Brutort gestört

17. Juni 2014 10:43; Akt: 17.06.2014 11:58 Print

Drohne scheucht Storchenpaar auf

Auf einer Handyantenne in Matzingen nistet derzeit ein Storchenpaar. Zwei Männer liessen eine Drohne über das Nest fliegen und jagten den Vögeln damit einen enormen Schrecken ein.

storybild

Um Fotos von einem Storchenpaar zu machen, liessen zwei Männer in Matzingen eine Drohne über die Brutstelle fliegen. (Bild: Keystone/Sigi Tischler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einem Storchenpaar hat es letztes Jahr in Matzingen so gut gefallen, dass es dieses Jahr zurückgekehrt ist. Auf einer Handyantenne liessen sich die beiden nieder. Trotz der hohen Lage hat das Paar jedoch keine Ruhe.

Wie die «Thurgauer Zeitung» berichtet, beobachtete ein Bürger, wie eine Drohne über dem Nest schwebte. «Hilflos musste ich zusehen, wie sich das Flugobjekt dem Nest näherte», sagt der besorgte Tierfreund.

Er begab sich auf die Suche nach den Besitzern der Drohne. Er stiess auf zwei Männer, die gerade mit ihrem Kombi wegfahren wollten. Sie gaben zu, die Drohne über das Nest gelenkt zu haben. «Man dürfe ja noch fötele», habe der Fahrer des Kombis dem Beobachter geantwortet.

Der Storch wurde aufgeschreckt und kam erst am späteren Nachmittag wieder zum Nest zurück. Der Matzinger ist seither in Sorge um die Jungtiere und deren Eier, die der prallen Sonne ausgesetzt waren. Ob die Vögel bereits geschlüpft sind, weiss er nicht. Laut Storchenexperte Reto Zingg sind drei Jungtiere im Nest.

«Fotografen» angezeigt

Die beiden «Fotografen» wurden angezeigt. Dies bestätigte die Thurgauer Kantonspolizei. Der Grund sei das Verbot, Tiere beim Brüten oder Aufziehen der Jungtiere zu stören, so ein Mediensprecher.

Auch der Chef der Jagd und Fischereiverwaltung beim Kanton Thurgau, Roman Kistler, übt scharfe Kritik. Es sei unnötig, eine Drohne über einem Storchennest fliegen zu lassen. Da aus der Luft meist Greifvögel angreifen, würden sich die Störche bedroht fühlen. Dies könne dazu führen, dass die Vögel ihr Nest im Stich lassen, so der Experte.


(aki)