Schwimm-Rekord

14. Juli 2014 14:12; Akt: 15.07.2014 11:40 Print

Bromeis kämpft gegen Bodensee-Strömung

Auf seinem Weg nach Holland hat Extrem-Schwimmer Ernst Bromeis den Bodensee erreicht. Hier kämpft er gegen Kälte und Strömung.

storybild

Unterwegs nach Holland: der Davoser Ernst Bromeis. (Bild: Dorothée Meddens)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ernst Bromeis will im Rhein bis nach Holland schwimmen. Er startete am Montag, 7. Juli am Lago di Dentro am Lukmanierpass. . Auf der 1247 Kilometer langen Expedition wird er von einem Kanuten, einem Logistiker, einem Rheinkapitän und einer Dokumentarfilmerin begleitet. Der 46-Jährige war am Sonntag in Rorschach angekommen, am Montag nahm er die sieben Kilometer nach Arbon in Angriff. «Die Moral ist nach wie vor gut, auch wenn die Bedingungen nicht optimal sind», sagt Bromeis' Mediensprecher Christian Gartmann. So habe der Schwimmer gegen eine starke Gegenströmung zu kämpfen.

«Zur Zeit kommt er mit nur rund zwei Kilometern pro Stunde voran», so Gartmann. Alle rund zwei Stunden brauche er zu dem eine Auszeit von rund 15 Minuten. Gartmann: «Dann sitzt er zum Aufwärmen ins Begleitboot und schwimmt dann von der selben Stelle weiter.»


Kein fixer Zeitplan

Im Mai 2012 hatte Bromeis das Rhein-Abenteuer schon einmal versucht. Gesundheitliche Probleme wegen zu tiefer Temperaturen raubten ihm aber die Kraft, so dass er das Vorhaben in Breisach kurz nach Basel aufgeben musste. Anders als damals hat der Davoser diesmal keinen fixen Zeitplan. «Er teilt sich die Zeit selber ein und nimmt unterwegs keine Medientermine mehr wahr», so sein Sprecher Gartmann. «So kann er sich ganz auf sein Ziel konzentrieren.»

Mit seiner «Expedition 2014» durch Europa wirbt Bromeis für den nachhaltigen Umgang mit dem Lebenselement Wasser und das Menschenrecht auf freien Zugang zu sauberem Wasser. Unter dem Motto «Das blaue Wunder» macht er seit 2008 mit Aktionen auf die Ressource Wasser aufmerksam.

1969 hatte der Deutsche Klaus Pechstein den Rhein ab Ilanz durchschwommen. Ilanz ist die erste Stadt am Rhein und liegt 57 Kilometer von der Quelle flussabwärts.

(eli/dia)