Bad Ragaz

26. Dezember 2016 10:34; Akt: 26.12.2016 11:02 Print

Dank Helikopter-Einsatz werden Pisten beschneit

Am Pizol war an der Schwamm-Abfahrt diese Saison noch kein Skibetrieb möglich, weil der Schnee fehlte. Temporäre Schneelanzen sollen dies nun ändern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die neue 6er-Sesselbahn Schwamm, die Mitte Dezember am Pizol eingeweiht wurde, sollte Wintersportler in nur sechs Minuten vom Maiensäss Schwamm auf 1 300 Metern über Meer zur Bergstation auf 1 853 Metern fahren. Aufgrund des Schneemangels konnte die Sesselbahn aber bisher nicht zum Einsatz kommen. Im oberen Drittel konnten die Pizolbahnen aus finanziellen Gründen keine technische Beschneiung ermöglichen.

«Zusammen mit der neuen 6er-Sesselbahn Schwamm konnte nur in den unteren zwei Dritteln der 1,4 Kilometer langen Schwamm-Abfahrt eine neue automatische Beschneiungsanlage mit 23 Lanzen gebaut werden», erklärt Jürg Vollmer, Sprecher der Pizolbahnen.

Zwölf Schneelanzen gemietet

Um die Lücke in der Schwamm-Abfahrt von der Bergstation zum Obersäss zu schliessen, haben die Pizolbahnen nun zwölf Schneelanzen mit sogenannten Rucksack-Kompressoren gemietet. «Am Samstag wurden die Schneelanzen innerhalb einer Stunde mit dem Helikopter von der Talstation Bad Ragaz direkt zu ihrem temporären Standort geflogen», sagt Vollmer. «Dort sollen sie bis Ende der Wintersaison bleiben.»

Der Helikopter kam zum Einsatz, weil Raupenfahrzeuge nur bei genügend Schnee verwendet werden können. «Und im steilen Gelände können die Schneelanzen mit ihren schweren Stabilisierungsgewichten nicht mit anderen Fahrzeugen transportiert werden», so Vollmer.

1 000 Meter Schlauch verlegt

Für den Betrieb der temporäreren Schneelanzen mussten vom Pumpenhaus Obersäss rund 1 000 Meter Hochdruckschlauch verlegt werden. «Aus den Düsen an der Spitze der bis zu sieben Meter langen Aluminiumrohre blasen die Kompressoren nur Wasser und Luft ohne Zusätze, so dass sich Schneekristalle bilden», erklärt Peter Kobler, Leiter Beschneiung der Pizolbahnen.

Die Schneelanzen seien so hoch, weil die Qualität des Schnees besser werde, je länger das zerstäubte Wasser durch die Luft fliege. Vollmer: «Die Temperatur muss allerdings erst noch unter die Nullgrad-Grenze fallen, damit wir die Schneelanzen einschalten und mit der Beschneiung beginnen können.»

(qll)