Chur

01. Februar 2011 11:30; Akt: 01.02.2011 20:00 Print

Anti-WEF Demonstranten wurden überprüft

Die Bündner Polizei hat nach der von Ausschreitungen überschatteten Anti-WEF-Demonstration in Davos rund 60 Personen überprüft. In die Kontrolle im Zug an der Station in Fideris geriet auch ein britischer Journalist, der die Aktion fotografierte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Andrew Clark berichtet auf dem Internet-Portal des englischen «Guardian» breit über seinen Samstag in Davos, wie er mit auf dem Rücken zusammengebundenen Händen in Landquart landete, wo er aufgefordert wurde, Fotos und Notizen von der Kontrolle zu löschen. Die Polizei verzichtete schliesslich auf diese Massnahme und liess den Mann nach drei Stunden laufen.

Thomas Hobi, Sprecher der Kantonspolizei Graubünden, bezeichnete die samstägliche Kontrollaktion am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur SDA als «verhältnismässig». Ziel sei es gewesen, die an der Demonstration in Davos begangenen Sachbeschädigungen aufzuklären und die Täter zu ermitteln. Es habe sich um Personenüberprüfungen gehandelt und nicht um Festnahmen.

Strafverfahren wegen Sachbeschädigung

Personen, denen Sachbeschädigungen nachgewiesen werden können, müssen laut Hobi mit einem Strafverfahren rechnen. Die Daten und Fotoaufnahmen der anderen kontrollierten Personen würden gelöscht, versicherte Hobi.

Der britische Journalist sei im gleichen Zug wie die Demonstrationsteilnehmer unterwegs gewesen und deswegen kontrolliert worden. Die Polizei sei zuerst davon ausgegangen, dass der Kontrolleinsatz nicht fotografiert werden dürfe. Weil die Überprüfung im öffentlichen Raum durchgeführt worden sei, habe der Journalist die Bildaufnahmen und Notizen behalten dürfen.

Hobi führt die Aufforderung an den Journalisten, Bilder und Notizen zu löschen, auf den Einsatz von Polizisten am WEF aus verschiedenen Kantonen und unterschiedliche Polizeigesetzgebungen zurück, wie er zu Berichten in der «Neuen Zürcher Zeitung» und im «Tages Anzeiger» sagte. Von einem Eingriff in die Pressefreiheit will Hobi nicht sprechen. Das sei etwas hochgegriffen, sagte er.

(sda)