Chur

10. Februar 2011 14:30; Akt: 10.02.2011 17:44 Print

Bischhof Huonder erhält Besuch

Eine Delegation der Katholischen Kirche des Kantons Zürich hat am Mittwoch in Chur Bischof Vitus Huonder «die Befindlichkeit eines grossen Teils der Gläubigen im Kanton Zürich» dargelegt. Die Gesprächsteilnehmer vereinbarten, zunächst keine Details zum Treffen zu veröffentlichen.

Fehler gesehen?

Verlangt hatte das Gespräch mit dem Diözesanbischof die Zürcher Synode am 2. Dezember 2010 nach einer heftigen Diskussion über die Frage, ob der Zürcher Beitrag an die Bistumskasse sistiert werden soll.

Gemäss Mitteilung des Zürcher Synodalrates vom Donnerstag ist das Gespräch «offen und in gegenseitigen Respekt» geführt worden. Dem Bischof sei dargelegt worden, dass die Zürcher Synode «fehlende Wertschätzung ihrer Arbeit» empfinde.

Es sei auch um die noch hängige Frage gegangen, ob ein zweiter Weihbischof für das Bistum ernannt wird und ob der Bischof immer noch Generalvikar Martin Grichting für dieses Amt portiere. Bischof Huonder hatte sich in einem Brief vom 14. Dezember 2010 Bedenk- und Gesprächszeit bis März 2011 ausbedungen.

Der Bischof wolle sich in Ruhe überlegen, auf welche Weise er dem Kirchenparlament von Zürich seine Anerkennung am glaubhaftesten ausdrücken könne, heisst es in der Mitteilung. In spätestens zwei Wochen werde er seine Überlegungen in dieser Sache verlautbaren.

(sda)