Hemberg SG

08. Februar 2020 18:29; Akt: 08.02.2020 21:51 Print

Schon wieder tötet ein Adler eine Katze

Nur einen Tag nachdem ein Adler in Werdenberg SG eine Katze tötete, frass ein Adler die Innereien von Kater Theo aus Hemberg SG.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst am Dienstag sorgte der Fall einer Katze, die in Werdenberg SG von einem Adler gepackt worden war, für Aufsehen. Ein Leser-Reporter hielt die Szene in einem Video fest. Sie ist nichts für zarte Gemüter:

Video: Leser-Reporter

Umfrage
Hast du auch schon einen Adler gesehen?

Ganz in der Nähe, in Balzers FL, frass ein Adler Ende Januar einen Hahn. Dieser Adler gehört zum Gnadenhof-Zoo der ehemaligen SVP-Vizepräsidentin und St. Galler Alt-Nationalrätin Jasmin Hutter aus Eichberg SG.

Kurz zuvor mauste der Kater noch

Am Mittwochmorgen, nur einen Tag nach dem Adlerschlag in Werdenberg, krallte sich erneut ein Adler einen Stubentiger, den Kater Theo von Leser-Reporter Rolf Wohler. Er habe das sechsjährige Tier am Morgen, als er von einem Arztbesuch nach Hause kam, tot auf der Wiese in Rigelschwendi oberhalb von Hemberg SG vorgefunden. «Bevor ich ging, sah ich Theo noch beim Mausen.» Bei seiner Rückkehr gut anderthalb Stunden später lag der Kater tot und mit offenem Körper da. Lunge, Magen und Herz fehlten, Rippenknochen schauten krumm nach oben. Es habe wie mit einem Schnabel bearbeitet ausgesehen und sei nicht schön anzusehen gewesen, so Wohler.

Wohler vermutet, dass ein Adler den Kater erlegt hat. Der Pensionierte versteht, dass der Adler Nahrung braucht und dies der Lauf der Natur ist. «Aber es schmerzt halt trotzdem, wenn man ein geliebtes Tier verliert», sagt der 76-Jährige. Theo sei so ein gutmütiges Tier gewesen. «Wenn er jemanden mochte, sprang er dieser Person sofort auf den Schoss und begann, mit ihr zu schmusen.»

Katzen auf Speiseplan von Adlern

Wildhüter Urs Büchler vermutet nach dem Betrachten der Bilder ebenfalls, dass es sich um einen Adlerschlag handelt. «Alles deutet auf einen Adler hin», so Büchler. Adler würden die Bauchdecke der Beutetiere öffnen und Nahrung daraus beschaffen. Die Fundstelle bei Rigelschwendi auf über 1100 Meter über Meer liege zudem in der Nähe eines Adlerreviers des Alpsteingebiets. Es könnte sich allenfalls um einen Jungadler handeln, der ein neues Revier sucht, weil er von den Eltern aus deren Revier gedrängt wird, da diese im Frühling möglicherweise wieder Nachwuchs erwarten und dann entsprechend mehr Nahrung für die Aufzucht brauchen und ihr Jagdrevier deshalb nicht mehr teilen wollen.

Dass ein Adler Kater schlägt, sei nicht ungewöhnlich. «Dem Adler ist es egal, ob er einen Hasen, einen Fuchs, ein Murmeltier oder eine Katze jagt. Hauptsache, es gibt etwas zum Fressen.» Wenn sich im Adlerhorst Jungtiere befinden, wird das geschlagene Tier mitgenommen. Doch im Winter muss kein Nachwuchs gefüttert werden, sodass Adler meist nur so viel fressen, wie sie gerade für den Energiebedarf brauchen, und den Kadaver danach liegen lassen. «Wenn niemand das Tier wegräumt, ist es gut möglich, dass ein Adler zu einem späteren Zeitpunkt zurückkehrt, um erneut vom Tier zu fressen.»

Dass es sich bei den Vorfällen in Werdenberg und Hemberg um denselben Adler handelt, der die Katzen geschlagen hat, hält Büchler für unwahrscheinlich. Theoretisch wäre es zwar von der Distanz her möglich, aber es handele sich um verschiedene Reviere. Zudem würden Adler nicht gezielt Jagd auf Katzen machen, sondern einfach darauf, was verfügbar ist. In diesem Winter gebe es wenig Fallwild, deshalb könnten eher Füchse und Katzen auf dem Speiseplan des Adlers stehen.

(jeb)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roli F. am 08.02.2020 18:38 Report Diesen Beitrag melden

    Ehrlich gesagt

    Nun ja, das ist der Lauf der Natur. Das einzige unnatürliche ist eigentlich das Übermass an Hauskatzen.

  • Mutter Natur am 08.02.2020 19:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fressen und gefressen werden

    Katzen fressen Mäuse und kleine Vögel und Adler Katzen wenn sie keine Hasen finden. So ist die Natur. Diese Tiere Jagen um zu überleben, wir Menschen gehen in den Supermarkt und konsumieren bis zur Völle. Quiz Frage: Was ist tragischer?

  • Nic111 am 08.02.2020 19:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Adler tötet Katze

    Finde das ist Natur! Es ist nichts außergewöhnliches daran.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Manta am 08.02.2020 22:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • Patpar am 08.02.2020 22:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    That's life

    So ist die Natur, was erwartet ihr?

  • Susanne am 08.02.2020 21:56 Report Diesen Beitrag melden

    Ausgewogene Natur

    Jetzt muss ein natürlicher Feind eingeführt werden. Ein Rudel Wölfe kann dies nur erledigen.

  • Cùchulainn am 08.02.2020 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist nur fair

    Fressen und gefressen werden.

  • Teufelchen am 08.02.2020 19:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wehren

    Wie sich diese Katze erst wehren wollte. Sich aus dem Griff des Adlers zu befreien. Dieser Anblick bricht mir fast mein Herz