Polizei warnt

25. März 2020 18:30; Akt: 25.03.2020 18:30 Print

Corona-Betrüger zocken Risikopatienten ab

Via Facebook warnt die Stadtpolizei St. Gallen vor Betrügern, die sich älteren Mitmenschen als Hilfe anbieten und dann ihr Bargeld einsacken. Derzeit sind verschiedene Betrugsmaschen im Umlauf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Sogenannte Corona-Betrüger bieten älteren Menschen an, den Einkauf zu erledigen. Die Betrüger verlangen den Einkaufszettel und das Bargeld, lassen sich dann aber nie wieder blicken! Bitte orientiert eure Mitmenschen! Bargeld soll nur vertrauten Personen übergeben werden», warnt der St. Galler Stadtpolizist Thomas Christen am Dienstag auf Facebook.

Die Stadtpolizei St. Gallen sieht den Post als Präventivmassnahme. «Da wir von solchen Fällen gehört haben, wollen wir die Leute auf das Thema sensibilisieren», sagt Sprecher Dionys Widmer. In der Stadt St. Gallen kam es bisher zu keinem solchen Fall.

Telefonbetrüger

Ein andere Masche wendeten die Täter in der Gemeinde Jonschwil SG an. Unbekannte kontaktierten diverse Senioren via Telefon und gaben sich als Mitarbeiter von der Hilfsorganisation Helfende Hand aus. Sie hatten jedoch gelogen. Stefan Frei, Gemeindepräsident von Jonschwil, sagt gegenüber dem «St. Galler Tagblatt»: «Die Freiwilligenorganisation Helfende Hand hat uns versichert, dass sie keine solchen telefonischen Kontakte durchführen. Demzufolge vermuten wir, dass sich die Betrüger als Vertreter der Helfenden Hand ausgeben.» Was genau das Ziel der Betrüger war, ist unklar.

Mit Mundschutz vor Türe aufgetaucht

Der Kantonspolizei Zürich ist eine weitere Betrugsmasche bekannt. Personen mit Mundschutz klingelten in einem Fall an der Türe und gaben an, dass sie beauftragt worden seien, die Wohnung des Opfers zu desinfizieren. Die betroffene Person fiel jedoch nicht auf den Betrug rein und liess niemanden in die Wohnung.

Auch gibt es Corona-Betrüger, die sich über das Telefon als Arzt ausgeben und die Betroffenen dazu überreden, ihre Bankdaten rauszugeben, warnte die Kantonspolizei Zürich kürzlich auf Twitter.

Es geht auch anders

Natürlich gibt es auch zahlreiche ehrliche Helfer. Diese sorgen sich nun um ihre Vertrauenswürdigkeit. «Beide Seiten müssen sich schützen. Leider gibt es vereinzelt Leute, die es nicht gut meinen. Die, die wirklich helfen wollen, müssen sich überlegen, wie sie das vertrauenswürdig kommunizieren wollen», sagt Florian Schneider, Sprecher der Kapo St. Gallen.

Der Kantonspolizei ist denn auch folgender Fall bekannt: Ein
älterer Herr hat einem fremden Mann sein ganzes Portemonnaie für den Einkauf mitgegeben. Der ehrliche Helfer hat ihm dieses samt Einkauf zurückgebracht. «Trotzdem sollte man die Augen und Ohren offen halten und ein gesundes Misstrauen pflegen», so Schneider.

(jil)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ... am 25.03.2020 18:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Unterschti Schublade die Lüüt...

  • nabo am 25.03.2020 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Misstrauisch

    ich sah Vorgestern abend im Dunkeln und in dieser Kälte einen Typen, welcher die Namen an den Briefkästen ablesen ging. Hatte ungutes Gefühl.

    einklappen einklappen
  • Grosi am 25.03.2020 18:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer betrügen

    Hets no viel vo dene?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sentencer am 26.03.2020 22:44 Report Diesen Beitrag melden

    gemein, einfach nur gemein!

    Wie kann man nur auf solche Ideen kommen? Genau in dieser Zeit, wo Zusammenhalt gefragt wäre, vor allem gegenüber älteren Personen, die gesundheitlich schon einem höheren Risiko ausgesetzt sind. Zum Glück ist (soweit mir bekannt) noch niemand auf diese Masche hineingetappt. Wenn so jemand in flagranti erwischt wird gehört er/sie ganz einfach vermöbelt, und zwar nicht auf Bewährung!

  • Typhoeus am 26.03.2020 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vor allem Falschmeldungen

    und Unwissen von Politikern.

  • Herkule Beinkriecher am 26.03.2020 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alb- inos oder -aner

    Kann es vielleicht sein, dass da von Südosten her ein paar eingewandert sind?

  • Elmo am 26.03.2020 21:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unfassbar

    Wann lernen es unsere Senioren endlich, solchen Betrügern nicht mehr auf den Leim zu gehen.

  • bobR am 26.03.2020 18:43 Report Diesen Beitrag melden

    jajajaja

    Egal was passiert, ist Coronavirus schuld.

    • Nicht quadratisch am 26.03.2020 20:42 Report Diesen Beitrag melden

      @bobR

      Angst vor der Aufgliederung der Täterstatistik?

    einklappen einklappen