Ab Kette gestohlen

22. Juli 2014 06:13; Akt: 22.07.2014 06:13 Print

Astronauten-Figur bleibt verschollen

Der gestohlene Astronaut von Gossau bleibt verschwunden. Sein Besitzer vermutet, dass er auf Ebay wieder auftaucht – wenn überhaupt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er war der perfekte Blickfang: Der Astronaut vor dem Restaurant Werk 1 in Gossau sollte eigentlich Besucher in die Ausstellung des Weltraumexperten Men Schmidt locken. Dafür hat er die Figur schliesslich extra für teures Geld erstanden. Seit Sonntag ist der lebensgrosse Weltraum-Mann aus Plastik aber wie vom Erdboden verschluckt. Zurück blieb nur die Kette, an der er festgemacht war. Er habe zuerst an einen Streich gedacht, sagt der 56-jährige Weltraumexperte.

Jetzt glaube er eher, dass jemand sie zu Geld machen wolle. «Vielleicht taucht sie ja nächste Woche auf Ebay wieder auf.» Es gebe nicht viele derartiger Figuren auf dem Markt. Bei einem spezialisierten Deko-Händler habe er über 2000 Franken für den Astronauten hingeblättert.

Die Befürchtungen sind wahr geworden

Man habe ihn ja gewarnt, sagt Schmidt. Seine Bekannten hätten ihm gesagt, er solle aufpassen, der Astronaut werde mit Sicherheit gestohlen. Dass die Befürchtung nun tatsächlich wahr wurde, ärgert Schmidt umso mehr. «Es ist tragisch, dass man nichts auf die Strasse stellen kann, ohne dass man Angst darum haben muss.»

Der 56-Jährige, der sich seit seiner frühesten Jugend für den Weltraum interessiert, war lange Zeit bei der FISBA in St. Gallen für die Entwicklung von Weltraum-Optik zuständig. Am Montag eröffnete er anlässlich des 45-Jahr-Jubiläums der Mondlandung eine vierwöchige Sonderausstellung im Seminarraum des Werk 1. Dort wird er auch mehrere Vorträge halten, etwa zum Thema Ernährung und Hygiene im Weltraum oder über Weltraumtourismus.

Ersatz ist unterwegs

Für den abhanden gekommenen Astronauten hat Schmidt bereits Ersatz besorgt, wie er sagt. «Er sollte in den nächsten Tagen eintreffen.» Auf den Blickfang für seine Raumfahrts-Ausstellung möchte er nämlich nicht verzichten. Auch wenn er dafür tief in die Tasche greifen muss.

(tso)