Kanton St. Gallen

01. April 2014 06:17; Akt: 01.04.2014 06:18 Print

3120 Minderjährige leben von Sozialhilfe

Besorgniserregende Zahlen in der Sozialhilfestatistik 2012: Immer mehr Minderjährige beziehen Sozialhilfe, Tendenz weiter steigend. Rorschach ist kantonaler Brennpunkt.

storybild

Immer mehr Jugendliche beziehen Sozialhilfe. Der Bezüger-Status wird ihnen von den Eltern vererbt. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

3,4 Prozent der Minderjährigen im Kanton St. Gallen bezogen im Jahr 2012 Sozialhilfe. Keine andere Altersgruppe erreicht eine derart hohe Quote, wie das Amt für Statistik am Montag mitteilte. Es handelt sich um 3120 Minderjährige, die vorwiegend aus kinderreichen Familien stammen oder deren Eltern alleinerziehend sind.

Umfrage
Wird es in Zukunft immer mehr Sozialhilfebezüger geben?
82 %
13 %
5 %
Insgesamt 1926 Teilnehmer

«Bei dieser Altersgruppe zeigt sich ein Trend nach oben, was besorgniserregend ist», sagt Esther Gerber, wissenschaftliche Mitarbeiterin der kantonalen Fachstelle für Statistik. «Es liegt nahe, dass die meisten der betroffenen Minderjährigen auch im erwerbsfähigen Alter weiter Sozialhilfe beziehen werden.» Gerber nennt das Phänomen vererbte Armut: «Sind schon die Eltern Bezüger, ist die Chance gross, dass ihre Kinder folgen. Dies zeigen verschiedene Studien.» Setzt sich der Trend weiter fort, gibt es künftig immer mehr Sozialhilfebezüger.

Kein Einstieg ins Erwerbsleben

An zweiter Stelle folgt denn auch die Altersgruppe der 18- bis 25-Jährigen mit etwas über 2,5 Prozent. Auffällig ist, dass der Arbeitslosenanteil 2012 fast denselben Wert erreicht, nämlich 2,4 Prozent. «Wer bis 25 den Einstieg ins Erwerbsleben nicht schafft, dessen Chancen auf dem Arbeitsmarkt sinken rapide», hält Gerber fest.

Insgesamt ist die Sozialhilfequote 2012 leicht angestiegen, nämlich von 2,1 auf 2,2 Prozent der Gesamtbevölkerung. «Das liegt auch am Bevölkerungswachstum», sagt Gerber.

Brennpunkt Rorschach

Sozialhilfe-Brennpunkt im Kanton ist die Stadt Rorschach: 7,1 Prozent der Minderjährigen und 4,3 Prozent aller Einwohner beziehen Sozialhilfe. «In den letzten Jahren mussten vermehrt kinderreiche Familien unterstützt werden», begründet Stadtschreiber Bruno Seelos. Die Quoten seien bedenklich hoch, auch weil viele Bezüger nach Rorschach ziehen. Seelos: «Wir vermuten, dass Sozialfälle zu uns abgeschoben werden.»

(tso)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Manuel Fritsche am 01.04.2014 07:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausbilden statt Importieren

    Darum brauchen wir noch mehr Arbeitskräfte vom Ausland. Zuerst mal unser Nachwuchs Ausbilden.

  • Ueli am 01.04.2014 07:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sinnlos

    Wieso erhalten minderjährige Sozialhilfe?!? Für den Ausgang?

  • Senjor am 01.04.2014 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    wo ist die Verantwortung der Eltern

    Früher sorgten die Eltern dafür, heute sind es Forderungen der Jungen ohne Gegenleistung Leistungen des Staates zu beziehen. Eine ungute Entwicklung

Die neusten Leser-Kommentare

  • Betroffene am 21.11.2014 10:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Politik

    Ja liebe PolitikerInnen, macht nur so weiter! Das Pensionsalter wird in die Höhe geschraubt, obwohl sogar Menschen über 40 schon bei vielen ArbeitgeberInnen zum alten Eisen gehören, bei der Stellensuche diskriminiert, am Arbeitsplatz gemobbt werden, während viele Junge zu Hause auf dumme Gedanken kommen, weil sie keine Beschäftigung haben. SETZT ZUERST EINMAL HIER DEN HEBEL AN!!!!

  • Senjor am 01.04.2014 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    wo ist die Verantwortung der Eltern

    Früher sorgten die Eltern dafür, heute sind es Forderungen der Jungen ohne Gegenleistung Leistungen des Staates zu beziehen. Eine ungute Entwicklung

  • Manuel Fritsche am 01.04.2014 07:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausbilden statt Importieren

    Darum brauchen wir noch mehr Arbeitskräfte vom Ausland. Zuerst mal unser Nachwuchs Ausbilden.

  • peter k. am 01.04.2014 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    arbeitslose

    jugendliche. woran liegt das wohl..tz tz tz..

  • Ueli am 01.04.2014 07:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sinnlos

    Wieso erhalten minderjährige Sozialhilfe?!? Für den Ausgang?