Salenstein TG

20. Dezember 2011 22:44; Akt: 20.12.2011 21:49 Print

Der Luchs verwundert die Fachleute

von Erika Pàl - Der Luchs von Salenstein gibt den Experten Rätsel auf – der Schaf-Jäger verhält sich merkwürdig. Ein Abschuss ist für die Fachleute dennoch kein Thema.

storybild

Der rätselhafte Luchs (l.) tötet seine Beute nur – und frisst sie nicht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Luchs gilt als sehr scheues und nachtaktives Tier. Das Raubtier, das in Salenstein zwei Schafe gerissen hat, legt aber ein merkwürdiges Verhalten an den Tag. «Es ist ungewöhnlich, dass man einen Luchs überhaupt zu Gesicht bekommt», sagt Roman Kistler, Amtsleiter der Thurgauer Jagdverwaltung. Auch Schaf­halter Erwin Schenk ist erstaunt über den Räuber. Er hatte ihn bei Tageslicht inmitten seiner Herde entdeckt. «Ich konnte mich bis auf einige Meter nähern. Erst als meine Frau ein Holzscheit nach ihm warf, trottete er gemächlich das Tobel hinunter», sagt der 48-Jährige. Ungewöhnlich ist auch, dass der junge Luchs überhaupt Schafe tötet, denn eigentlich zieht er Wildtiere wie Rehe und Gämsen vor. Auch lasse er seine Beute normalerweise nicht, ohne davon zu fressen, liegen wie die Schafe in Salenstein.

Roman Kistler hat keine Erklärung für das Verhalten. «Luchse jagen eigentlich nur, wenn sie Hunger haben. Hier sieht es aber nicht danach aus – er liess die Schafe ja einfach liegen. Zudem gibt es in dieser Umgebung ge­nügend Wild.» Wie es mit dem Luchs weitergeht, ist ungewiss. Von einem Abschuss will man im Thurgau nichts wissen. Einen solchen können Kantone veranlassen, wenn ein Tier untragbare Schäden verursacht. Gemäss dem Luchskonzept Schweiz hiesse das: 15 getötete Nutztiere in einem Umkreis von 5 Kilometern innerhalb eines Jahres. «Das ist hier derzeit kein Thema», so Roman Kistler.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Darum am 21.12.2011 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    Warum wohl?

    Luchse, Wölfe und Bären verhalten sich in der beutereichen Schweiz eben nicht so, wie in der menschenleeren Wildnis. Würden wir ja auch nicht, wären wir im Schlaraffenland.

  • V.Gautschi St.Gallen am 22.12.2011 07:40 Report Diesen Beitrag melden

    Leben-lassen

    Ich hoffe sehr,dass der Luchs nicht abgeschossen wird,den jetzt im Winter sollten ja die meisten Schafe in ihren Ställen sein???

  • Wallis am 21.12.2011 20:26 Report Diesen Beitrag melden

    Naturschutzpark im

    da sag ich nur eins ,auch Luchse müssen ihr Fressen suchen wenns sein muss auch im Hühnerstall.Wahrscheinlicher ist es des man ihn zu uns übersiedelt, es wird der Bär nachrücken.Dan haben wir von allem etwas das wird GEIL.

Die neusten Leser-Kommentare

  • V.Gautschi St.Gallen am 22.12.2011 07:40 Report Diesen Beitrag melden

    Leben-lassen

    Ich hoffe sehr,dass der Luchs nicht abgeschossen wird,den jetzt im Winter sollten ja die meisten Schafe in ihren Ställen sein???

  • Wallis am 21.12.2011 20:26 Report Diesen Beitrag melden

    Naturschutzpark im

    da sag ich nur eins ,auch Luchse müssen ihr Fressen suchen wenns sein muss auch im Hühnerstall.Wahrscheinlicher ist es des man ihn zu uns übersiedelt, es wird der Bär nachrücken.Dan haben wir von allem etwas das wird GEIL.

  • Darum am 21.12.2011 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    Warum wohl?

    Luchse, Wölfe und Bären verhalten sich in der beutereichen Schweiz eben nicht so, wie in der menschenleeren Wildnis. Würden wir ja auch nicht, wären wir im Schlaraffenland.

  • Tinu am 20.12.2011 23:40 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht etwas weit hergeholt aber:

    Hauskatzen töten manchmal auch Mäuse, ohne sie zu fressen und der Luchs ist eindeutig eine Katze. Vielleicht ist es das selbe Phänomen?