Friedrichshafen (D)

03. Dezember 2018 17:41; Akt: 03.12.2018 17:41 Print

Blinde Frau fällt in den Bodensee

Eine blinde Frau stürzte am Freitagabend in Friedrichshafen in den Bodensee. Sie musste rund 25 Minuten im kalten Wasser ausharren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 52-jährige Frau kam deutschen Medienberichten zufolge vom Friedrichshafener Weihnachtsmarkt, als sie anhielt, um ihren Blindenhund wieder anzuleinen. Wegen des Gedränges auf dem Weihnachtsmarkte hatte sich das Führungsgeschirr des Hundes zuvor gelöst. Dabei geriet die Frau nach eigener Aussage zu nahe ans Hafenbecken und stürzte ins acht Grad kalte Wasser des Bodensees.

Trotz des regen Betriebs wurde der Sturz von einer Mitarbeiterin der Bodensee-Schiffsbetriebe bemerkt. Laut Christopher Pope, Pressereferent der Schiffsbetriebe, hat diese professionell reagiert, indem sie der blinden Frau einen Rettungsring zuwarf. Danach wies sie Passanten an, den Notruf zu wählen und zusätzliche Hilfe zu holen.

Hohe Hafenmauer erschwert Rettung

Zufällig waren zwei Rettungsschwimmer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft vor Ort. Sie sprangen der blinden Frau zu Hilfe. Dennoch musste diese insgesamt rund 25 Minuten im See ausharren, wie die Polizei bestätigt.

Da die Frau bei der Rettung bereits stark unterkühlt war, mussten die Einsatzkräfte sie zuerst auf ein Boot ziehen. Danach wurde sie an Land gebracht und medizinisch versorgt. «Bei solchen Situationen können Menschen ums Leben kommen, das ist noch glimpflich ausgegangen», so ein Polizeisprecher.

Ihr Blindenhund, der am Ufer wartete, wurde der Polizei übergeben. Er wird im örtlichen Tierheim versorgt, solange die Frau sich noch im Klinikum Friedrichshafen befindet

(sav)