Davos GR

24. Juni 2019 04:47; Akt: 01.07.2019 16:35 Print

Diese Schweizer Erfindung schwebt bald im Weltall

China hat bereits eine ganze Serie von Wettersatelliten ins Weltall befördert. 2020 nimmt einer dieser Satelliten auch ein Stückchen Schweiz mit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ende 2020 wird ein chinesischer Wettersatellit in den Weltraum geschossen; die Chinesen haben bereits eine ganze FY-3-Serie ins All katapultiert. Doch einer von ihnen erregt auch hierzulande grosse Aufmerksamkeit: Der FY-3E. Der Wettersatellit ist nämlich nicht gänzlich «Made in China».
Denn auch das neuste Experiment des Physikalisch-Meteorologischen Observatoriums und Weltstrahlungszentrums Davos (PMOD) wird mit an Bord sein.

Dieser Umstand führte vergangene Woche mehrere chinesische Wissenschafter nach Davos. Allesamt wollten sie das Projekt des siebenköpfigen PMOD-Teams begutachten und abnehmen: Ein Digital Absolute Radiometer, kurz «Dara». Die zwei Kästchen, die gemeinsam auf gerade einmal 3,2 Kilogramm kommen, haben es allerdings in sich. Wie die «Südostschweiz» schreibt, sind darin 430 mechanische und 1300 elektronische Teile verbaut, die nächstes Jahr in einer Höhe von 836 Kilometern um die Erde kreisen werden.

Daten sind für Klimaforschung enorm wichtig

Doch was können die Kästchen? Vereinfacht gesagt kann «Dara» die totale Sonneneinstrahlung messen (siehe Box). Sprich, die Sonnenenergie, die auf die Erde trifft. «Durch diese Messungen wissen wir, wie viel Energie in das Klimasystem der Erde reinfliesst», erklärt Wolfgang Finsterle, Physiker und Projektleiter des Experiments gegenüber der Zeitung.

Da es sich bei der Sonneneinstrahlung um eine ausschlaggebende Klimavariable handle, seien die Daten, die das in der Schweiz entwickelte Radiometer bringen würde, von enormen Wert für die weltweite Wetter- und Klimaforschung. Darum ist es wichtig, dass alles reibungslos funktioniert. Laut Finsterle wurde «Dara» daher von den chinesischen Experten Millimeter genau untersucht.

Chinesen wollten «Dara» sofort mitnehmen

Dieser Test verlief positiv. Wie der Physiker gegenüber der «Südostschweiz» sagt, sollen die Forscher aus Übersee im Rahmen einer offiziellen Zeremonie zur Abnahmeprüfung angeboten haben, «Dara» gleich mitzunehmen. Doch das PMOD lehnte dankend ab. Finsterle: «Wir wollen das offiziell mit Papieren und Stempeln exportieren und werden das Paket demnächst per Kurier nach China schicken.» Von welchem chinesischen Weltraumbahnhof der Wettersatellit dann ins All startet, ist dem Schweizer Team aber noch nicht bekannt.

(juu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eurasier am 24.06.2019 07:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geographie

    "Forscher aus Übersee..." ? Liegt China in Amerika oder Australien?

    einklappen einklappen
  • Louis Beton am 24.06.2019 05:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kopieren

    Versteh nicht viel von solchen Sachen. Aber eines weiss ich, die werden das Teil kopieren.......

    einklappen einklappen
  • Marc S. am 24.06.2019 17:55 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach geschickt!

    Es kommt das Zeitalter, in dem die Chinesen die Amerikaner vom Bereich zum Bereich wenn nicht schon bereits, dann früher oder später überholen werden. Also macht es absolut Sinn, bei den zukünftigen Innovationen der Chinesen mit dabei zu sein.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marc S. am 24.06.2019 17:55 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach geschickt!

    Es kommt das Zeitalter, in dem die Chinesen die Amerikaner vom Bereich zum Bereich wenn nicht schon bereits, dann früher oder später überholen werden. Also macht es absolut Sinn, bei den zukünftigen Innovationen der Chinesen mit dabei zu sein.

    • Olivier M. am 24.06.2019 18:27 Report Diesen Beitrag melden

      So oder so

      Allein die starke Reaktionen der Amis zeigen deutlich, wie weit und wie stark und fortschrittlich die Chinesen heute bereits sind. Heute sind die Chinesen imstande, auch alleine weiter gedeihen zu können, selbst wenn es dadurch vielleicht etwas mehr Zeit braucht.

    • Pascal P. am 24.06.2019 18:44 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht zu unterschätzen!

      Als die Chinesen die Amis beim Supercomputer vor mehreren Jahren überholt haben, verbietet Amerika ihre Firmen, ihre Chips an Chinesen zu verkaufen. Zwei Jahre später überholen die Chinesen mit ihren eigenen, selbst entwickelten Chips die Amis erneut!!! Mit mehr Druck sind die Chinesen einfach nur noch effizienter.

    • Carlos M. am 25.06.2019 16:19 Report Diesen Beitrag melden

      Früher oder später

      Erst vor 30 Jahren haben die Chinesen angefangen, ja wieder (Chinesen waren mit Ausnahme vom letzten Jahrhundert immer die Innovativsten) nochmals VON ANFANG AN und zwar MIT ALLEM. Selbst Schrauben und Maschinen mussten zuerst noch importiert werden. Wenn die Chinesen aber heute alleine eine Landung auf der Rückseite des Mondes schafft, dann schaffen sie, wenn es so sein muss, auch alles andere alleine und auch ohne Amerika - vom Bereich zum Bereich. Sanktionen? Vergiss es, Amerika! Zusammen ist sicher besser als abgeschottet!!!

    einklappen einklappen
  • Leser am 24.06.2019 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Ich bin begeistert. Endlich ein "Aussentermometer" mit dem die Ofenheizleistung bestimmt werden kann. Sollte sich herausstellen, der Ofen wird kälter aber auf der Erde wird es trotzdem wärmer, bin ich dann bereit zu glauben, dass wir mehr als gedacht am Klimawandel schuld sind. Ich hoffe es werden noch mindestens zwei weitere ins All geschickt. Damit die korrekte Funktion des/der "Aussentermometer" verglichen werden kann.

    • Markus Schweizer am 24.06.2019 14:01 Report Diesen Beitrag melden

      Sehr gut

      Bravo. Genau so. Alles andere (CO2 als alleiniger Faktor für Klimaerwärmung) ist einfach nicht belegbar.

    • A.H. am 24.06.2019 15:09 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht nur

      Sagt ja niemand dass es der EINZIGE faktor ist

    einklappen einklappen
  • Bisiwetter am 24.06.2019 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Eher weniger

    "Daten sind für Klimaforschung enorm wichtig" Kaum. Denn trotz aller Forschung, kann man nichts daran ändern.

  • Verschwörungstheoretiker am 24.06.2019 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dank an die Buchstaben"

    Kann nicht sein der Klimawandel muss Menschengemacht sein, die verschwundenen toten oder Suizidverkauften Klimaexperten die dies wiederlegten sind doch nicht für nichts verschwunden ;). ps: Dass Program funktioniert nicht mehr ;) um welches sich handelt dürft ihr selber ..wachdenken!!!!! achja ich hoffe die jungen merken jetzt dass sie ausgenützt werden und Greta dass auch wurde" ja wurde ;(. Es ist wie ein spiel für DIE, nur die spielweise änder sich manchmal ;)

  • Daniela am 24.06.2019 09:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    völlig unnötig

    Einen Sateliten nur dafür, dass ich weiss, ob ich einen Regenschirm brauche? Finde ich ein bisschen übertrieben.

    • Dä Jesus am 24.06.2019 10:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Daniela

      Es gibt schon haufenweise Satelliten für genau diesen Zweck und es geht auch nicht darum, ob sie ein Regenschirm brauchen, sondern wo sich schwerste Unwetter entwickeln und wo sie hinziehen, um die Bevölkerung der betroffenen Gebiete rechtzeitig zu evakuieren. Satelliten halten aber auch nicht ewig und die Technologie entwickelt sich weiter, was alte Satelliten teilweise Obsolet macht. Auch das Radiometer macht sinn, um die Verteilung von Radioaktivem Staub zu verfolgen, von welchem, seit Chernobyl immernoch genügend in der oberen Atmosphäre rumschwebt.

    einklappen einklappen