Unfallserie

17. Dezember 2011 16:16; Akt: 17.12.2011 16:35 Print

Drei Fussgänger auf Zebrastreifen angefahren

Wieder kam es zu mehreren Unfällen auf Fussgängerstreifen. In der Ostschweiz sind insgesamt drei Personen auf Zebrastreifen angefahren und schwer verletzt worden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erneut sind zwei Fussgänger auf einem Zebrastreifen angefahren und zum Teil schwer verletzt worden. Die beiden Unfälle ereigneten sich am Freitagnachmittag im Kanton St. Gallen.

In Gossau fuhr ein 77-jähriger Autolenker auf der Gerenstrasse in eine 68-jährige Fussgängerin, die im Kreuzungsbereich den Zebrastreifen überquerte. Ohne sich um den Unfall zu kümmern, setzte der Rentner seine Fahrt fort.

Die Frau wurde schwer verletzt ins Spital eingeliefert, wie die Kantonspolizei am Samstag mitteilte. Dank Zeugen konnte der fehlbare Lenker ausfindig gemacht werden. Er will vom Unfall nichts bemerkt haben.

Widnau: 23-jährige Frau angefahren

In Widnau wurde gleichentags auf einem Fussgängerstreifen auf der Bahnhofstrasse eine 23-jährige Frau von einem Auto angefahren. Sie erlitt mittelschwere Verletzungen und musste ebenfalls ins Spital gebracht werden. Der 18-jährige Autolenker hatte sich während der Fahrt ablenken lassen, weshalb er die Fussgängerin übersah.

Thusis: 81-Jähriger auf Zebrastreifen angefahren

Ebenfalls am Freitagabend ist ein 81-jähriger Mann in Thusis GR auf einem Fussgängerstreifen von einem Auto angefahren und verletzt worden. Der Autofahrer hatte den Rentner auf der Neudorfstrasse zu spät gesehen und konnte den Zusammenstoss nicht mehr verhindern.

Der Fussgänger wurde vom Personenwagen erfasst und zu Boden geschleudert. Die Ambulanz fuhr ihn ins Spital Thusis, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • megge am 17.12.2011 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    Logische Schlussfolgerung

    Hirn einschalten, Luege, Loose, Handzeichen, Laufe! Alles klar?

    einklappen einklappen
  • Andrea Mordasini, Bern am 18.12.2011 17:33 Report Diesen Beitrag melden

    Fahrerflucht ist feige + gehört bestraft

    Fahrerflucht ist, trotz Schock/Panik schäbig, unverzeihlich und gehört mit sofortigem Ausweisentzug streng bestraft! Wer jemanden verletzt, liegen- und somit seinem Schicksal überlässt, ist feige, Beruf und Zukunft hin oder her! Traurig, die vielen Unfälle in letzter Zeit! Ich kann mich bloss wiederholen: besser markierte und speziell beleuchtete Streifen, Bodenwellen vor und/oder leicht erhöhte Streifen, hellere Kleidung, Reflektoren/Warngilets für Fussgänger, Handzeichen sowie Warte, luege, lose, loufe. Jeder ist gefordert und muss vorsichtig sein: Auto-, Velofahrer, Fussgänger!

  • Pfrender Thomas am 17.12.2011 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    Zebrastreifen

    Mann sollte halt den vortrit für fussgänger am zebrastreifen wieder abschaffen .Früher gab es viel weniger verletzte oder Tote.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eduard J. Belser am 18.12.2011 18:47 Report Diesen Beitrag melden

    Ungeteilte Aufmerksamkeit im Verkehr!

    Viel zu viele AutofahrerInnen fahren mit dem Natel am Ohr herum und viel zu viele FussgängerInnen latschen mit zugestöpselten Ohren, den Blick starr auf den Smartphone-Bildschirm gerichtet durch den Verkehr. Das kann doch nicht gut gehen. Ich wurde auch schon auf dem Fussgängerstreifen beinahe Opfer einer telefonierenden Autofahrerin und mir selbst sind schon Fussgänger fast völlig kopflos vors Velo gelaufen. Der Verkehr verlangt heute von allen ungeteilte Aufmerksamkeit.

  • Andrea Mordasini, Bern am 18.12.2011 17:33 Report Diesen Beitrag melden

    Fahrerflucht ist feige + gehört bestraft

    Fahrerflucht ist, trotz Schock/Panik schäbig, unverzeihlich und gehört mit sofortigem Ausweisentzug streng bestraft! Wer jemanden verletzt, liegen- und somit seinem Schicksal überlässt, ist feige, Beruf und Zukunft hin oder her! Traurig, die vielen Unfälle in letzter Zeit! Ich kann mich bloss wiederholen: besser markierte und speziell beleuchtete Streifen, Bodenwellen vor und/oder leicht erhöhte Streifen, hellere Kleidung, Reflektoren/Warngilets für Fussgänger, Handzeichen sowie Warte, luege, lose, loufe. Jeder ist gefordert und muss vorsichtig sein: Auto-, Velofahrer, Fussgänger!

  • Verärgerter Autofahrer am 18.12.2011 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    Der Gestzgeber hat total versagt

    Jetzt müssen zwingend Massnahmen gegen diese überalterten Fahrzeugführer ergriffen werden und das sofort. Ab 65 zwingend jährlich zum Amtsarzt und dann ab 70 zusätzlich eine verschärfte Fahrprüfung in der Hauptverkehrszeit inkl. Autobahn und Stadtverkehr. Dazu noch seitwärts Parkieren in vorgebener Zeit, natürlich an einer stark befahrenen Strasse. Mit 80 ist dann der Führerschein generell weg. Allein in dieser Woche 50/2011 sind mindestens 15 Unfälle mit Senioren in den Medien. Nur so werden solche Unfälle in Zukunft effektiv verhindert und die Strassen wieder sicher.

  • Maja am 18.12.2011 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Gesetz muss geändert werden

    Es ist einfach schon lebensmüde, wie viele Fussgänger und Velofahrer über den Fussgängerstreifen gehen/fahren. Manchmal stehen Leute da, neben dem Fussgängerstreifen und plaudern miteinander ... und plötzlich läuft dann eine Person unvermittelt in die Strasse rein. Andere haben Kopfhörer auf, spielen mit dem Handy rum und laufen einfach auf die Strasse. Es geht doch schliesslich um Euer Leben!!! Und die Eltern machen diese Handlungsweise Ihren Kindern noch vor!!! Schon oft gesehen. Besser wäre immer noch: Luege - lose - laufe !!!

  • Zlatko P am 18.12.2011 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Kinder sind besonders gefärdet!

    Und was ich sehr sehr gefährlich finde und auch schon oft beobachtet habe...ist, wenn Kindern über die Strasse wollen...sie warten ja meistens bis ein Auto anhält, ich betone auf "ein" Auto. Uns sie freuen sich riesig und hüpfen über die Strasse los...gar rennen über die Strasse und lächeln dem angehaltenen Fahrer zu...aber das Auto auf der Gegenspur nehmen sie gar nicht wahr und das wird sehr gefährlich! Da müssen die Autofahrer wirklich konzentriert sein und sich achten. Bei Schulwegen sollen sie überall Ampeln aufstellen...koste es was es wolle...es ist für unsere Zukunft!