Ob scharf oder nicht

30. September 2011 08:04; Akt: 30.09.2011 11:25 Print

Die Bombe vom Bodensee ist gehoben

von A. Hirschberg, Staad - Jahrzehntelang schlummerte das möglicherweise explosive Geschoss auf dem Grund des Bodensees. Nun wurde die Bombe von Tauchern gehoben. Am Nachmittag soll sie gesprengt werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Freitagmorgen früh ist die völlig überwachsene, alte Bombe aus dem schlammigen Grund des Bodensees gezogen worden. Explosionsgefahr bestand keine mehr. Bereits am Donnerstag hatten Spezialisten der Kampfmittelbeseitigung der Schweizer Armee (Kamir) den Zünder der Bombe entfernt.

Man hatte bis zuletzt Angst, dass die Bombe hätte hochgehen können, auch weil ganz in der Nähe des Fundorts eine Gasleitung den See quert. Einsatzleiter Andreas Brunner von der Kantonspolizei St. Gallen hat um die Taucher «gebibbert», die am Seegrund den Zünder entfernten. «Als sie hochkamen, war ich sehr erleichtert», sagt er gegenüber 20 Minuten Online. Zur Sicherheit war der Flugverkehr am Flughafen Altenrhein während dieser Zeit gesperrt.

Tauchgang um acht Uhr

Zwei Taucher der Kamir sprangen um 8 Uhr von einem Boot der St. Galler Seepolizei in den Bodensse. Kurze Zeit später tauchten sie wieder auf. Sie holten Material, um die Bombe zu heben. Ein aufblasbares Kissen wurde an den Seegrund gebracht, um die Bombe anzuheben. Spezialisten der Kampfmittelbeseitigung Baden-Württemberg waren ebenfalls an Bord und überwachten die Bergung.

Die Bergungsaktion dauerte eine knappe Stunde. Die Bombe wurde mit Gurten am Luftkissen, dass an der Wasseroberfläche schwamm, fixiert und dann ganz langsam in den Hafen von Staad gezogen. Dort wurde sie per Kran aus dem Wasser geholt und auf einen speziell gefederten und gesicherten Gefahrengut-Lastwagen der Armee verladen. Der Lastwagen ist für eine Bombe von 200 Kilogramm ausgelegt. Der Lastwagen ist so gebaut, dass er nicht in Brand geraten kann.

Die Bombe wird nun auf einen unbekannten Schiessplatz der Armee, vemutlich in den Bergen, transportiert. Dort soll sie im Laufe des Nachmittags gezielt gesprengt werden.

Scharf oder nicht?

Noch ist nicht klar, was da genau für eine Bombe auf dem Seegrund lag. Sicher ist mittlerweile aber, dass es sich nicht um eine Fliegerbombe der US-Streitkräfte aus dem Zweiten Weltkrieg handelt. Der am Donnerstag demontierte Zünder der Bombe wurde seit 1949 von den Schweizern nachgebaut. Deshalb wäre es möglich, dass es sich um ein Schweizer Geschoss handelt, mit dem Schweizer Piloten «Fliegerschiessen» geübt haben. Diese
wäre vermutlich aus Zement oder Gips und würde keine Explosivstoffe enthalten. Allerdings war der Bodensee nie Ziel solcher Testabwürfe. Die Verantwortlichen gehen deshalb davon aus, dass die Bombe wohl versehentlich im Bodensee gelandet ist.

Die Schweizer Armee dokumentiert jede Schweizer Munition: Dieses Objekt im Bodensee war allerdings nie erfasst. Der Körper der Bombe besteht aus einem Metallmantel und ist 120 Zentimeter lang. Die Bombe weist einen Durchmesser von 40 Zentimeter auf. Der Zünder war an der Bombe fest montiert, aber ohne den zugehörigen Sprengsatz, der eine solche Bombe zünden könnte. Immer noch unklar ist, ob sich in der Bombe selber Sprengstoff befindet. Das wird man aber spätestens nach der gezielten Zerstörung der Bombe auf dem abgelegenen Armeeschiessplatz wissen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Simon Anderegg am 30.09.2011 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Auch im THUNERSEE - Handlungsbedarf?!

    Auch im THUNERSEE liegen Munitionen rum. Einfach Entsorgt durch die Behörden.

  • Inge Nieur, Ostschweiz am 30.09.2011 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Dringender Handlungsbedarf!!

    Wieviel liegt noch da unten?... und wieso wird man nicht darüber informiert und gewarnt? Da kommen meines erachtens zwei gravierende Potentiale aufeinander. Das eine ist der Umweltschutz-Aspekt. Die Zünder, Sprengmittel usw. sind chemische Substanzen die so in die Gewässer gelangen. Wie reagieren diese Chemikalien- nach so langer Zeit unter Wasser - und mit Wasser? Dann kommt der Faktor Gefahr dazu. Da ist vom Badegast bis zum Kursschiff alles auf dem See ... und da unten "lagern" möchlicherweise Tonnenweise Sprengmittel wo keiner weis wie die in 5 Minuten oder 50 Jahren reagieren!

  • Rob Vogel am 30.09.2011 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Aufregung bitte

    Ich haben mit alter Munition viel beruflich zu tun. Im Normalfall ist die Lage in der Schweiz nicht so dramatisch wie da nun einige Kommentare suggerieren wollen. Das da aber ist ein Ding von dem man nicht wusste und das etwas höchstwarscheinlich sich als harmlos entpuppen wird, aber man weiss das nicht und darum ist höchste Sorgfalt geboten. In Deutschland findet man solche Dinger fast alltäglich bei Umbauen in Städten usw. seit mehr als 60 Jahren. Bilder dazu findet man u.a. hier

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rob Vogel am 30.09.2011 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Aufregung bitte

    Ich haben mit alter Munition viel beruflich zu tun. Im Normalfall ist die Lage in der Schweiz nicht so dramatisch wie da nun einige Kommentare suggerieren wollen. Das da aber ist ein Ding von dem man nicht wusste und das etwas höchstwarscheinlich sich als harmlos entpuppen wird, aber man weiss das nicht und darum ist höchste Sorgfalt geboten. In Deutschland findet man solche Dinger fast alltäglich bei Umbauen in Städten usw. seit mehr als 60 Jahren. Bilder dazu findet man u.a. hier

    • Adolf am 24.03.2012 14:14 Report Diesen Beitrag melden

      Also ich weiss nicht:

      Der Zünder hat auf der Seite, welcher er festgeschraubt war, noch ziemlich intakt ausgesehen! Also ungefährlich ist das bestimmt nicht, an einer so verrosteten Bombe einen Zünder rauszuschrauben!?

    einklappen einklappen
  • Simon Anderegg am 30.09.2011 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Auch im THUNERSEE - Handlungsbedarf?!

    Auch im THUNERSEE liegen Munitionen rum. Einfach Entsorgt durch die Behörden.

  • Inge Nieur, Ostschweiz am 30.09.2011 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Dringender Handlungsbedarf!!

    Wieviel liegt noch da unten?... und wieso wird man nicht darüber informiert und gewarnt? Da kommen meines erachtens zwei gravierende Potentiale aufeinander. Das eine ist der Umweltschutz-Aspekt. Die Zünder, Sprengmittel usw. sind chemische Substanzen die so in die Gewässer gelangen. Wie reagieren diese Chemikalien- nach so langer Zeit unter Wasser - und mit Wasser? Dann kommt der Faktor Gefahr dazu. Da ist vom Badegast bis zum Kursschiff alles auf dem See ... und da unten "lagern" möchlicherweise Tonnenweise Sprengmittel wo keiner weis wie die in 5 Minuten oder 50 Jahren reagieren!

  • Luziefer Luzern 30.9.11 am 30.09.2011 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Bombe im Bodensee

    Im Vierwaldstättersee hat es ganz, ganz viele Munition,und zwar an der tiefsten Stelle beim Bürgenstoch.Dort wurde Munition einfach versenkt.Warum im Krie unbedacht sovil Munition versenkt wurde?weis der Kuckuck.

    • chris am 30.09.2011 10:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ohhh jeeee

      villeicht wurde es auch exportiert! und es heisst die schweiz hat munition versenkt... warum so ein tralala wegen einer bombe??!! schon mal in laos gewesen??!! da liegt munition rum!

    einklappen einklappen