Buchs SG

29. September 2019 15:41; Akt: 29.09.2019 16:23 Print

«Er hätte im Notfall nicht bremsen können»

Am Freitagmorgen ist ein 26-Jähriger der Polizei davon gefahren. Er war ohne Fahrausweis unterwegs. Eine Anwohnerin schildert die Szene.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Polizeipatrouille wollte am Freitagmorgen kurz vor 9.30 Uhr in Buchs einen Autofahrer kontrollieren. Als der Fahrer das Polizeiauto sah, drückte er aufs Gaspedal. Wie die Kantonspolizei St. Gallen schreibt, nahmen die Polizisten umgehend die Verfolgung auf.

Flucht durch Wohnquartier

Michelle Betschart, die in einem Wohnquartier zwischen dem Kindergarten Flös und dem Oberstufenzentrum Flös wohnt, sagt: «Der Autofahrer ist mit ziemlich hohem Tempo durch eine 30er-Zone gerast.» Lange gesehen hat sie das Auto nicht, so schnell sei es wieder um die Ecke weg gewesen. Trotzdem machte sie sich auch noch am Sonntag Sorgen. «Ich habe Angst gehabt. Der Autofahrer war eine klare Gefährdung. Man stelle sich nur vor, er hätte die Kontrolle über das Auto verloren», meint die 26-Jährige.

Sie fügt an, dass zu dieser Zeit die Kinder glücklicherweise in der Schule oder im Kindergarten gewesen sind. Im Quartier würden viele Kinder wohnen und die seien regelmässig auch mit dem Velo auf der Strasse unterwegs. Zudem sagt Betschart: «Ich bin mir sicher, er hätte nicht abbremsen können, wenn jemand auf die Strasse gekommen wäre. Er ist zu schnell gefahren.»

Polizei konnte den Mann stoppen

Die Polizei folgte dem Mann mit der Leuchtsignalisation «Stop Polizei» auf dem Dach sowie Blaulicht und einem Wechselklanghorn. Schlussendlich hielt der 26-jährige Mann am Steuer an.

Bei der Kontrolle stellten die Polizisten fest, dass er nicht im Besitz eines gültigen Fahrausweises war. Zudem entwendete er das Auto ohne Erlaubnis der Besitzerin. Der Mann muss sich nun vor der Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen verantworten.

(mig)