Ermatingen TG

15. Januar 2020 04:49; Akt: 15.01.2020 08:22 Print

Cartier-Ring im Briefkasten gibt Rätsel auf

Ein Mann fand in seinem Briefkasten in Ermatingen TG einen angeblich teuren Cartier-Ring mit Echtheits-Zertifikat. Weltweit haben mehrere Leute solche Ringe zugeschickt bekommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den Internetforen gibt es unzählige Nachrichten von ratlosen Usern. Die Leute sind aus Australien, Schweden oder Frankreich. Das Anliegen ist immer das gleiche: Sie wollen Antworten, warum sie einen Ring der Marke Cartier zugeschickt bekommen haben, ohne diesen je bestellt zu haben und ohne Rechnung.

Umfrage
Hast du auch schon Post ohne Bestellung, aber mit Rechnung erhalten?

Auch der Unternehmer Elmar Borucki aus Ermatingen TG hat dieser Tage den Ring erhalten. Ebenfalls im Umschlag war ein Zertifikat, das dem Ring einen Wert von über 15’200 Hongkong-Dollar ( fast 1900 Franken) attestiert. Borucki geht allerdings davon aus, dass der Ring nicht echt ist – wie auch die anderen Leute, die die mysteriöse Sendung erhalten haben. Ob Fälschung oder nicht, Borucki will den Ring nur loswerden.

Masche nicht bekannt

Der Schmuckhersteller Cartier hat den weltweiten Versand der Ringe seiner Marke bisher nicht kommentiert. Eine Antwort auf die Anfrage von 20 Minuten steht noch aus. Das Zertifikat wurde durch den Switzerland Jewelry Shop in Hong Kong ausgestellt. Zu erreichen scheint dieser Juwelier nicht.

Borucki sagt: «Im ersten Moment war ich erschrocken und habe mich gefragt, was das soll.» Danach machten sich auch Ängste breit. «Wartet nun bald ein Schlägertrupp vor meiner Türe und will Geld», fragt sich der 48-Jährige.

Antworten auf seine Fragen hat Borucki bis heute nicht erhalten. Er bekam auch nie eine Rechnung. Jean-Claude Frick, Digitalexperte bei Comparis.ch, sagt: «Von so einer Masche habe ich noch nie etwas gehört. Ich weiss nicht, was dahinter stecken könnte.» Wenn Leute Sachen zugeschickt bekommen, ohne diese bestellt zu haben, sei es üblich, dass eine Rechnung dabei ist. Die Beträge seien aber tiefer als im vorliegenden Fall.

Daten werden weiter gegeben

Die Adressen sind laut dem Experten wohl nicht zufällig gewählt. Es liege auf der Hand, dass die Daten von privaten Händlern weitergegeben wurden. Das wäre im Fall von Borucki auch möglich. Er bestelle immer mal wieder elektronische Geräte auf Onlineseiten wie Alibaba oder Amazon, sagt der 48-Jährige. Frick meint dazu: «Da müsse man damit rechnen, dass die privaten Händler die Daten an Dritte weitergeben.»

Erstaunt sind sowohl der Experte als auch Borucki darüber, dass der Absender derart viel Aufwand auf sich nimmt, um die Pakete weltweit zu versenden. Auch deswegen sagt Borucki: «Ich weiss, es passiert noch etwas. Nur weiss ich nicht, was.» Er sei nun sehr aufmerksam geworden. Der Polizei hat er den Fall gemeldet. Dies bestätigt die Kantonspolizei Thurgau. Da bis jetzt kein Straftatbestand vorliege, nehme die Polizei aber keine Ermittlungen auf.

(mig)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Yanna am 15.01.2020 07:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach ab in den Müll

    Das loswerden dürfte das kleinste Problem sein... Deckel auf, Ring rein, Deckel zu. Die Echtheit lässt sich übrigens mittels Besuch beim Juwelier einfach abklären.

    einklappen einklappen
  • Mutti am 15.01.2020 06:54 Report Diesen Beitrag melden

    Virales Marketing

    Also wer den Ring nicht will: Ich nehme ihn gerne

  • Fred am 15.01.2020 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echt?

    Ja ist er jetzt echt oder nicht? Wäre doch eine riesen Marketingaktion von Alibaba.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pinocchio am 15.01.2020 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    Papier ist geduldig.

    Papier ist bekannt dafür, dass man alles draufschreiben kann.

  • TimoS am 15.01.2020 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    Betrugsmasche

    Der Ring wurde mit Echtheitszertifikat ausgeliefert. Er ist aber nicht echt. Jemand bittet dann um Rücksendung, z.B. wegen falschem Versand. Zurück geht dann also ein unechter Ring und schon kommt eine Geldfforderung. Weil ja anscheind ein echter Ring mit Zertifikat verschickt wurde

  • Mozzi am 15.01.2020 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    genau

    Sach mal 80 Euro und dann ab, zu Loredana!

  • Der Ironiker am 15.01.2020 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    Heiratsantrag

    Das passiert wenn der Partner einen Ring für 5 Franken auf Aliexpress bestellt für den heimlichen Heiratsantrag.

  • Der Ironiker am 15.01.2020 11:40 Report Diesen Beitrag melden

    Schwer zu beantwortende Frage

    Ob dieser 1 Gramm schwere Plastikring aus China von einer Firma mit dem Wort "Jewelly" im Namen ohne Seriennummer versendet mit einem billigen "ePaket" wohl echt sein mag?