PET-Flaschen wild entsorgt

24. Mai 2018 05:46; Akt: 24.05.2018 09:10 Print

«Wie dumm muss man eigentlich sein?»

Wer entsorgt Bierdosen und PET-Flaschen illegal im Wald? Und vor allem warum? Eine kuriose Beobachtung stellt zwei Spaziergängerinnen in Sirnach TG vor ein Rätsel.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Das darf doch nicht wahr sein», dachte sich eine Leser-Reporterin aus Sirnach am Dienstag, als sie mit einer Freundin und den Hunden spazieren gingen. Beim Wald, der an die Q20 angernzt, kam ihnen ein junger Mann mit zwei vollen 110-Liter-Müllsäcken entgegen.

Umfrage
Recyceln Sie?

Den Frauen kam dies merkwürdig vor. «Wir schätzten ihn zwischen 20 und 25 Jahre alt. Er ging sehr komisch und nahm dann zunächst auf einem Bänkli Platz», erzählt die 62-Jährige am Mittwoch gegenüber 20 Minuten.

PET-Flaschen und Bierdosen

Danach seien die Frauen weiter gegangen und erst später wieder zur Stelle zurückgekehrt: «Dann standen die beiden Säcke an der Murg, ein Fluss, der dort vorbei fliesst», so die Leser-Reporterin.

Zunächst hätten sie sich nicht getraut, die Säcke genauer zu inspizieren. Als sie aber am Abend beim nächsten Spaziergang immer noch dort standen, wagten sie einen Blick: «Sie waren gefüllt mit Bierdosen und PET-Flaschen», so die 62-Jährige weiter. Littering sei an sich schon verwerflich, doch hier habe sie sich gedacht: «Wie dumm kann man eigentlich sein?» Im Dorf gebe es genügend öffentliche Container, um das Leergut zu entsorgen – und zwar gratis. «Wieso also extra den Weg in den Wald auf sich nehmen?», fragten sie sich. Sie hätten den Vorfall jedenfalls der Gemeinde und der Polizei gemeldet.

Kein alltäglicher Fall

Bei der Gemeinde Sirnach bestätigt man das Eingehen der Meldung. Daraufhin seien die Säcke am Mittwochvormittag abgeholt und bezüglich Indizien auf den Verursacher durchsucht worden. Bedauerlicherweise konnte aufgrund des Inhalts – welcher sich ausschliesslich aus Dosen und PET-Flaschen zusammensetzte – kein Rückschluss auf den unrechtmässigen Entsorger gemacht werden. Üblicherweise werde in einem solchen Fall Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei eingereicht. Aufgrund der speziellen Zusammensetzung des Abfalls, habe man sich aus Kosten-Nutzen-Gründen entschieden, von einer solchen abzusehen und die Wertstoffe ordentlich und kostenfrei zu entsorgen. Sollte sich dieser Vorfall wiederholen, wird umgehend Anzeige bei der Polizei erstattet.

Auch bei der Kantonspolizei Thurgau ist der Fall bekannt und durchaus nicht alltäglich, denn normalerweise würden vor allem kostenpflichtige Entsorgungsgegenstände im Wald deponiert. «In jedem Fall muss wer erwischt wird, mit einer Busse oder gar einer Anzeige rechnen», sagt Kapo-Sprecher Matthias Graf auf Anfrage.

(lad)