Frauenfeld TG

02. September 2018 19:18; Akt: 02.09.2018 19:18 Print

Unterführung wird jetzt deppensicher gemacht

Regelmässig blieben Lieferwagen bei der Unterführung am Bahnhof Frauenfeld hängen. Damit soll nun Schluss sein. Infrarotsensoren, Warnlichter und Tempo 30 sei Dank.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Unglaublich – schon wieder einer in der Deppenfalle», so äusserte sich ein Leser-Reporter im Februar dieses Jahres gegenüber 20 Minuten. Und tatsächlich konnten Anwohner regelmässig beobachten, wie bei der Unterführung auf der Rheinstrasse in der Nähe des Bahnhofs Frauenfeld die Lieferwagen feststeckten. Die Unterführung, die wegen diverser Gleise in der näheren Umgebung nur etwas über 2,70 Meter hoch ist, ist berüchtigt. Seit 2002 bis Ende 2017 kam es zu 57 Unfällen. Deshalb bekam sie im Volksmund auch den Namen «Deppenfalle».


Eine Video-Homage an die Deppenfalle aus dem Jahr 2017. (Video: BRK News/YouTube)

Mehrere Massnahmen

Doch damit soll nun Schluss sein. Wie die «Thurgauer Zeitung» schreibt, will der Kanton noch dieses Jahr eine Warnanlage installieren. Infrarotsensoren auf beiden Seiten der Unterführung sollen die heranfahrenden Fahrzeuge ausmessen. Eine Warnanzeige leuchtet auf, wenn ein Gefährt zu hoch ist.

Zudem soll zwischen dem Fussgängerstreifen beim Schlossberg und dem Fussgängerstreifen vor dem Kreisel neu Tempo 30 gelten. «Die Temporeduktion ist nötig, damit den Lenkern genügend Zeit bleibt, um auf die Warnung zu reagieren», wird Thomas Müller, Leiter des städtischen Amtes für Tiefbau und Verkehr, zitiert. Kostenpunkt: 50'000 Franken.

(taw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Dem Preis nach wird die Unterführung anschliessend noch vergoldet – Marcel

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schwizer am 02.09.2018 19:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich

    Wenn es zuerst zu 57 Unfällen kommen muss, bis der Kanton reagiert.... Geschweige den die entstandenen Kosten!

    einklappen einklappen
  • alpenjunkie am 02.09.2018 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    in der heutigen zeit

    warum baut man denn auch so niedrige unterführungen.....

    einklappen einklappen
  • Mike Zac am 02.09.2018 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wieso nicht tieferlegen?

    50k in Schnickschnack, statt die Unterführung tieferlegen. Wo liegt das Problem?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bürger am 03.09.2018 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    Bund in die Pflicht nehmen !

    Da haben unsere Verkehrsminister nicht ihre Hausaufgaben gemacht! alle Unterführungen sollten min. 5.00m betragen, schweizweit !

    • Einhornjäger am 03.09.2018 17:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bürger

      Sicher ist sicher, am besten gleich 10 Meter.

    einklappen einklappen
  • schweizer Q am 03.09.2018 07:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmm

    Ein LKW-Verbotsschild würde reichen und kostet 50 .- ;-)

    • Böbö am 03.09.2018 16:27 Report Diesen Beitrag melden

      nützt wenig,

      denn erstens sind es fast ausschliesslich Lieferwagen bis 3.5t und zweitens hänen schon alle nötigen Schilder die es braucht.

    einklappen einklappen
  • schweizer Q am 03.09.2018 07:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geht einfacher!

    Wieso macht man nicht eine weitere Höhenbegrenzungstafel ca 200 Meter vorher? Wer die dann berührt/streift, merkt das doch dann?

  • .Felix W am 03.09.2018 06:37 Report Diesen Beitrag melden

    Schlau?

    Bei Tempo 30km geht das Fahrzeug langsamer kaputt. Debil. Ein weiterer Grund für eine weitere 30km Zone.

  • Manu ela am 03.09.2018 06:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Interessant

    Spannender, als den Artikel finde ich ja die Kommentare. Jetzt verurteilt jeder den Kanton. Warum der noch nichts gemacht hat. Wenn es aber darum geht, dass der Kanton uns was vorschreiben will, dann wird "Bevormundung" geschrien. Liebe Leute, selbst denken ist immer noch die beste Variante