Rekord in Pfyn

29. November 2010 18:19; Akt: 30.11.2010 09:37 Print

91,4 Prozent für Ausschaffungs-Initiative

von Simon Städeli - Die Thurgauer Gemeinde Pfyn hat die Ausschaffungsinitiative am Sonntag mit 91,4 Prozent angenommen. Kriminelle Ausländer kennt man dort aber keine.

storybild

Pfyn hat die Ausschaffungsinitiative mit 91,4 Prozent Ja-Stimmen befürwortet. Das deutlichste Resultat in der ganzen Schweiz. (Bild: 20 Minuten/Simon Städeli)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Bei uns gibt es gar keine kriminellen Ausländer», sagt eine 48-jährige Pfynerin. Wie so viele in der 2000-Seelen-Gemeinde hat sie keine genaue Erklärung für das schweizweit eindeutigste Ja zur Ausschaffungsinitiative der SVP. Auch die höchste Pfynerin, Frau Gemeindeammann Jacqueline Müller, war überrascht, glaubt aber, dass der Grund bei den vielen Einbürgerungen in den vergangenen Jahren zu finden ist. «Es wurden auch Familien eingebürgert, die wenig Integrationsbemühungen zeigten», sagte Müller. Trotzdem habe die Gemeinde aber nie ernsthafte Probleme mit den rund 200 Ausländern gehabt.

Dass dies kein Widerspruch ist, zeigt die Erst-Analyse des Forschungsinstitut GFS. Die Zustimmung für die Initiative war demnach auf dem Land viel stärker als in den Städten, wo der Anteil krimineller Ausländer grösser ist. Der Grund: Auf dem Land wollten die Menschen die Vorrechte der Schweizer gegenüber den Ausländern verstärkt bewahren.

Im Restaurant Krone im Dorfzentrum von Pfyn bestätigt dies ein Gast: «Hier an der Grenze gibt es mehr Ausländer. Die nehmen uns die Arbeit weg.» Auch wenn in Pfyn selber keine Probleme bestehen, «liest man doch sehr oft von kriminellen Ausländern in den Medien», hiess es zudem am Stammtisch in einer Dorfbeiz.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eidgenosse am 30.11.2010 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Supper

    Jetzt weiss ich wenigsten wo es noch reine Eidgenossen gibt, bleibt standhaft.

    einklappen einklappen
  • S.Karrer am 30.11.2010 19:09 Report Diesen Beitrag melden

    Dorfzentrum

    Mal Danke an alle die uns Pfyner beschimpfen. Das kommt immer gut. Super finde ich, dass die Krone als Dorfzentrum beschrieben wird und die Stammtischler als Stimmungsgeber. Herrlich. Über das Resultat kann man streiten.... aber beleidigen bringt nichts.

  • Stöffel am 30.11.2010 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Klein aber Oho!!

    Unglaublich das ein so kleines Dorf/Kaff von ca.1936 Einwohner ca.1770 Einwohner dafür abgestummen haben!! Hut ab!!! Dem Dorf könnte man schon fast ein Orden für Zusammenhalt verleihen! ;)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andrea am 01.12.2010 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Pfyn

    Jetzt wird wieder fleissig auf den "Ländlern" rumgehackt. Aber wir auf dem Land haben wenigstens noch eine Meinung und stehen auch für diese ein. Bravo Pfyn!

  • Kari am 30.11.2010 20:15 Report Diesen Beitrag melden

    Schwarze Schafe mit schweizer Pass

    Gibt noch einen anderen Ort der mehr ja % hatte als Pfyn. Bangerten im Seeland mit 95,9 %, wobei es auch nur 73 Stimmberechtigte waren

  • S.Karrer am 30.11.2010 19:09 Report Diesen Beitrag melden

    Dorfzentrum

    Mal Danke an alle die uns Pfyner beschimpfen. Das kommt immer gut. Super finde ich, dass die Krone als Dorfzentrum beschrieben wird und die Stammtischler als Stimmungsgeber. Herrlich. Über das Resultat kann man streiten.... aber beleidigen bringt nichts.

  • Eidgenosse am 30.11.2010 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Supper

    Jetzt weiss ich wenigsten wo es noch reine Eidgenossen gibt, bleibt standhaft.

    • Simon am 01.12.2010 10:18 Report Diesen Beitrag melden

      Eidgenossen?

      Wann wurde der Eid denn geschworen? Diese Pfyner haben ja ein Wahnsinns-Lebenserwartung! ;-)

    einklappen einklappen
  • basler am 30.11.2010 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    da sieht man wieder..

    ..dass die Medien uns doch in Ihrer Gewalt haben!!! &weil die SVP diese perfekt zu nutzen wissen werden auch die nächsten Abstimmungen zu deren Gunsten ausfallen... an die Pfynner: verbietet den Ausländern doch das Recht auf Arbeit!?!