Gendefekt

17. April 2019 04:49; Akt: 17.04.2019 06:30 Print

Bei Aufregung fallen diese Ziegen einfach um

Nicht nur Esel, auch Ziegen und Meerschweinchen fallen bei Panik in eine Starre. Bei allen drei Tierarten hat diese Reaktion aber einen anderen Ursprung.

Von den Myotonic Goats gibt es im Internet unzählige Clips. (Video: Internet/20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Esel gelten zu Unrecht als stur und dumm», klärte kürzlich ein Facebook-Post des Walter-Zoo in Gossau SG auf. Vielmehr sei es so, dass sie bei Panik des Öfteren einfach stehen blieben. Man könnte denken, dass dies der Beweis für die Dummheit der Tiere ist, doch das Gegenteil ist der Fall. «Die Esel bleiben willentlich stehen, um zu überlegen, welche Fluchtmöglichkeit die beste ist. Sein ursprünglicher Lebensraum erlaubt es dem Esel nicht, einfach wegzurennen, wie das zum Beispiel beim Pferd der Fall wäre», erklärt Zoodirektorin und Tierärztin Karin Federer. «Ausserdem sehen viele Räuber die Beute grundsätzlich besser, wenn sie sich bewegt», so Federer. Zudem löse das Wegrennen bei manchen Angreifern den Reiz aus, das flüchtende Tier erst recht jagen zu wollen.

Doch nicht nur der Esel bewegt sich unter Umständen nicht mehr, wenn er sich bedroht fühlt. Meerschweinchen zum Beispiel geraten in eine Art Schockstarre, wenn sie ein gewisses Stresslevel überschreiten. Die beliebten Haustiere tun dies aber unwillentlich. «Wenn man Meerschweinchen auf den Arm nimmt und streichelt, bewegen sie sich oft gar nicht mehr und sind einfach komplett ruhig», so Federer. «Dies passiert, weil Stresshormone ausgeschüttet werden, die das Flüchten verhindern», so Federer. Wenn die süssen Nagetiere also völlig ruhig auf dem Arm ihres Halters sind, geniessen sie nicht zwingend die Streicheleinheiten, sondern haben unter Umständen einfach jegliche Hoffnung auf Flucht schon aufgegeben.

Diese Ziegen werden bei Gefahr ohnmächtig

Ziegen mit Gendefekt

Einen anderen Ursprung hat die Panikstarre bei einer speziell gezüchteten Ziegenart namens Myotonic Goats.

Sie fallen bei der kleinsten Aufregung – alle viere von sich gestreckt – für einige Sekunden in Ohnmacht. Dies passiert aber auf gar keinen Fall willentlich: «Diese spezielle Art von Ziegen hat einen Gendefekt, der es ihnen in solchen Situationen aufgrund einer massiven Adrenalinausschüttung nicht erlaubt, sich weiter zu bewegen. Alle Muskeln verkrampfen sich und die Tiere erstarren für einen Moment», erklärt die Tierärztin. Einen Nutzen habe das in diesem Fall für die Tiere überhaupt nicht. «Dieser Gendefekt entstand durch das jahrelange Züchten der Ziegen», erläutert Federer. Sie fügt an, dass dies ihrer Meinung nach eine «perverse Form der Zucht» sei.

Bei den klassischen Fluchttieren, beispielsweise bei Pferden, mussten in der Evolution neben den körperlichen Voraussetzungen auch die Bedingungen des Lebensraums stimmen: «Die Tiere müssen genug Raum haben, dass sie bei einem Angriff überhaupt wegspringen rennen», meint Federer. Grundsätzlich würden aber alle Tiere einfach ihr Möglichstes tun, um sich aus einer Gefahrensituation zu bringen.

(mwa)