Lenzerheide Bergbahnen AG

15. Januar 2020 12:20; Akt: 15.01.2020 14:40 Print

Arbeiter fristlos entlassen, weil er Pornos schaute

Ein 30-jähriger Angestellter hat im Pausenraum seines Arbeitgebers Pornos geschaut. Er hat die fristlose Kündigung erhalten und findet dies übertrieben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bis vor wenigen Tagen hat ein 30-jähriger Angestellter der Lenzerheide Bergbahnen AG am Skilift Valbella gearbeitet und die Kundenbedürfnisse erfüllt. Nun wurde ihm fristlos gekündigt. Der Grund: Er hat im Pausenraum vor anderen Mitarbeitern Pornos geschaut, berichtet «Blick».

Umfrage
Schaust du auch Pornos?

Der betroffene Mitarbeiter gibt alles zu. Er sagt gegenüber der Zeitung: «Die fristlose Kündigung finde ich übertrieben. Meine Hose war ja immer zu.» Zudem habe er die pornografischen Inhalte nur über sein privates Tablet geschaut, bevor der Betrieb losgegangen sei.

Erwischt worden

Mit seiner Arbeit seien die Vorgesetzten immer zufrieden gewesen, gibt der 30-Jährige an. Zur Kündigung habe wohl die Beschwerde einer Arbeitskollegin geführt. Diese habe ihn gesehen, als er einen Porno geschaut habe.

Für die Arbeitgeberin ist das Verhalten des 30-Jährigen absolut inakzeptabel. Offenbar war bekannt, was der Angestellte jeweils im Pausenraum macht. Er wurde dafür offenbar auch schon mehrmals verwarnt. Gegenüber der Zeitung erklären die Lenzerheide Bergbahnen, die Kündigung sei gerechtfertigt. Der Angestellte habe in mehreren Punkten gegen das Personalreglement verstossen. Zu der Konsumation von Pornos stand bisher nichts explizit im Reglement. Nach dem Vorfall soll es nun angepasst werden.

(mig)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fredy am 15.01.2020 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Arbeit und Privat ist nicht dasselbe

    Wer verwarnt wird, sollte doch mit gesunden Menschenverstand reagieren und einsichtig sein. In diesem Sinne selber schuld, dies hat auf der Arbeit nichts zu suchen und genau wegen solchen Vorfällen, muss mal wieder das Reglement angepasst werden.

    einklappen einklappen
  • ddgg am 15.01.2020 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    Mehrfach verwarnt

    Tönt auf den ersten Blick etwas krass, wegen Pornos in der Pause gleich gekündigt zu werden. Aber es heisst ja, er sei schon mehrfach verwarnt worden. Daher kommt es gar nicht darauf an, was er genau gemacht hat. Ob er jetzt Pornos schaut, Games spielt, nie duscht, zuviel im Internet surft, zu laut Musik hört: er wurde für sein Verhalten mehrmals verwarnt und wenn das nicht zu einem Umdenken führt bleibt halt bloss eine Entlassung übrig. Da kann er auch zur Zeitung rennen und nach Mitleid betteln - der Arbeitgeber hat recht!

  • Frank Weiss am 15.01.2020 13:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komischer Typ

    Es gibt eig. keinen Grund vor der Arbeit Pornos zu schauen. Wenn sich andere daran stören sowiso nicht. Eine Entlassung wäre jedoch nur gerechtfertigt, wenn dies schon mehrere Male vorgekommen ist. Pornos kann man zuhause schauen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sentencer am 15.01.2020 20:49 Report Diesen Beitrag melden

    Verstand bachab gegangen!

    Er hat im Pausenraum VOR Mitarbeitern/innen einen Porno geschaut. Er wurde sogar MEHRMALS verwarnt! Wenn es jemand nötig hat beim Arbeitgeber Pornos zu konsumieren (Auch im Pausenraum ist man immer noch beim Arbeitgeber), hat schlicht und einfach eine Schraube locker. Der Arbeitgeber hat hier absolut korrekt gehandelt. Vor allem nach MEHRMALIGER Verwarnung scheint die Firma sehr lange Geduld gehabt zu haben!

  • Menschenfreund am 15.01.2020 20:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Harmonische Beziehungen Tschüss....

    Selbstbeherrschung ist die Grundlage für ein glückliches Leben. Gilt auch für alles andere. Pornographie ist schädlich für Körper Geist und Seele, weil es wie eine schädliche Droge wirkt und zu Abhängigkeit führt. Wer sich in die Versuchung begibt kommt darin um. Schade um die vielen schönen Beziehungen und Ehen die wegen Pornographie schon in die Brüche gingen. Lohnt sich nicht, wenn man an die Folgen denkt.

  • Muslim am 15.01.2020 20:19 Report Diesen Beitrag melden

    Verbieten

    Eigentlich sollte man Pornografie komplett verbieten. Es ist eine Schande das sowas überhaupt erlaubt ist.

  • Urlli Schweizer am 15.01.2020 20:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lustige Kommentare

    Vielen Dank für die vielen Kommentare ! Ich hab schon lange nicht mehr so gelacht beim lesen. Das der Mann auch dazu steht und auch kein Problem damit hat das es an die Öffentlichkeit kommt, finde ich pers. sehr stark und mutig. Aber ich finde es Nicht richtig!

  • Marion K. am 15.01.2020 19:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nüt überleit

    Solche Sachen schaut man nun wirklich nicht im Büro/Pausenraum egal ob es vor, während der Arbeit oder in der Pause ist. Meiner Meinung nach hat so eine Person ein gröberes (Sucht-)Problem wenn er schon am Morgen vor der Arbeit Pornos schauen muss?! Und ihm das noch nicht mal peinlich ist im Büro... ???