02. Juli 2006 22:35; Akt: 02.07.2006 21:35 Print

14-jähriger Tüftler taufte sein eigenes Unterseeboot

Seit er denken kann, will Aaron Kreier (14) aus Eschlikon Meeresbiologe werden. Vor vier Jahren begann der damals Zehnjährige, sein eigenes U-Boot zu bauen. Gestern war Jungfernfahrt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Bildhauerwerkstatt seines Vaters tüftelte, plante und baute der heute 14-jährige Aaron während vier Jahren an seinem U-Boot. Zum Einsatz kamen die unterschiedlichsten Werkstücke, darunter ein Futtermitteltank aus der Schweinezucht. Das Ergebnis lässt sich sehen: Ein voll funktionstüchtiges, pedalbetriebenes Mini-U-Boot.

Gestern war offizielle Jungfernfahrt im Hafen Arbon. Die Seepolizei hatte für eine 15-Minuten-Fahrt im Hafenbecken eine Sonderbewilligung erteilt. Rund 100 Leute verfolgten das Spektakel. In einer traditionellen Schiffstaufe erhielt das Boot den namen «Endo»: Zum einen als Hommage an den Sänger Endo Anaconda von Stiller Has, zum anderen als Abkürzung für «Extreme Nautical Deep Office», was so viel heisst wie Extremes nautisches Tiefenbüro.

Nach der Jungfernfahrt war Kapitän Aaron Kreier hell begeistert. «Es war alles, was ich mir erhofft hatte. Und mehr», sagte der 14-Jährige. Als nächstes will er eine Dauerbewilligung für den Bodensee erreichen.

(bär)