Gewaltdelikt

25. März 2011 13:13; Akt: 25.03.2011 17:47 Print

53-Jähriger mit Kopfschuss hingerichtet

von Annette Hirschberg, Rapperswil - Eine Leiche, ein Portemonnaie und viele Fragen: Nach dem Tötungsdelikt von Rapperswil sucht die Polizei nach der Täterschaft und dem Motiv.

storybild

Der Vorfall ereignete sich beim Hinterausgang des Swisscom-Komplexes im Zentrum von Rapperswil (Bild: Markus Heinzer, newspictures)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kurz vor seinem Tod sahen ihn Zeugen am Freitagmorgen zwischen zehn und elf Uhr noch im Gebäudekomplex an der Alten Jonastrasse in Rapperswil. Dort arbeitete der 53-Jährige als Hauswart. Wenig später war er tot, erschossen auf offener Strasse, unmittelbar vor dem Seiteneingang des Gebäudes.

War der Hauswart heute Morgen mit seinem Mörder verabredet? Wurde er von der Täterschaft vor den Hauseingang bestellt? Dazu kann die Kantonspolizei St. Gallen nichts sagen. Sie bestätigt aber gegenüber 20 Minuten Online, dass der Mann mit mindestens einem Schuss in den Kopf hingerichtet wurde. Mehrere Zeugen sagten gegenüber 20 Minuten Online, dass nur ein einziger Schuss zu hören war.

Eine Mitarbeiterin, die den Getöteten gut kannte, zeigte sich geschockt. Mit Tränen in den Augen verliess sie das Gebäude, nachdem ihr der Arbeitgeber frei gegeben hatte. Eine Erklärung für die Tat hatte sie nicht.

Auch die die Polizei tappt derzeit im Dunkeln. Bei der Leiche findet sie das Portemonnaie des Opfers. Um einen Raubmord handelte es sich darum eher nicht. Doch zur Zeit haben die Ermittler weder einen Hinweis auf die Täterschaft noch auf das Motiv.