20'000 US-Dollar in Gondel

14. Januar 2020 16:59; Akt: 14.01.2020 16:59 Print

Finder wusste nicht, dass Vermögen in Rucksack war

Ein Chinese hat in Laax GR in einer Gondel seinen Rucksack samt 20'000 US-Dollar verloren. Dank persönlichen Gegenständen konnte er ausfindig gemacht werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 40-jähriger Mann aus China hat am Sonntag seinen Rucksack in einer Gondel im Skigebiet Flims Laax Falera liegen gelassen. Ein Bergbahnmitarbeiter fand den Rucksack und verständigte die Kantonspolizei Graubünden. Offenbar wusste der Mann gar nicht, was im Rucksack war. Er habe ihn nicht geöffnet, heisst es beim Skigebiet.

Umfrage
Hast du auch schon etwas gefunden?

Dieses Verhalten sei genau richtig, sagt Markus Walser, Mediensprecher der Kantonspolizei Graubünden. Er meint: «Es ist besser, gar nicht zu schauen, was ein solcher Fundgegenstand alles enthält.» Diese Praxis schütze vor Verdächtigungen. Zudem hätte der Finder des Rucksacks den Besitzer nie gefunden, ist Walser überzeugt.

Neben viel Geld auch Karten drin

In diesem Falle waren es 20'000 US-Dollar in kleinen Scheinen. Die Polizei hat am Sonntag vom Fund erfahren und durch Ermittlungen den Besitzer ausfindig gemacht. Einen Tag später hat die Polizei den Mann erreicht. Walser sagt: «Dank entsprechenden Utensilien im Rucksack kamen wir auf den 40-jährigen Chinesen.» Die Rede ist etwa von persönlichen Karten.

Der 40-jährige Chinese sei sehr erleichtert gewesen, dass er den Rucksack zurückbekam. Als vermisst gemeldet hatte er den Rucksack aber noch nicht, sagt Walser. Falls ein Gegenstand als vermisst gemeldet wird, würde die Polizei umgehend ermitteln. Und da sei es egal, ob es sich um einen Rucksack mit 20'000 US-Dollar darin handelt oder einen Rucksack ohne grösseren Wert.

Geld für Aufenthalt in Laax

Das Geld im gefundenen Rucksack in der Gondel gehörte nicht dem 40-Jährigen selbst. Er hat es für eine Schneesportorganisation verwaltet, die aktuell in der Region ist. Walser meint dazu: «Dieses Geld wird für den Aufenthalt der Gruppe gebraucht. Etwa für die Übernachtungen.»

Die grosse Erleichterung des Chinesen zeigt eine Geste von ihm. Er hat dem Bergbahnmitarbeiter aus dem eigenen Sack einen grosszügigen Finderlohn bezahlt.

(mig)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pete G am 14.01.2020 17:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Com on, schlechter Scherz!

    Die Polizei nimmt sofort Ermittlungen auf bei jedem als Vermisst gemeldetnen Gegenstand, unabhängig vom Wert....? Ernsthaft? Was genau ist denn der Grund, dass praktisch keine Diebstähle (z.B. auch Velos) aufeklärt werden? Da heisst es immer "Lohnt sich nicht, Aufwand zu gross!"

    einklappen einklappen
  • Romy am 14.01.2020 17:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traumhaft...

    ...das Geld gehört nicht ihm selber, er hat den Rucksack nicht gemeldet... wer es glaubt wird sofort selig!

  • Mike am 14.01.2020 17:25 Report Diesen Beitrag melden

    20'000 in Bar

    Ich hoffe die Polizei hat dazu Abklärungen vorgenommen vor dem Aushändigen. Jemand der 20'000 in Bar dabei hat, diese verliert und den Verlust nicht meldet hat doch etwas zu verstecken. Anders ist das doch kaum zu erklären. Ausser er hat so viel Geld dass es ihn eh nicht kümmert.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michèle am 14.01.2020 23:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verwundert

    mich wundert nur eins: hat der nette Chinese nicht gemerkt dass er plötzlich ohne Rucksack unterwegs ist?!

  • Üe 60 am 14.01.2020 19:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Versuchung

    Ich weiss nicht,ob ich das Geld abgegeben hätte, als Arbeitsloser & Ausgesteuert wäre die Versuchung gross....

  • Mr. Bull am 14.01.2020 19:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komische story

    Die reisegruppe sollte vielleicht das geld jemand anderem anvertrauen. 20k einfach mal vergessen.

  • Bruce Lee am 14.01.2020 19:43 Report Diesen Beitrag melden

    Was sollte da wohl in der Schweiz.

    finanziert werden? Dachte immer, dass nur 10'000.- eingeführt werden darf. Oder sind das die erpressten Einnahmen der Chinesischen Maffia von verschiedenen Restaurants.

  • cyrill am 14.01.2020 19:39 Report Diesen Beitrag melden

    mhh eine schande ist das

    ich hätte das geld genommen, den rucksack dann in die nächste abfalltonne geworfen. sie machen es doch auch so wenn sie ein portemonnaie mit geld finden, oder?