Azado.ch

05. Juni 2017 18:40; Akt: 06.06.2017 08:06 Print

Damit grillieren Sie wie ein argentinischer Gaucho

Drei junge Männer aus St. Gallen haben ihr Hobby zum Beruf gemacht. Unter dem Label Azado verkaufen sie Grills nach argentinischer Tradition.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Der azado-Grill vereint die Erfahrung traditioneller argentinischer Grillmeister und schweizerische Präzision», erklärt Andreas Nöckl, einer der Mitgründer von Azado, das Konzept. Manuel Würth und Guido Villaclara vervollständigen das Team. «Durch Guido, der selber Argentinier ist, kamen wir überhaupt auf die Idee», so Nöckl. An seiner Hochzeit im Sommer 2010 nämlich hätten sie erstmals ein argentinisches Asado (span. Gegrilltes/Grillmahlzeit) miterlebt. «Nebst dem äusserst schmackhaften Fleisch war es vor allem die Art des Grillierens, die uns fasziniert hat», so Nöckl. Schnell war klar, selbst so einen Grill bauen zu wollen.

Umfrage
Grillieren Sie gerne?
62 %
24 %
7 %
7 %
Insgesamt 723 Teilnehmer

Bereits der erste Prototyp stiess auf grosse Begeisterung. «Dennoch haben wir vier Prototypen erschaffen, bevor wir den ersten auf den Markt brachten», sagt Nöckl. Im Sommer 2016 wurde schliesslich die Firma gegründet und die Marke azado geschützt.

Hochwertige Materialien

Inzwischen gibt es den azado-Grill in drei verschiedenen Grössen. Die Preise beginnen dabei ab 3300 Franken. Dieser rechtfertige sich aufgrund der hochwertigen Materialien. Der Grill wird komplett aus rostfreiem Stahl hergestellt, mit Accessoires aus wahlweise Kernesche oder Walnussholz. Zudem werde hauptsächlich mit Partnern aus der Schweiz produziert. Getreu dem argentinischen Vorbild weist der Rost ein V-förmiges Profil auf und ist leicht schräg. Nöckl: «Das Fett soll nicht in die Glut tropfen, sondern läuft ab. Mit dem Fett kann dann das Fleisch wieder bestrichen werden und schmeckt besser.»


In diesem Video testet Nöckl den Grill. (Video: Facebook/ azado Grill)


Dazu kommt eine Kurbel, damit der Rost in der Höhe perfekt angepasst werden könne. Das ermögliche beste Grillergebnisse, weil so die Temperatur genau geregelt werden könne. Der Hauptunterschied zum Original ist dabei, dass die Kurbel mit einer Hand bedient werden kann. «Oft hat man in einer Hand ein Bier, oder eine Grillzange», so Nöckl, «deshalb war es uns wichtig, dass die Kurbel mit einer Hand bedient werden kann.»

Auf dem azado kann mit Kohle grilliert werden sowie auch mit Kohle/Holz und Gas kombiniert oder auch nur mit Gas alleine.

Ambitionierte Ziele

Anfangs wurden die Grills in einer Werkstatt in Lömmenschwil SG komplett selbst gefertigt. Durch die steigende Nachfrage sei dies derzeit nicht möglich. Langfristiges sei aber vorgesehen, die Produktion wieder komplett selber gestalten zu können. «Mir ist bewusst, dass es ein hochgestecktes Ziel ist, aber wir sind mit Herzblut bei der Sache.»

(gts)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sasa am 05.06.2017 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verhältnis

    Ab 3'300.-! Hmm... ist das wirklich der Luxus den ich mir leisten sollte? Zudem ist die Kurbel ist ja fast grösser als der Grill selbst... Ich denke da gibts andere Grills... Trotzdem en Guete metenand! ;)

    einklappen einklappen
  • Martial2 am 05.06.2017 18:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein halbes Auto oder was?

    Und diese umständliche Kurbel nur um die Rosthöhe zu verstellen? Komplizierter geht's nimmer. Wir haben ein kleiner Holzkohlengrill und verstellen mit einem Griff den Rost; das ganze kostet 95 CHF!!

    einklappen einklappen
  • Martial2 am 05.06.2017 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und wo versorgen?

    Ab 3'300 CHF, ein teuer Spass, es braucht eine Menge Würste bis dieses Gerät amortisiert ist. Mit diesem Geld gibt's eine rechte Anzahlung an schönen Ferien!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maria am 03.07.2017 10:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hollywood!?!

    Hollywood Styleoder wasNobel soll die Welt untergehen. Da ziehe ich eine Grillstelle im Wald vor.

  • Smok Er am 09.06.2017 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Preis nicht gerechtfertigt

    Qualitative Smoker gibt es ab bereits 1500.- (hochwertiger V4A Stahl, bestes Holz für Griffe und viele Extras mehr). Wofür 3300.- ausgeben für einen "Kindergrill". Sorry aber das Design ist schrecklich und der Grill kann eigentlich nichts, was ein normaler Grill für 150.- auch kann. Völlig unsinnig...

  • Hotti am 09.06.2017 10:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glaubwürdig???

    Grill sieht gut aus. Wenn man aber von grillieren keine Ahnung ( mit Gabel ins Fleisch gestochen, besser man nehme die Grillzange) hat, wird auch der hochpreisige Grill viel zu teuer sein.

  • GiZan am 06.06.2017 23:21 Report Diesen Beitrag melden

    Asado

    In Argentinien gibt's richtige Gaucho-Grills: sind echt und kosten keine 100 Mäuse.

  • stefan hübner am 06.06.2017 22:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bbq-smoker lohnt sich mehr

    für soviel geld beschafft mn sicher ein bbq-smoker longhorn...damit kann man aber smoken, kochen und grillen gleichzeitig