Tragischer Unfall

18. Juni 2011 22:26; Akt: 19.06.2011 16:28 Print

Auf Huhn gezielt und Fussgänger erschossen

Bei einem Schiessunfall in Hauptwil TG ist ein junger Fussgänger so schwer verletzt worden, dass er noch auf der Unfallstelle verstarb. Dabei hatte der Schütze nicht einmal auf den Mann gezielt.

storybild

Hier passierte der tödliche Unfall. (Bild: newspictures.ch)

Fehler gesehen?

Der 33-jähriger Schütze hielt sich mit einer Begleitperson um zirka 16 Uhr am Ostufer des Gwandweihers auf. Er schoss mit einem Kleinkalibergewehr auf die Wasseroberfläche, um Blässhühner zu verjagen. Einer dieser Schüsse traf einen 29-jährigen Fussgänger, der auf der anderen Seite des Weihers unterwegs war. Der Mann starb noch auf der Unfallstelle.

Wie die Kantonspolizei Thurgau auf Anfrage von 20 Minuten Online mitteilt, haben die technischen Untersuchungen ergeben, dass die Kugel von der Wasseroberfläche des Teichs wie ein Schieferstein wegspickte und dann den Spaziergänger traf. Eine Absicht des 33-jährigen Schützen könne so ausgeschlossen werden. Man geht von einem tragischen Unfall aus.

Unerlaubt geschossen

Zur Spurensicherung wurde der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau aufgeboten. Zur Betreuung der Angehörigen kam das Care-Team Thurgau vor Ort. Die Staatsanwaltschaft Bischofszell hat eine Untersuchung eröffnet.

Was dem Schützen jetzt blüht, ist noch unklar. Er wurde bereits am Samstag auf den Polizeiposten mitgenommen und befragt. Danach durfte er wieder nach Hause gehen. Dem Mann droht nun eine Strafe. Obwohl ihm keine Absicht zu unterstellen ist, hat er die Waffe Am Weiher unerlaubterweise abgefeuert. Wem die Waffe gehört und ob der Mann einen Waffenschein besass, muss noch abgeklärt werden.

(aeg)