Brandbilanz

13. März 2011 16:21; Akt: 13.03.2011 16:23 Print

Drei zerstörte Häuser und ein verletzter Retter

Drei niedergebrannte Gebäude, ein schwerverletzter Feuerwehrmann: Das ist die Bilanz des Grossbrands in Altstätten vom Sonntag. Dabei hatten die Anwohner noch Glück.

storybild

Drei Häuser wurden beim Grossbrand in Altstätten Opfer der Flammen.

Fehler gesehen?

Eine Anwohnerin entdeckte das Feuer gestern Morgen kurz vor drei Uhr: Eine Scheune im Altstätter Kirlen-Quartier brannte. Sofort schlug die Frau Alarm. Als die ersten Feuerwehrleute eintrafen, stand das Gebäude bereits in Vollbrand. Der heftige Föhnsturm, der zum Zeitpunkt des Brandes durch das Rheintal blies, liess die Flammen rasch auf das angebaute Wohnhaus übergreifen.

Trotz des Grosseinsatzes mit 80 Mann konnte die Feuerwehr nicht verhindern, dass der Brand schliesslich auch auf ein Nachbarhaus übergriff. «Angesichts des starken Föhns und der eng zusammenstehenden Holzhäuser hätte es im Quartier rasch zu einer Katastrophe kommen können», sagt Bertrand Hug, Sprecher der Kapo St. Gallen. Doch der Feuerwehr gelang es, die Nachbarhäuser mit Wasser zu kühlen. Glück hatten auch die Bewohner der beiden abgebrannten Wohnhäuser: Sie waren über das Wochenende nicht daheim.

Für einen Feuerwehrmann endete der Einsatz hingegen tragisch: Er geriet unter eine einstürzende Hauswand und musste schwer verletzt ins ­Spital geflogen werden. «Der Mann ist ausser Lebens­gefahr», so Kapo-Sprecher Hug.

(Eli)