Thailand und zurück

15. Oktober 2019 19:41; Akt: 15.10.2019 19:41 Print

Anwalt verrechnet Klient 8700 Franken fürs Fliegen

Weil er seine Berufsregeln verletzt hat, muss ein Glarner Anwalt eine Busse zahlen. Er verrechnete total 29 Stunden Flugzeit mit einem Stundenansatz von jeweils 300 Franken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Klient des Glarner Anwalts geriet 2016 in Thailand in Schwierigkeiten. Er war dort als Tourist. Wie die «Glarner Nachrichten» schreiben, drohten ihm wegen einer angeblichen Bombendrohung im Flugzeug mehrere Jahre Gefängnis.

Der Anwalt flog also zu seinem Mandanten, verbrachte einige Tage in Thailand und flog dann wieder zurück. Die insgesamt 29 Stunden Flugzeit für den Hin- und Rückflug verrechnete er zu einem Stundenansatz von jeweils 300 Franken. Macht ein Total von 8700 Franken.

Mail verschwiegen

Wie die Zeitung weiter schreibt, habe der Jurist den Eltern seines Klienten klar gesagt, dass er die Reisezeit verrechnen werde. Immerhin habe er in dieser Zeit unter anderem Akten gelesen und Mailentwürfe geschrieben.

Folgendes hatte er allerdings verschwiegen: Die Rechtsschutzversicherung seines Klienten hatte ihm per Mail mitgeteilt, dass sie die Reise nach Thailand nicht zahlen werde. Dies weil sie die Anwesenheit des Anwalts vor Ort nicht als nötig erachte. Immerhin hatte der Beschuldigte vor Ort einen thailändischen Verteidiger und Personal der Schweizer Botschaft, die ihm beistanden.

Reise nicht gefährden

Insgesamt stellte der Anwalt seinem Klienten 30'000 Franken in Rechnung. Im Gegensatz zur Anwaltskommission zuvor, findet das Glarner Verwaltungsgericht das Honorar nicht «krass übersetzt». Allerdings rügt es den Anwalt im kürzlich veröffentlichen Urteil für eine mittelschwere Verletzung der Berufsregeln. Dies, weil er das Mail der Versicherung unterschlug.
Das Gericht geht nämlich davon aus, dass er das extra tat, um seine Reise nach Thailand nicht zu gefährden. Es reduzierte jedoch die Busse von 4000 auf 1500 Franken.

Sein Klient wurde schliesslich aus dem Gefängnis entlassen und kehrte im April 2016 in die Schweiz zurück.

(taw)