Wil SG

27. Januar 2020 05:00; Akt: 27.01.2020 05:00 Print

Dieses Auto fährt mit Holz statt Benzin

Daniel Hagen aus Wil SG fährt einen besonderen Oldtimer. Dieser braucht weder Benzin noch Diesel. Der Wagen läuft mit Holz. Er erklärt, wie das funktioniert.

Daniel Hagen präsentiert seinen Wagen an einem Oldtimer-Treffen in Frauenfeld. (Video: Holzgas)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist ein aussergewöhnliches Hobby, das Daniel Hagen (56) und sein Vater pflegen: Sie bauen zusammen Fahrzeuge so um, dass sie mit Holz angetrieben werden können. Hagens Lieblingsauto ist ein Oldtimer Ford Model A Baujahr 1928. Auch dieser läuft mit Holz. Er besitze den Wagen seit 2016. «Den Ford habe ich zeitgemäss aufgerüstet und restauriert. Daher brauche ich keine spezielle Bewilligung vom Strassenverkehrsamt», erzählt der 56-Jährige. Jedes Jahr fahre er damit etwa 1000 Kilometer.

Umfrage
Würdest du ein Auto mit Holzgas fahren?

Dieses Auto fährt mit Holz statt Benzin

Die Idee ein Auto mit Holz anzutreiben, führe auf eine Technologie aus dem Zweiten Weltkrieg zurück. Da der Schweiz das Öl gekappt wurde, sei ein Benzinmangel entstanden. Im sogenannten Holzgas habe man die ideale Alternative gefunden, so Hagen. «Es ist CO2-neutral. Wenn aber alle auf Holz umsteigen würden, würde es bald wohl keine Wälder mehr geben.» Eine nachhaltige Lösung sei Holzgas somit nicht.

Auch Traktoren bauen Daniel Hagen und sein Vater um (Video: Holzgas.ch)

Und so funktionierts

Das Holz werde in den am Fahrzeug befestigten Kessel gegeben und unter Luftmangel auf 1400 Grad erhitzt. Unter Verschluss des Deckels enstehen Kohlenmonoxid und Wasserstoff. Das Gas werde anschliessend zum gefilterten Motor geführt und verbrannt. Ein Kühler sei dringend nötig. Das ganze Prinzip sei vergleichbar mit einem Zimmerbrand. Wenn die Türe zu ist, entstehe Rauch. Falls die Tür geöffnet werden würde, gäbe es direkt eine Explosion. Deshalb dürfe der Kessel während des Prozesses auf keinen Fall geöffnet werden.

Sein autobahntauglicher Oldtimer könne aufgrund des grossen Motors bis zu 90 km/h schnell fahren. Eine Ladung Holz reiche für eine Fahrt von 60 bis 90 Minuten. Bis der Wagen startbereit sei, brauche es bloss sieben bis acht Minuten.

Ein Hingucker für Jung und Alt

«Ich habe eine sehr innige Beziehung zu meinem Auto», so Hagen über seinen Ford. Es sei schon immer ein Wunsch gewesen, ein Auto aus der Weltkriegszeit zu besitzen. Natürlich werde er durch die Arbeit schmutzig und stinke. «Aber es bereitet mir viel Freude», erzählt Hagen.


2018 fuhr der Oldtimer zum ersten Mal auf die Schwägalp. (Video: Holzgas.ch)

Die Fahrt auf die Schwägalp im Jahr 2018 sei ein spezielles Erlebnis gewesen. «Grundsätzlich ist es egal, wo ich hinfahre. Ich stehe immer im Mittelpunkt mit dem Auto», so der Oldtimer-Fan. Das liege auch daran, dass der Kessel nach einem Halt stark anfange zu rauchen. «Die Leute fragen dann, ob alles in Ordnung ist», ergänzt Hagen. Dabei seien schon interessante Diskussionen über das Klima und die Umwelt entstanden.

Auch junge Menschen würden ihn aus Neugier ansprechen. Viele wüssten nicht, dass man mit Holz ein Auto antreiben könne. Bei der älteren Generation wecke er mit dem speziellen Geruch des Wagens hingegen Erinnerungen und Nostalgie.

(gab)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Olaf.Th. am 27.01.2020 05:10 Report Diesen Beitrag melden

    alte Idee

    Oh Gott der Feinstaub, wenn das Greta erfährt, schwillt aber ihre Zornesfalte !

    einklappen einklappen
  • peter laufmann am 27.01.2020 05:26 Report Diesen Beitrag melden

    Von diese Holzvergaser

    fuhren während und nach dem 2. WK etliche auch schon in der CH.

    einklappen einklappen
  • Etwas Feinstaub, sonst tolle Idee am 27.01.2020 05:16 Report Diesen Beitrag melden

    Gefällt mir besser als jeder Tesla!

    Die qualmende Karre gefällt mir besser als jeder Tesla. Abgesehen von ein bisschen Feinstaubemission wird der umgebaute Ford sicher 100 mal umweltfreundlicher sein als ein Tesla. Ein weiterer Vorteil ist, dass die "Batterien" des Ford wirklich auf den Bäumen wachsen und die Umwelt in Südamerika nicht für die Lithium-Gewinnung zerstört werden muss.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Werner Gurke am 27.01.2020 22:11 Report Diesen Beitrag melden

    Nix neu

    Das ist nichts Neues. Holzvergasung gibt es schon Jahrzehnte und Autos mit Holzvergasung auch.

  • Chrigi Elsi am 27.01.2020 15:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fuhren...

    ...nicht schon im 2.Weltkrieg die Armee LKW's mit Holzvergaser?

    • Berner Bär am 28.01.2020 08:33 Report Diesen Beitrag melden

      @Chrigi Elsi

      Die Armee nicht, aber viele Stadtbusse.

    einklappen einklappen
  • mimi am 27.01.2020 15:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wood vs gazoline

    er will die welt nicht retten, es ist einfach seinen hobby und er darf das mit alle autoliebhaber teilen. no panic da draussen!

  • franz am 27.01.2020 14:25 Report Diesen Beitrag melden

    Holzbrennner

    Rauch von Holz ist ja auch nicht gut !so wie man das liest !im Wald darf man kein Abfallholz mehr Verbrennen ?KT. Zug?

  • Unglaublich am 27.01.2020 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Diese alternativen Fakten über Tesla!

    Fakt ist, dass auch ein Tesla die Umwelt massiv belastet und das sogar je nach Herkunft des Stroms massiv mehr als ein sparsamer Diesler. Wird ein Diesler nur selten gefahren , dann hat ein Raser-Tesla keine Chance dagegen und ist ein wahrer Umweltverpester. Halt schön in den anderen Ländern wo er hergestellt wird, wo das Lithium.... Wo der Kohlestrom herkommt.