Ostschweiz

04. September 2018 05:43; Akt: 04.09.2018 05:43 Print

Bauern bei Alpabfahrt angehupt und beschimpft

Zurzeit finden in der ganzen Ostschweiz wieder Alpfahrten statt. Das freut nicht jeden. Landwirte ärgern sich über zu wenig Verständnis seitens der Autofahrer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Der immer zunehmende Verkehr ist ein Problem für die Alpabfahrten», sagt ein Landwirt aus der Ostschweiz zu 20 Minuten. Die Autofahrer würden hupen, die Hände verwerfen und wenig Verständnis für die Tradition zeigen. Auch anderen Bauern aus der Region ist das bekannt: «Vor allem Leute aus der Stadt, die das nicht kennen, reagieren öfters negativ.» Da fehle dann häufig die Akzeptanz.

Umfrage
Haben Sie schon einmal einen Alpabzug gesehen?

Das kann auch Marco Bolt, Alpberater beim Landwirtschaftlichen Zentrum St. Gallen, bestätigen: «Das habe ich auch schon häufig gesehen», sagt er. Die Autofahrer würden sich aufregen, wenn sie in Kuhdreck fahren oder lange warten müssen.

Bauern nehmen Rücksicht

Andreas Widmer, Geschäftsführer des Bauernverbandes St. Gallen: «Bei uns melden sich sowohl Autofahrer als auch Bauern und beklagen sich.» Das höhere Verkehrsaufkommen trage auch dazu bei, dass der Konflikt in letzter Zeit noch ausgeprägter sei. Er habe auch das Gefühl, dass die Leute immer weniger Geduld haben, gerade dann wenn sie beispielsweise zum Arbeitsplatz unterwegs sind.

Immer wieder gebe es auch Fälle, wo Tiere auf Privatgrund laufen. Das könne man nicht immer verhindern, so Widmer. Das führe dann zu Schäden und das wiederum zu Ärger. Beim Verband rufe man deshalb immer wieder zum gegenseitigen Verständnis auf: «Auch unsere Bauern sind darauf sensibilisiert und wissen, dass sie stark befahrene Strassen nicht nutzen sollen», so Widmer. Nur dann, wenn dies wirklich nicht anders gehe.

Angst ums Auto

Es gibt jedoch nicht nur solche, die sich über die Alpabzüge nerven, sondern auch jene, die panische Angst davor haben, wie eine Autofahrerin gegenüber 20 Minuten schildert. «Die Tiere kommen furchbar nahe ans Auto», sagt sie. Eine Kuh habe ihr sogar einmal den Seitenspiegel eingeklappt. «Ich hatte Angst, dass mein Auto kaputt geht», sagt die Frau.

Glücklicherweise gebe es aber auch sehr viele Leute, die sich das ganze Jahr über sehr auf das Ereignis freuen, vor allem in den traditionsbewussten Orten. «Das ist die schöne Seite, wenn die Leute uns dann mit ihren Handys filmen», sagt ein weiterer Bauer. Das sei ein Stück weit auch der Sinn des Alpabzuges: «Wir wollen ein positives Bild von uns vermitteln, was wäre die Schweiz denn ohne Bauern», sagt er weiter.

(lad)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Meitschibei II am 04.09.2018 06:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was sind wir

    efeng für kleinliche und intolerante Mitbürger geworden? Alles machen wir mit Macht kaputt. Solch schöne Traditionen müssen erhalten werden. Aber wenn man sein Auto - als Statussymbol - heute dermassen liebt?

    einklappen einklappen
  • Beni Meier am 04.09.2018 06:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was war zuerst da....

    .... die Alpabzüge oder die Autos?

    einklappen einklappen
  • Maler50 am 04.09.2018 06:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tradition

    Eine Alpabfahrt ist eine schöne Tradition y als Autofahrer sollte man ein gewisses Verständnis aufbringen oder zumindest diese kurze Zeit etwas Geduld zeigen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alm am 04.09.2018 18:38 Report Diesen Beitrag melden

    Stress lass nach

    Sorry liebe Autofahrer.... stehen bleiben und geniessen. 10-15 Minuten innehalten tut doch einfach nur gut.

  • Lebensfreund am 04.09.2018 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    Alpabfahrt lebendigen Traditionen

    Alpabfahrt lebendigen Traditionen gehört zu der Schweiz, darum ist es ein Brauchtum und Tradition.

  • Maya am 04.09.2018 15:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ich könnte gut verzichten

    auf ungeduldige Huper. die sollen halt rechtzeitig aus dem Haus gehen, dann haben sie es auch nicht so eilig. Mit Stau, also Zeitverlust aus irgendwelchen Gründen muss man ja immer rechnen. Auf die Bauern mit ihren Tieren könnte ich hingegen nicht verzichten, sonst würde mein Teller irgendwann leer bleiben! Käse oder Eier kann man nicht von den Bäumen pflücken...... Ausserdem liebe ich unsere noch verbliebenen Traditionen. Viele sind leider schon verloren gegangen.

  • Kuh Fladen am 04.09.2018 15:43 Report Diesen Beitrag melden

    die Kuh am Spiegel

    Bedenkt, es sind die Kühe die dazu beitragen, dass wir erstklasige Milch- und Käseprodukte erhalten. Dafür können wir doch z.B. beim Alpabzug Bewunderung und Freude zeigen. Der Spiegel wurde doch nicht so stark beschädigt, dass die besagte Dame sich nicht mehr darin erkennen kann.

  • schock am 04.09.2018 14:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    der servicetechniker und die traditionen

    ich bin servicetechniker und gerate ab und an auch mal in solche alpabfahrten. zwar habe ich feste termine einzuhalten doch bei sowas geht das ja nicht. ich finde das aber auch nicht tragisch denn es gehört zu unserer schönen schweiz dazu. es ist schon traurig genug das man sich über kuhglocken beschwert. wems nicht passt die welt ist gross und es gibt auch an anderen orten wohn und arbeitsfläche niemand zwingt euch hier zu bleiben. aber um himmelswillen respektiert unsere traditionen und seit stoltz darauf das wir traditionen haben zu denen ihr genau so mitzählt auch wenn ihr kein bauer seid.