St. Gallen

24. April 2019 18:27; Akt: 24.04.2019 21:50 Print

«Unsere Elektroautos kann niemand orten»

Der neue Tesla der Kantonspolizei Basel macht Probleme beim Datenschutz. Nun legt sich die Kapo St. Gallen ihren ersten Elektrowagen zu. Kommt es zum Déjà-vu?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Umweltschutz geht auch an der Polizei nicht spurlos vorbei: In den nächsten Tagen verkehren in St. Gallen die ersten polizeilichen Elektroautos des Typs Hyundai Kona EV. «Ich war erst etwas skeptisch», gibt Hanspeter Krüsi, Sprecher der Kantonspolizei St. Gallen, gegenüber 20 Minuten zu.

Umfrage
Gefallen Ihnen die neuen Elektroautos der Kapo St.Gallen?

Doch schon nach der ersten Probefahrt sei auch er voll hinter der Neuanschaffung gestanden: «Es ist wirklich faszinierend, das Auto erfüllt unsere Ansprüche zu hundert Prozent.» Zu diesen gehören: Unter 50'000 Franken Kosten, eine Reichweite von mindestens 400 Kilometern und eine Leistung von über 100 Kilowatt.


Polizeisprecher Hanspeter Krüsi spricht über die neuen Elektroautos. (Video: mwa/viv)

Hat das Auto auch einen Nachteil? «Nein. Das einzige was sich ändert ist, dass man sich überlegen muss, wo man wieder Strom beziehen kann», so Krüsi. Dies sei jedoch kein Problem, da es im ganzen Kanton Aufladestationen gebe. 13 Autos wurden bisher angeschafft. Weitere sieben sollen bis spätestens Ende 2020 dazu kommen. Ziel sei es, zehn Prozent der Flotte elektrisch zu betreiben.

Probleme wie in Basel?

Vorreiter sind die St. Galler nicht. Am 6. Dezember des vergangen Jahres stellte bereits die Kantonspolizei Basel ihr neues Elektroauto vor: Den Tesla X 100D. Kostenpunkt: 140'000 Franken pro Fahrzeug. Die teuren Wagen stellten sich vorerst aber nicht als Glücksgriff heraus. Grund: Datenschutzprobleme. Die Teslas sind mit vielen Sensoren ausgestattet. Dazu gehören Kameras für Fahrerunterstützung, Mikrophone für die Sprachsteuerung und Messgeräte für den Zustand des Fahrzeugs. Was genau und wann an Tesla übermittelt wird, ist unklar.

Um dieses Problem zu vermeiden, wurde in St. Gallen extra eine Arbeitsgruppe aus Technikern eingesetzt: «Man hat sich mit Hyundai zusammengesetzt und klar gesagt, wo Probleme mit dem Datenschutz entstehen könnten», erklärt Kapo-Sprecher Krüsi. In der Folge wurde unter anderem das Mikrophon herausgenommen und die ortende Navigation durch ein eigenes System ersetzt. «In dieser Hinsicht haben wir sicher vom Basler Fall profitiert. Unsere Elektroautos kann niemand orten»»

(viv)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • PROLLTRASH am 24.04.2019 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    immerhin

    auch wenn ich kein e auto fan bin. scheint als hätte man sich in st. gallen wenigstens vor dem kauf über dieses offensichtliche problem gekümmert. gut gemacht.

  • GT am 24.04.2019 18:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verfolgung nice

    Nur noch 350 km lang Verfolgungsjagd

    einklappen einklappen
  • Marcelo am 24.04.2019 18:38 Report Diesen Beitrag melden

    Aufgeladen

    Wie ist das mit einer Verfolgungsjagd? Eigentlich musst du nur weit genug vorne weg fahren, irgenwann müssen sie aufladen ... hahah sorry

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • KK am 25.04.2019 18:42 Report Diesen Beitrag melden

    OK

    Der Kanton St. Gallen ist nich so gross, als dass dies ein Problem darstellen sollte.

  • Sünneli am 25.04.2019 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Gutes Händchen

    Die Sankt Galler scheinen hier alles richtig zu machen. Andere Kantone werden folgen.

  • Andreas Schlegel am 25.04.2019 11:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    300 km max. 380 km

    Bei der Fahrweise ohne übensind es 300-350km.

    • Blosché am 25.04.2019 13:21 Report Diesen Beitrag melden

      bei der Fahrweise?

      Ein Könner schafft auch ohne Weiteres 500 km damit.

    einklappen einklappen
  • Lauchstange am 25.04.2019 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Von wegen

    Alles, was elektronisch ist, kann man auf irgendeine Art steuern und kontrollieren.

  • Gio Perez am 25.04.2019 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    Vorreiter oder Nachahmer?

    Auf einen Hype aufspringen. Da könnte man Vorreiter mit Wasserstoff sein. Gibts auch von Hyundai. Im Aargau gab es auch schon solche Postautos.

    • Pingu am 25.04.2019 13:18 Report Diesen Beitrag melden

      @Gio Perez

      Momentan ist reiner E-Antrieb die beste Lösung für die Umwelt und fürs Portemonnaie!

    • Gigu am 25.04.2019 13:23 Report Diesen Beitrag melden

      @Gio Perrez

      Wieso gab? Haben die Wasserstoffer doch nicht so überzeugt?...

    • Jörg Blocher am 25.04.2019 18:17 Report Diesen Beitrag melden

      Wasserstoff ist eine Gefahr

      Wer will schon mit einem 700bar Tank unter dem Hinter k durch die Pampa fahren.........

    einklappen einklappen