St. Gallen

19. November 2019 09:53; Akt: 19.11.2019 10:53 Print

Betrunkener will Bus mit Passagieren kapern

Am Samstagmorgen schloss eine Chauffeurin in ihrer Not einen Mann in ihrem Bus ein. Vorgängig wurde sie von dem alkoholisierten Mann aus Somalia tätlich angegriffen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Samstag stritten sich kurz nach 9 Uhr zwei Männer in St. Gallen bei einer Bushaltestelle. Als der Bus kam, stiegen die beiden ein und setzten dort ihren Streit fort, wie die Stadtpolizei St. Gallen am Dienstag in einer Medienmitteilung schreibt.

Um die Situation zu beruhigen, versuchte die Buschauffeurin zu schlichten. Einer der beiden Männer, ein 29-jähriger Somalier, ging die Angestellte daraufhin tätlich an und verletzte sie leicht. Anschliessend versuchte er in seinem stark alkoholisierten Zustand mit dem Bus mitsamt Passagieren davonzufahren. Dies konnte durch die Buschauffeurin verhindert werden. Nachdem die 52-Jährige dem Somalier die Schlüssel wegnehmen konnte und alle Passagiere den Bus verlassen hatten, schloss sie den Mann im Bus ein.

Tafel als Auslöser

Die Stadtpolizei St.Gallen nahm den Mann zur Ausnüchterung in polizeilichen Gewahrsam. Weitere Massnahmen werden durch die Kantonspolizei St.Gallen abgeklärt.

Zum Streit kam es laut Dionys Widmer, Sprecher der Stadtpolizei St. Gallen, wegen einer Signaltafel. Der 29-Jährige habe die Tafel umgeworfen, ein Passant stellte sie wieder auf und tadelte den Mann. Daraufhin brach der Streit aus. An einen ähnlichen Fall kann sich Widmer nicht erinnern. «Dieser Fall ist schon sehr aussergewöhnlich.»

(del)