Sexy und nachhaltig

10. Februar 2020 04:54; Akt: 10.02.2020 16:15 Print

Diese Schwestern machen aus Plastikmüll Bikinis

Das Modelabel Lanasia aus Liechtenstein steht für feminine und nachhaltige Kleider. Sogar Victoria's-Secret-Models haben die Kleider der Beck-Schwestern getragen.

Für ihre erste Kollektion standen die Schwestern Lisa-Maria und Anna-Sophia Beck selbst vor der Kamera.
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir wollen auf die Umwelt achten. Vor allem der Ozean liegt uns am Herzen», sagt die 24-jährige Lisa-Maria Beck. Mit ihrer zwei Jahre jüngeren Schwester Anna-Sophia hat sie 2018 das Modelabel Lanasia gegründet. Lanasia stehe für feminine, trendige und vor allem nachhaltige Mode für Frauen.

Umfrage
Wie findest du nachhaltige Mode?

Diese Schwestern machen aus Plastikmüll Bikinis

Bikinis aus Plastikflaschen

Die Stoffe für die Bikinis und Sportkleider bestehen aus Abfällen aus dem Ozean – aus Fischernetzen oder Plastikflaschen etwa. «Spezialisierte Unternehmen fischen die Abfälle aus dem Wasser. Anschliessend wird der Müll gereinigt und als regeneriertes Nylon zu Stoffen verarbeitet», so die Geschäftsfrau. «Dadurch wird viel Öl und Co2-Ausstoss eingespart.» Die recycelten Stoffe seien aus Portugal und Italien. Diese werden für die Weiterverarbeitung mit dem Flugzeug nach Indonesien und Nordportugal geflogen. «Die Modebranche kann leider nie komplett nachhaltig sein», erzählt die 24-Jährige. «Aber wir nutzen eine Transportmöglichkeit, die wenig Co2 ausstösst.»


«Sexy & Sustainable» ist das Motto von Lanasia.
(Video: Lanasia)

«Öko-Mode muss nicht immer bieder und langweilig sein», so Beck. Die Zielgruppe von Lanasia seien 25- bis 50-jährige Frauen, die auf Social Media aktiv sind und regelmässig Sport treiben. Die Schwestern haben sich dazu entschieden, in der ersten Kollektion selber vor der Kamera zu stehen. So haben sie zeigen wollen, dass vor der Kamera nicht jeder perfekt sein muss.


Lanasia präsentiert die Kollektion «Fashion Goes Woods». (Video: Lanasia)

Stars tragen ihre Mode

«Unser Highlights sind die bisher lancierten Kollektionen», sagt Lisa-Maria Beck. Auch bekannte Stars hätten ihre Mode schon getragen, darunter die Victoria's-Secret-Models Noel Capri und Gizele Oliviera. «Wir haben Noel Capri an einer Messe in Paris getroffen und ihr einen unserer Bikinis in die Hand gedrückt», so Beck. Zwei Monate später habe dann Capri tatsächlich ein Foto mit dem Bikini in den Sozialen Medien hochgeladen.

Die Schauspielerin Patricia Gloria Contreras habe die Mode an den Internationalen Filmfestspielen von Venedig getragen. Ihr soll die Mode so gut gefallen haben, dass sie weitere Stücke von Lanasia haben wollte. Sogar in einem Fotoshooting für «Elle Italy» soll Contreras die Kleider getragen haben. Des weiteren habe man für die Miss Netherland 2019, Sharon Pieksma, ein Kleid für die Miss Universe-Wahlen im Showroom von Lanasia in Amsterdam ausgesucht.


Nebst Womenswear und Bikinis bietet Lanasia auch Activewear an. (Video: Lanasia)

Für dieses Jahr sind laut Beck weitere Projekte geplant. Ende Februar werde die neue Bikini-Kollektion «Power of Nature» auf den Markt kommen. Zudem werde man an verschiedenen Messen teilnehmen und in Liechtenstein einen Showroom einrichten. «Unser grösstes Ziel in der Zukunft ist die Teilnahme an der Miami Swim Weak. An diesem speziellen Laufsteg nehmen weltweit erfolgreiche Bikini-Brands teil», so die ältere der beiden Lanasia-Gründerinnen.

(gab)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Leser A am 10.02.2020 06:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diese Schwestern

    ...machen Profit mit selbst definiertem Umweltschutz geknüpft mit Selbstdarstellung. Geht einen Strand säubern oder etwas in dieser Art! Ach ja, das gibt ja kein Geld.

    einklappen einklappen
  • Pirlo am 10.02.2020 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    Aus Kunststoff Kunststoff machen

    So ein Quatsch. Man sollte den eingesammelten Müll in einer anständigen Verbrennungsanlage vernichten denn der Wiederaufbereitungsprozess bringt ebenfalls Kosten und Energieverschwendung mit sich. Und übrigens, auch Nylonfasern sind synthetisch und somit ein neuer Kunststoff welcher dann von den Leuten zum Baden getragen wird. Die feinen Fasern lösen sich auch ab und werden unsichtbar im Wasser verteilt und das ist ebenfalls nicht gut für die Umwelt denn sie werden nicht einfach abgebaut. Sie sind nur fein und kaum sichtbar. Die beiden sollten einfach nur bei ihrer Schönheit bleiben.

    einklappen einklappen
  • Drude am 10.02.2020 09:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und wie werden die

    entsorgt?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Waterpolo1s am 10.02.2020 12:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hitze?..... !

    ... und in der Hitze schmilzt das Ding ... ohoooo .. smile ..

  • Adi am 10.02.2020 12:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tolles Unternehmen

    Top Frauen! Top Geschäftsidee! Top Umsetzung! Auf dem Video sieht man mal wie hübsch man natürlich sein kann und wie gut recyelte Mode aussehen kann! Hammer.

  • Pin-up-Girl am 10.02.2020 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie werden sie hergestellt?

    Hätte lieber den Produktionsprozess gesehen, als diese beiden!

  • Grosi am 10.02.2020 11:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sehr nachhaltig

    Und am Schluss gibt es Plastikmüll von den Bikinis, oder nicht?

  • Hihi am 10.02.2020 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Vorhänge

    Die würden besser Vorgänge herstellen, würde mehr Stoff brauchen wie diese Bademode... ;-)