Transporte an Feiertagen

23. Dezember 2019 12:53; Akt: 23.12.2019 13:16 Print

«Seid froh, dass ihr frei habt»

Bauern müssen auch über die Festtage mit ihren Traktoren Zuckerrüben in die Fabrik in Frauenfeld bringen. Ein Bauer bat um Verständnis.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weil Bauern auch am Stephanstag ihre Ernte zur Zuckerfabrik Frauenfeld fahren, entschuldigte sich ein Bauer auf Facebook im Voraus für die Fahrten, die am 26. 12. stattfinden werden, wie 20 Minuten am Montag berichtete.

Umfrage
Störst du dich ab Landwirtschaftsfahrzeugen auf der Strasse?

Dass am Feiertag Transporte getätigt werden, hat seine Gründe. Zum einen seien die Erntemengen höher als erwartet, zum anderen sind die Rüben wegen des Wetters stark verschmutzt, was deren Verarbeitung erschwert.

An der Umfrage beteiligten sich am Montagvormittag über 6000 Personen. Auf die Frage, ob sich die Leser an den Landwirtschaftsfahrzeugen auf der Strasse stören, antworteten 41 Prozent mit Nein, 43 Prozent mit manchmal und 15 Prozent sind der Ansicht, dass die Fahrer zu wenig Rücksicht nähmen; ein Prozent empfindet die Transporte als stressig, weil sie ohnehin schon gestresst seien im Auto.

Unfallrisiko beachten

Im Kommentarfeld zeigen die Leser Verständnis. Ferdi zum Beispiel kann es gar nicht glauben: «Warum muss man sich für so etwas beim Schweizer Bünzlitum entschuldigen? So weit sind wir schon, dass man sich für alles rechtfertigen muss.»

Oki schreibt, man könne sich beim Thema Landwirtschaft über manches aufregen, aber nicht über die Fahrten mit den Zuckerrüben am Feiertag. Zudem meint er: «Seid froh, dass ihr frei habt.» Und er bedankt sich gleich bei Landwirten und dem Personal aus dem Medizin- und Transportwesen für die Einsätze während der Festtage.

Leser Snoopy weist darauf hin, dass doch bitte nicht zwei Gespanne hintereinander fahren sollten, weil dies das Unfallrisko beim Überholen erhöhen würde.

Alternativvorschlag

Rocky Stone findet, dass die Bauern statt auf Traktoren mit Anhängern doch auf Lastwagen setzen sollten. Das wäre seiner Meinung nach ökologischer und die LKW würden schneller fahren als die Traktoren.

Es gibt aber auch Grundsatzkritik: Sara fragt sich zum Beispiel, wer überhaupt den «ungesunden raffinierten Zucker» brauche. Sie vermutet zudem, dass die Bauern mit den Rüben sowieso nicht viel verdienen würden. Und überhaupt: «Ich habe sicher kein Verständnis!»

(jeb)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zeon am 23.12.2019 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Ich habe keine Probleme damit. Und danke für eure Arbeit, die leider viel zu wenig geschätzt wird.

    einklappen einklappen
  • l.K. am 23.12.2019 13:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel Glück

    Liebe Bauern, herzlichen Dank für eure Arbeiten für uns alle. Trotz anstrengender Tage zwischen den Jahren wünsche ich allen frohe Feiertage und viel Glück in Haus und Stall!

    einklappen einklappen
  • Beat am 23.12.2019 13:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Woher kommen unsere Esswaren?

    Alle die sich über landwirtschaftliche Fahrten aufregen sollen doch bitte überlegen woher dei Produkte des täglichen Bedarfs, wie Milch, Kartoffeln, Mehl, Gemüse und Zucker kommen. Stress im Strassenverkehr lässt sich teilweise vermeiden wenn genügend Zeit für die Fahrt eingerechnet wird. Dies gilt insbesondere im Herbst während der Erntezeit und dieses Jahr halt etwas länger. Ich wünsche allen erholsame Weihnachtstage.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bauerfreund am 24.12.2019 13:58 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Bauern

    Solange ihr pestizidfreien Zucker und Lebensmittel liefert, unser Trinkwasser nicht vergiftet, saubere und leise Traktoren fährt, und nicht jeder sich mit Subventionen seinen eigenen übertriebenen Maschinenparkt leistet, solange könnt ihr auch Rüben transportieren wann und wieviel Ihr wollt.

  • Thunderfoot am 23.12.2019 21:06 Report Diesen Beitrag melden

    Macht euren Job weiterhin!

    Ihr mach euren Job. Also gut und danke! Bitte seid aber genau so tolerant uns Autofahrern gegenüber und lasst uns von Zeit zu Zeit vorbei. Manchmal habe ich echt das Gefühl, ihr Fahrer geniesst es richtig zu den Stosszeiten herumzufahren. Sorry, wenn da ein falsche Eindruck entsteht.

  • mela am 23.12.2019 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ohne Bauern stirbt die Stadt

    nur so.... Wer von euch allen wo jede Ferien im Stau steht oder in die Ferien fliegt denkt an die Umwelt Verschmutzung?! Aber den Bauern vorwerfen sie seien nicht ökologisch?! Denkt mal nach.... und an alle Bio Fans.... die Biosachen aus dem Ausland wären in der Schweiz bei Bio durchgefallen. und nur so am Rande.... in jedem Guetzli hat s Schweizer Zucker wo her der wohl kommen mag?! schöne Festtage

    • Schoggitiger am 23.12.2019 21:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @mela

      Leider denken nur die wenigsten daran. Die Milch kommt aus dem Tertapack und der Zucker aus der Tüte. Wo alles her kommt, darüber wird nicht nachgedacht, nur gemotzt !!! Frohe Weihnachten allen und vergesst denn Zucker im festlichen Dessert nicht, wo der wohl herkommt !????

    • Bauerfreund am 24.12.2019 14:18 Report Diesen Beitrag melden

      @ mela

      Ja wir brauchen unbedingt Bauern und ich wünsche dem ganzen Berufsstand, dass sie ohne staatliche Subventionen so faire Preise erhalten, damit sie mit ihrer harten Abreit einen angemessenen Lohn verdienen. Aber wer glaubt, dass nur in der Schweiz biologisch produziert werden kann, glaubt auch, dass die Schweiz soviel freies Kulturland für Bioanbau hätte, wie in anderen Ländern. Das ist keider nicht der Fall.

    einklappen einklappen
  • Tax the Rich am 23.12.2019 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    Cuba Libre

    Überhaupt kein Verständnis für den unsinnigen, hochsubventionierten Zuckeranbau in der Schweiz. Wenn man ökologischen Zucker anbieten und konsumieren will, dann ist es nicht der schweizerische oder europäische Zucker, der am ökologischsten ist, sondern der südamerikanische Rohrzucker.

    • Daniel am 23.12.2019 18:38 Report Diesen Beitrag melden

      AW Tax the Rich

      Haben sie schon mal eine Zuckerrohrfabrik vom nahem gesehn? Geschweige denn der Fluss unterhalb der Fabrik? Fragen sie mal einen Fabrikarbeiter in Südamerika wie er seine Familie ernährt ausserhalb der Saison? ps für ihren Lohn den sie ergaunern habe ich auch kein Verständnis!

    • Tax the Rich am 24.12.2019 12:58 Report Diesen Beitrag melden

      blabla

      genau darum sollten wir den Import von Rohrzucker nicht noch mit Schutzzöllen künstlich verteuern damit die korrupten Zuckerfabrikanten ihre Arbeiter ausbeuten. Stattdessen die lokalen Subventionen in Fairtrade. Fragen Sie mal einen polnischen Agrarsaisonnier nach seinem Lohn....

    einklappen einklappen
  • René Mettler am 23.12.2019 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zukerrübentransport

    Die Autofahrer haben oft Mühe einigen Abstand einzuhalten ohne Abstand kann der Anlauf zum Überholen nicht funktionieren. Abstand gleich Anstand.