Balgach SG

16. Oktober 2019 04:55; Akt: 16.10.2019 08:46 Print

«Wir können nicht mehr schlafen»

Bei einer Familie in Balgach SG wurde in der Nacht auf Montag eingebrochen, während sie schlief. Der Schock und die Angst sitzen bei den Betroffenen tief.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Am Sonntagabend waren wir noch zu Hause und haben Fussball geschaut», erzählt Familienvater M. M.* aus Balgach SG. Seine Frau sei kurz nach ein Uhr ins Bett gegangen. Ihr sechs Monate altes Kind habe bei ihnen im Zimmer geschlafen. Als seine Frau am nächsten Morgen aufstand, ging sie ins Wohnzimmer und bemerkte, dass auf der Kommode ihre Schmuckschatulle herumlag. «Instinktiv hat sie nach unseren Eheringen geschaut und gemerkt, dass sie fehlen», so M.* weiter. Da hätten sie realisiert, dass jemand in der Wohnung gewesen sein musste. Sie beiden konnte es kaum glauben, am Abend zuvor seien sie doch noch gemütlich im Wohnzimmer gesessen und hätten nichts bemerkt.

Umfrage
Wurde bei Ihnen auch schon eingebrochen?

Vermutlich habe der Einbrecher sogar die Schlafzimmertür geöffnet. «Nach dem Wohnungseingang ist die erste Tür jene zu unserem Schlafzimmer. Er wird sie wahrscheinlich wieder geschlossen haben, als er uns sah.» Denn ihre Handys, die im Schlafzimmer waren, seien nicht gestohlen worden.

Wurde bei Ihnen auch eingebrochen, als Sie zu Hause waren? Haben Sie die Einbrecher sogar überrascht? Fühlten Sie sich danach noch sicher, oder sind Sie umgezogen? Erzählen Sie es uns.

Anzeige erstattet

Als es den Einbruch bemerkte, rief das Ehepaar sofort die Polizei. Laut M.* konnten Einbruchsspuren an der Tür festgestellt werden. Das Paar erstattete Anzeige, was die Kantonspolizei St. Gallen bestätigt.

Was bleibe sei die Angst. Seine Frau L.* traue sich nicht mehr,
alleine in der Parterrewohnung zu sein und beide hätten Schlafprobleme. «Das Schlimmste ist, dass das Gefühl von Sicherheit weg ist», erzählt der Balgacher. «Es ist nicht einfach zu realisieren, dass jemand da war, während wir geschlafen haben.» Er wolle gar nicht daran denken, was gewesen wäre, wenn einer von ihnen aufgewacht und den Einbrecher überrascht hätte.

Gestohlenes hat hohen emotionalen Wert

Gestohlen wurden technische Geräte wie MacBook und Ipad sowie Schmuck und eine Uhr. Das für das Ehepaar wertvollste gestohlene Gut seien die Ehe- und Verlobungsringe. «Wir sind versichert, aber der Schaden ist mit Geld nicht zu ersetzen», sagt der 31-Jährige. Auch schwer zu verkraften seien die verlorenen Erinnerungen. Auf ihrem MacBook hätten sie über ein Jahr lang Bilder und Videos gesammelt. Diese sind jetzt alle weg. «Das schmerzt natürlich umso mehr.»

Ebenfalls gestohlen wurde der Autoschlüssel. Die Türen des Autos wurden geöffnet und anschliessend angelehnt. M.* habe es nun in die Garage gebracht, wo die Schlösser ersetzt und ein neuer Schlüssel angefertigt werden. An einen Umzug denkt die Familie im Moment nicht: Es werde aber eine Alarmanlage eingebaut und Sicherheitsvorkehrungen getroffen.

In einer lokalen Facebookgruppe meldete M.* den Einbruch. Im Post fügte er zudem Bilder der gestohlenen Waren mit an. Dies für den Fall, dass jemand die gestohlenen Gegenstände angeboten bekommen oder sehen würde.

Seine Frau L.* hofft indes, dass die Täter gefunden werden und eine gerechte Strafe bekommen.

*Namen der Redaktion bekannt

(del)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Krass am 16.10.2019 06:30 Report Diesen Beitrag melden

    Krass

    3 Monate bedingt wird die gerechte Strafe sein, hab ich alles hinter mir, und glauben sie mir die beste Alarmanlage ist ein Hund.

    einklappen einklappen
  • Geissenpeter am 16.10.2019 05:47 Report Diesen Beitrag melden

    Gegenstände irgendwo in Osteuropa

    Das ist für das Rheintal bekannt. Grenzgänger lassen die Diebe alle ungehindert passieren. Aber Schweizer werden angehalten.

    einklappen einklappen
  • Seppl am 16.10.2019 05:39 Report Diesen Beitrag melden

    Glauben Verloren

    Gerechte Strafe??? Das ich nicht lache. Ich habe das Vertrauen in die Justiz schon lange verloren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fleur am 16.10.2019 17:41 Report Diesen Beitrag melden

    Schlaraffenland Schweiz

    Ja, es wird halt wieder Winter und schnell dunkel, die offenen Grenzen laden förmlich ein zum Stehlen, habe die Verhandlung der Schlafzimmerräuber gesehen, das waren eine der ersten, aber immer noch aktuell.

  • N.S. am 16.10.2019 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    Einbruch .............

    Mutmassungen über Schlafzimmertüre, ob sie zu war oder von den Verbrecher (wieder) zugemacht wurde verstehe ich nicht. Ja, sie war definitiv zu oder nein. ich/wir sind nicht sicher ...........

  • Heidi Kabel am 16.10.2019 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Zwei halbwüchsige Jugendliche von "Nicht-hier"

    Bei uns wurde vor ein paar Jahren um 9 Uhr morgens eingebrochen und ich war zufällig zu Hause. Danach habe ich jahrelang nicht mehr ruhig geschlafen, obwohl das ganze ja nicht mal Nachts stattgefunden hat. Ein absoluter Albtraum..

  • Hermann am 16.10.2019 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    Alarm

    Türkontakte. Infrarot scanner. Kamera über eingangsbereich. Läuft praktisch immer wenn wir zuhause sind. Nicht das wir im gold schwimmen würden ich werde nur gerne über ungeladene gäste frühzwitig informiert. Alles kabelgebundn. Über eknen server. Bei bedarf über netzwerk verbindbar um es von den ferien etc mitzuverfolgen aber ich bin eher ein fan vom offline modus.

  • Normalo am 16.10.2019 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    nur fliegen ist schöner

    Wenn ich jemandem in meinem Haus/Wohnung erwische, dann ist er wohl durch die Eingangstüre rein, und geht aber dann über die Terrasse wieder raus. Bis zur Strassenebene sind 14 Stockwerke dazwischen.