Rapperswil-Jona

19. Juli 2019 09:27; Akt: 19.07.2019 13:22 Print

Hier baut Federer seine Traumvilla

Lange brodelte die Gerüchteküche, nun ist es offiziell: Roger und Mirka Federer ziehen nach Rapperswil-Jona.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Rapperswil-Jona SG sorgte ein Bauplatz mit Seeanstoss lange für Gesprächsstoff. Die Parzelle Seegubel an der Zürcherstrasse in Kempraten ist eine der letzten freien Bauplätze mit Zugang zum Zürichsee und mit Blick aufs Schloss. Sie hat eine Fläche von 1,6 Hektaren und soll laut Experten 40 bis 50 Millionen Franken kosten.

Umfrage
Was darf auf Federers Areal nicht fehlen?

So sieht die Parzelle aus:

Video: 20 Minuten

Lange wurde spekuliert, wer ich für die Parzelle interessiert. Schnell kam auch ein prominenter Name ins Spiel: Roger Federer. Die Eigentümerin wollte dies jedoch letztes Jahr gegenüber der «Zürichsee-Zeitung» nicht bestätigen.

Doch nun ist es offiziell. «Ja, es ist wahr – Roger Federer zieht nach Rapperswil-Jona. Freude herrscht!», sagt Martin Stöckling, Stadtpräsident von Rapperswil-Jona, gegenüber der «Linth Zeitung».

Tennisplatz und mehrere Gebäude

Lange habe er das Geheimnis für sich behalten müssen. Doch nun sei das Bauprojekt bewilligt. Und Stöckling freut sich: «Wir freuen uns grundsätzlich über jeden Zuzüger. Dass nun aber mit Roger Federer ein Weltstar beschlossen hat, die Seeseite zu wechseln, zeugt von der hohen Lebensqualität hier in Rapperswil-Jona», sagt er zur Zeitung.

Aus den Bauplänen geht hervor, dass zum Anwesen ein Tennisplatz gehören soll. Es besteht zudem aus mehreren Gebäudekomplexen. Wann der Bau losgeht, ist derzeit noch nicht klar. Zuerst müssen Kanalisations- und Meteorwasserleitungen verlegt werden. Die zuständigen Architekten wollen sich zum Projekt nicht äussern. Allerdings seien bei einem Projekt wie jenes der Federer in der Regel bis zu 60 Angestellte involviert.

(vro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fredi Hidber am 19.07.2019 13:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön,

    Dem sagt man "verdichtetes Bauen"

    einklappen einklappen
  • Marco am 19.07.2019 13:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bodenverschwendung

    So viel Boden nur für eine Familie? Man könnte meinen die Schweiz habe endlose Landressourcen.

    einklappen einklappen
  • Peter am 19.07.2019 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Toll

    Wieder eine Grünfläche die verbaut wird.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roli am 30.07.2019 16:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer hat der kann

    Egal ob Haus oder Kirche baut . Das Geld ist da warum nicht . Da bekommen viele auf die Rechnung .

  • Seegeniesser am 23.07.2019 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Grundstück für öffentlichen Park

    Wäre Roger kein Halbgott, gäbe es ein Riesengeschrei gegen diese Bodenverschwendung.

  • alice am 22.07.2019 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Adriano

    jeder Meckert er habe zu wenig ARbeit wenn jemand sich ein Haus Baut ist es auch nicht recht lasst doch alle das machen was Sie für gut halten Adriano

      einklappen einklappen
    • Jung und Sozial am 22.07.2019 18:34 Report Diesen Beitrag melden

      Boden ist Volkseigentum!

      Wie kann es die Gemeinde Rapperswil-Jona SG nur zulassen, dass Soviel Bauland an eine einzige Familie verschwendet wird! Auf diesem Grund könnten HUNDERTE Sozial Wohnungen entstehen, ja für HUNDERTE Menschen und nicht für ein 6 Personen Haushalt! Diese Bodenverschwendung für Milliardäre muss in der Schweiz abgestellt werden! Die Gemeinden müssen angehalten sein den zur Verfügung stehende Boden gerecht zu Verwalten, und nicht einem Finanzkräftigen einzelnen zum eigenen Persönlichen Nutzen oder Vorteil zu verkaufen! Der Boden sollte Volkseigentum sein, und von der Gemeinde verwaltet werden!

      • Raffa Nadal am 13.08.2019 10:35 Report Diesen Beitrag melden

        Wilkommen Roger

        Ohne Steuerzahler wie Fedi wird sich Rappi weder die "hunderte Sozialwohnungen" noch deren Bewohner leisten können. Welcome Roger.

      einklappen einklappen
    • Um Verteiler am 22.07.2019 18:20 Report Diesen Beitrag melden

      Nur wo bleibt der Seeuferweg?!

      Wie wird der Obligatorische Seezugang der Bevölkerung bei dieser Parzelle geregelt? Und vor allem, wie wird der Seeuferweg welcher ja Landespflicht ist, und in Kt. Zürich schon Flächendeckend an allen Seeufer gebaut wird, wo kommt der Seeuferweg von Feldbach nach Rapperswil hin? Herr Federer wird wohl die vordersten 20m zum See hin nicht nutzen dürfen, und die Paparazzis erhalten ein top Shooting Strip direkt vor Herrn Federers Sitzplatz!