Dreister Lenker

25. Dezember 2011 15:21; Akt: 26.12.2011 01:33 Print

Autofahrer baut Unfall - Billet war bereits weg

Es gibt Autofahrer, die wollen es schlicht nicht lernen: Nachdem er Drogen und Medikamente konsumiert hatte, fuhr ein Mann sein Auto zu Schrott. Auch einen Führerschein konnte er nicht vorweisen.

Fehler gesehen?

Am Samstagvormittag ist ein 29-jähriger Autofahrer ohne Ausweis, betrunken in einem kaputten Auto auf der Autobahn von St. Margrethen in Richtung St. Gallen wegen Sekundenschlafs gegen die Leitplanken gefahren.

Erst prallte das Auto zweimal in die rechtsseitige Leitplanke, querte dann beide Fahrspuren und stiess in die linksseitige Planke. Ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern, setzte der Lenker die Fahrt in Richtung St.Gallen fort, wie die Kantonspolizei St. Gallen am Sonntag mitteilte.

Als ihn die Polizei anhielt, stellte sie fest, dass dem 29- Jährigen der Führerausweis bereits entzogen worden war und dass sein Auto nicht eingelöst war. Zudem fehlten die Vorderlichter, und ein Reifen war durchgefahren. Und zum krönenden Abschluss stand der Autofahrer auch noch unter Drogen- und Medikamenteneinfluss.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Matteo am 25.12.2011 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht der einzige.

    Also, ich kenne paar Leute in unserer Firma, die fahren auch ohne Führerschein. Das ist doch denen egal. Lass dich nicht erwischen.

    einklappen einklappen
  • Heinrich Zimmermann am 26.12.2011 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleiben die Denker?

    Das ist eben Justiz, die meinen solche Fahrer seinen dann "geheilt", einfach lachhaft.

  • Karin am 26.12.2011 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    natürlich sind die Fussgänger schuld

    Ist doch logisch. Wenn ein Autofahrer etwas falsch macht, sind immer Fussgänger schuld. Der schuldige Fussgänger konnte hier einfach noch nicht gefunden werden. Mit 99% Sicherheit ist er ausserdem weiblich.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heinrich Zimmermann am 26.12.2011 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleiben die Denker?

    Das ist eben Justiz, die meinen solche Fahrer seinen dann "geheilt", einfach lachhaft.

  • Karin am 26.12.2011 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    natürlich sind die Fussgänger schuld

    Ist doch logisch. Wenn ein Autofahrer etwas falsch macht, sind immer Fussgänger schuld. Der schuldige Fussgänger konnte hier einfach noch nicht gefunden werden. Mit 99% Sicherheit ist er ausserdem weiblich.

  • Karl Roost am 26.12.2011 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ausweis weg = Keine Strafe

    Das zeigt uns doch ganz klar auf, das ein Ausweisentzug nichts nützt und bringt. Jedes Auto fährt auch ohne dieses Stück Papier. Das Auto muss eingezogen werden, bei Wiederholungstäter muss der Fahrer weggesperrt werden. Alles andere ist nur CH-Kuscheljustiz.

  • Quasimodo am 26.12.2011 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    Klammer

    Das Auto kann mit einer gut sichtbaren Klammer stillgelegt werden, in einer Farbe die via Farben klar markiert wieso und wie lange die Stilllegung dauert. Dann ist es auch für das Umfeld einfacher zu sehen, dass der Ausweis weg ist.

    • Lucky am 26.12.2011 11:34 Report Diesen Beitrag melden

      Dieser Unfall wäre nicht passiert wenn..

      Stellt euch vor jedes Auto könnte nur noch mit einem Code gestartet werden.. Fahrausweise werden nur noch mit Code verwendet so wie bei einem Handy oder Bankkarte.... Wer fahren will muss zuerst Fahrzeug-Code eingeben, danach Fahrausweis-Code . Wer kein Fahrausweis besitzt kann auch keine Autos mehr starten (klauen) Die Polizei kann innert Minuten einem Fahrer den Ausweis sperren wie beim Handy oder bei einer Bankkarte sperren.

    • swiss am 26.12.2011 18:18 Report Diesen Beitrag melden

      Idee muss weiter verfolgt werden

      Lucky bringt den einzigen konkreten Vorschlag, der eine gewisse Sicherheit bringt, dass die angewendeten Sanktionen auch eingehalten werden. Könnte zudem mit einem Alkoholtester verbunden werden! Gewisse Projekte in dieser Richtung sind ja schon in Entwicklung. Es fehlen die Gesetze, die das Einbauen eines entsprechenden Anlassers obligatorisch machen. Wer nicht den eigenen Code eingibt oder jemanden anderen blassen lässt, würde sich bei Unfall zusätzlich noch wegen Betruges straffällig machen (Versicherung!) .

    einklappen einklappen
  • Thurfornia am 26.12.2011 06:34 Report Diesen Beitrag melden

    In den USA...

    ....wird nicht lange gefackelt, und soeiner kommt fuer ein paar Jahre hinter Gitter. Recht so!

    • Peter Meier am 26.12.2011 10:31 Report Diesen Beitrag melden

      Lachhaft

      Ja den dort sitzen über 3'000'000 (Millionen) hinter Gitern. Sehr gutes Beispiel ... das ich nicht lache.

    einklappen einklappen