St. Gallen

24. August 2019 07:25; Akt: 24.08.2019 07:25 Print

Biker im Wald sollen gebüsst werden

Vermehrt benutzen Biker in Ostschweizer Wälder unerlaubte Wege. Sensibilisierungsmassnahmen nützten nichts. Nun sollen fehlbare Biker gebüsst werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Biken in Wäldern wird immer populärer. «Auch dank elektrischer Unterstützung», wie FM1Today am Freitag schreibt. Das bereitet Förstern aus der Waldregion 1 des Kantons St. Gallen vermehrt Sorgen. «Querwaldein!? Aber nein...», betiteln sie den Entwurf einer Medienmitteilung. Gegen körperliche Betätigung im Wald sei grundsätzlich nichts einzuwenden, jedoch würden leider vermehrt Biker auf illegalen Pfaden quer durch den Wald fahren, vor allem im Grossraum St.Gallen-Gaiserwald-Waldkirch-Gossau, Teil der Waldregion 1.

Umfrage
Haben Sie sich auch schon über Biker im Wald geärgert?

Sensibilisierungsmassnahmen hätten leider keine Wirkung gezeigt, deshalb werden nun andere Mittel zum Zug kommen: Konkret sei geplant, zusammen mit der Polizei Kontrollen im Wald durchzuführen und Biker die abseits der erlaubten Wege unterwegs seien anzuzeigen oder zu büssen.

50 Franken Busse

Bikern im Wald aufzulauern ist für die Kantonspolizei St. Gallen Neuland. «Wir sind erst vor kurzem auf die Situation aufmerksam geworden. Kurz darauf wurde eine Arbeitsgruppe zu diesem Thema zusammengestellt», sagt Polizeisprecher Daniel Hug. Bei einem Verstoss droht fehlbaren Bikern eine Ordnungsbusse von 50 Franken. Bis jetzt hat die St. Galler Kantonspolizei noch keine Bussen ausgesprochen.

Dass bald auch im Wald gebüsst wird, soll im Endeffekt auch der Prävention dienen. Biker sollen davon abgehalten werden, auf unerlaubten Strecken unterwegs zu sein. Dies zum Schutz von Fussgängern und Wild. «Für einen Wanderer, der die Biker nicht kommen sieht, kann es gefährlich werden», sagt Kapo-Sprecher Hug. Das hohe Tempo, mit dem die Biker unterwegs seien, verzeihe wenig. So stellt der Überraschungsmoment auch für die im Wald lebenden Tiere ein Risiko dar. «Wildtiere können stark erschrecken und aus Reflex die Flucht ergreifen. Der erhöhte Energieaufwand kann sich dabei schlecht auf die Entwicklung von Jungtieren auswirken.»

Auch die Förster weisen darauf hin, dass Wild auf Rückzugsgebiete und die Ruhe angewiesen sei. Auch Nahrungsquellen können in Mitleidenschaft gezogen werden. «Der Waldboden verfestigt sich und Pflanzen werden platt gefahren», ergänzt Hug.

Zoff zwischen Wanderer und E-Biker

Im Mai dieses Jahres schlug ein vermehrtes Aufkommen von E-Bikern auf Wanderwegen hohe Wellen. Bernhard Schneider, Geschäftsleiter des Kompetenzzentrums für Elektrozweiräder New Ride, sagte damals zum Thema: «In der Schweiz gibt es zu wenig spezifische Bike-Trails, und die bestehenden sind oft schlecht signalisiert. Darum weichen viele E-Mountainbiker auf Wanderwege aus.» Grundsätzlich seien dort E-Bikes mit Motoren für eine Leistung von bis 25 km/h erlaubt. Doch die gemeinsame Nutzung der Wege bereitet manchmal Probleme. Es sei teilweise zu Wortgefechten und Rempeleien zwischen Bikern und Wanderern auf Wanderrouten gekommen.

(maw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pragmatiker am 24.08.2019 07:41 Report Diesen Beitrag melden

    Es geht nicht nur um Wanderer!

    Es geht auch um Schutz der Natur! Es sollte selbstverständlich sein, dass man nicht ausserhalb der markierten Wege herumrast.

    einklappen einklappen
  • Denkpause am 24.08.2019 07:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einige Zeitgenossen ...

    ... wähnen sich in der Natur wie in einem Selbstbedienungsladen. Der Bezug zur Natur, und das Verständnis für die Natur, sind gänzlich abhanden gekommen. Der eigene Spassfaktor geht vor. Wir müssen uns bewusst sein, dass wir in der wunderschönen Natur zu Gast sind, und uns auch entsprechend verhalten müssen.

    einklappen einklappen
  • vonweitweg am 24.08.2019 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zu schnell

    Es ist allgemein gefährlich, E-Biker unterschätzen oft die eigene Geschwindigkeit und bringen so Fussgänger in Gefahr. Einen Wanderweg mit Kindern zu begehen ist oft wie im Strassenverkehr. Sehr schade.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco Hersche am 25.08.2019 13:58 Report Diesen Beitrag melden

    Hauptsache noch mehr verbote und Gesetze!!!

    Das sind alles E-Bikes auf den Fotos... ich frage mich wo diese schweiss verbote und Gesetze noch hinführen!

  • Georg am 25.08.2019 11:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aus eigener Kraft

    Der Missbrauch an der Natur schreitet weiter voran. Hauptsache man isst vegan und protestiert an klima Demo. Die Reinigung des schlechten Gewissens. Natur heisst ganz einfach, wer es nicht aus eigener Kraft und ohne Hilfsmittel in den Wald oder die Berge schafft, der soll es bleiben lassen. Lasst der Natur eine Chance zur selbstregulierung.

  • Open-Mind am 25.08.2019 08:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fragwürdig

    und wann werden die Politiker einmal gebüsst wenn man aber Tausende von Regendwäldern abbrennen und verrotten lässt? Meere und Riffe aussterben lassen? naja, zum Glück ist der Mensch so schlau und weiss, dass wir keine Luft benötigen zum Leben Auf die Menscheit

  • MitchMa am 24.08.2019 22:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Wald gehört allen.

    Hört auf mit der sinnlosen Kommentaren. Der Wald gehört allen und mann soll sich darin bewegen können mit Verstand. Bwegung tut allen gut.

  • Lisa am 24.08.2019 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    weitere Zonen

    Bitte auch in Zürich. Da ist es sehr schlimm.

    • Dominic84 am 25.08.2019 10:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lisa

      nicht in zürich ist es schlimm, zürich ist schlimm

    einklappen einklappen