Ungeklärte Tötungsdelikte

08. Oktober 2019 04:50; Akt: 08.10.2019 09:59 Print

Gefesselt und erstochen in Keller des Zoos gefunden

Die Kapo Thurgau veröffentlicht ungeklärte Tötungsdelikte auf ihrer Website. Die St. Galler Kollegen tun nichts dergleichen – was aber nicht heisst, dass sie alle Fälle klären konnten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anders als bei den Thurgauer Kollegen sind auf der Website der Kantonspolizei St. Gallen nur vermisste Personen und Fahndungsaufrufe aufgeführt. Eine Liste mit ungeklärten Tötungsdelikten fehlt. Sprecher Hanspeter Krüsi erklärt: «In einem aktuellen Fall fahnden wir sehr intensiv und involvieren die Öffentlichkeit aktiv, doch Jahre später bringt es aus unserer Sicht nichts, wenn wir die ungeklärten Fälle online auflisten.»

Hinweise nehme man natürlich trotzdem entgegen, selbst wenn der Fall verjährt ist. In den letzten 25 Jahren gab es laut Krüsi im Kanton St. Gallen sechs eindeutige Tötungsdelikte, bei denen bis heute der Täter fehlt. Das bekannteste ist wohl der Zoo-Mord von Bad Ragaz: Im September 2012 wurde im Keller des Zoo-Restaurants die Leiche des 46-jährigen Deutschen Harry L. gefunden. Er war gefesselt und erstochen worden. Noch immer weiss man nicht, wer den Metzger umgebracht hat.

Wieso eindeutige Tötungsdelikte?

Krüsi weist darauf hin, dass ein Tötungsdelikt nicht immer als solches zu erkennen ist – oder etwas salopper formuliert: dass eine Leiche noch keinen Mord macht.

Er nennt den Brand im Restaurant Sonne Oberriet SG als Beispiel. Im Oktober 2018 kamen dort bei einem Feuer zwei Personen ums Leben. Die Polizei geht von Brandstiftung aus, doch der Täter ist noch nicht ermittelt. Hat dieser das Feuer absichtlich gelegt, um die Personen zu töten? Dann wäre es ein Tötungsdelikt. Nur kann man das ohne Täter zum jetzigen Zeitpunkt nicht wissen.

«In einem anderen Fall fanden wir eine Leiche im Wald unter Ästen begraben», so Krüsi. Die Untersuchung ergab, dass die Todesursache eine Überdosis Kokain war. Doch hatte die Person die Drogen selbst genommen oder wurden sie ihr verabreicht? Und wie kam sie in den Wald? Krüsi: «Wir wissen es nicht und somit auch nicht, ob ein Tötungsdelikt ausgeschlossen werden kann.»

(taw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Normal Mensch am 08.10.2019 06:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaubliche Sache

    Das mit der Verjährung von morde und Missbräuche/Vergewaltigungen ist echt voll daneben... gewisse Gesetze sollten geändert werden!

    einklappen einklappen
  • Heidi am 08.10.2019 08:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was?!

    Ich kann es nicht fassen, dass in der Schweiz, einem angeblich fortschrittlichen Land, Mord verjährt! Wer hat denn das in der Antike beschlossen?! Ein Paradies für Killer?!?! Erschreckend.

  • Ausländerin am 08.10.2019 07:15 Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz sollte dies Gesetz ändern!!!

    ich kann leider als Ausländerin nichts daran ändern, aber bitte Liebe Schweizer ändert das Verjährungsgesetz. Es kann wirklich nicht sein, das so etwas wie der tragische Tod der 2 Jungen Mädchen verjährt. Mord sollte wie in anderen Ländern, niemals Verjähren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mia Sieber am 08.10.2019 17:06 Report Diesen Beitrag melden

    Verjährung

    Sonnenbrand Oberriet wird gleich ungeklärt bleiben wie Höhlenmord 1982. Verjährt heisst es dann so schön

  • Lars am 08.10.2019 17:01 Report Diesen Beitrag melden

    Staatsanwaltschaft SG

    Was lief ganz genau im Tötungsdelikt Ylenia 2007? Die genaue Antwort ist die Staatsanwaltschaft der Schweizer Gesellschaft noch schuldig.

  • Miss Marple am 08.10.2019 13:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Mord von Ragaz

    Kommt mit mehr als dubios vor. Ich gehe davon aus, dass er in Deutschland schon Probleme mit wem hatte, vielleicht hat er Geld oder Drogen entwendet und ist in die Schweiz geflohen. Die haben ihn gefunden und gefoltert um die Rückgabe zu erzwingen. Möglich ist alles oder nicht.

    • Takt am 08.10.2019 15:31 Report Diesen Beitrag melden

      Das Leben ist kein Film

      Möglich ist alles und dessen ist / war sich auch die Polizei bewusst. Hast wohl ein bisschen zu viele Filme gesehen, was?

    einklappen einklappen
  • Wolfgang Sturm83 am 08.10.2019 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    30 Jahre

    In 30 Jahren sollte es doch möglich sein, einen Mord aufklären zu können. Diese Zeitspanne sollte reichen. Verjähung finde ich gut.

  • Andrea Mordasini am 08.10.2019 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Morde dürfen nie verjähren!

    Unverständlich, dass Morde und andere gravierende Delikte wie Vergewaltigungen in der Schweiz nach wie vor verjähren. Das darf nicht sein und muss endlich und zwingend geändert werden!