Kinderzoo

12. Juni 2015 10:58; Akt: 12.06.2015 12:35 Print

Elefantenkuh Sumatra gestorben

In Knies Kinderzoo in Rapperswil ist Elefantenkuh Sumatra im Alter von 53 Jahren an einem akuten Nierenversagen verstorben.

storybild

Sumatra starb im Alter von 53 Jahren an Nierenversagen. (Bild: ZVG)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sumatra kam 1964 als Jungtier nach Rapperswil und war viele Jahre mit dem Zirkus Knie auf Tournee. Nach ihrer Zeit im Zirkus erfreute sie viele Besucher des Kinderzoos, teilt der Zoo am Freitag mit.

Mit 53 Jahren erreichte Sumatra ein für Asiatische Elefanten hohes Alter. Mit Siri, 52, Claudy, 53, und Patma, 54, leben noch drei weitere sehr alte Asiatische Elefanten in Knies Kinderzoo. Das zunehmende Alter der in Menschenhand gehaltenen Elefanten stellt neue, grosse Herausforderungen an die Tierpflege und Veterinärmedizin.

Autopsie durchgeführt

Wegen Ihres Gesundheitszustandes und einem Anfangsverdacht auf Tuberkulose wurde Sumatra in Absprache mit dem Kantonalen Veterinärdienst zusammen mit den beiden anderen, an starken Altersbeschwerden leidenden Elefantenkühen Siri und Patma seit November 2014 getrennt von der übrigen Herde gehalten.

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Veterinärpathologie der Universität Zürich wurde unverzüglich nach dem Tod von Sumatra eine umfassende Autopsie durchgeführt. Die Untersuchungen bestätigten als Todesursache ein akutes Nierenversagen.

Weiter wurden im Tier tuberkulöse Veränderungen festgestellt. Damit erwies sich der in Absprache mit dem Kantonalen Veterinärdienst bereits vor Zooeröffnung getroffene vorsorgliche Entscheid, Sumatra zusammen mit den beiden ebenfalls sehr alten Tieren Patma und Siri von der gesunden Herde zu trennen und ohne Publikumskontakt zu halten, als richtig.

Für MaPalaj endet Tournee

Der Zirkus hat sich aufgrund der neuen Situation zur vorsorglichen Ergänzung der gesunden Elefantengruppe im Kinderzoo entschieden, die erst 29-jährige MaPalaj während der laufenden Tournee nach Rapperswil zurückzunehmen. MaPalaj befindet sich in einem zuchtfähigen Alter und soll zusammen mit den verbleibenden jüngeren Tieren die gesunde Gruppe ergänzen und mittel- bis langfristig für weiteren arterhaltenden Nachwuchs im Elefantenpark «Himmapan» in Rapperswil sorgen.

Auf das Programm des Zirkus hat die Integration von MaPalaj in die Herde des Elefantenparks in Rapperswil keine Auswirkungen. Die Elefantennummer ist weiterhin zu sehen.

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Markus am 12.06.2015 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mal so nebenbei

    Auch wenn es keine schöne Frage ist, aber was macht man mit dem Körper eines toten Elefanten? Ich denke nicht das das es ein so grosses Krematorium gibt das man den Leichnam einäschern kann.

    einklappen einklappen
  • Eva am 12.06.2015 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @an wulline

    Sollange Tiere gut und Tiergerecht gehalten werden ist der Zoo zu begrüssen und wenn du jetzt behauptest das ein Elefant zuwenig Platz im Zoo zu verfügung hat dann kann ich Dir sagen es gibt auf dieser Welt viele Menschen die auf viel zu kleinem Raum leben müssen 4 Personen auf 40m2 ist auch nicht das grosse los Ich bin ein grosser Tiergarten Fan unter der Bedingung das es den Tieren an nichts fehlt

    einklappen einklappen
  • R ITA am 12.06.2015 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ZOO LIEBHABERIN

    Tiere haben es im Zoo meist besser als in der Wildnis haben ihr fressen sicher sind Tierärztlich versorgt müssen bei schwerwiegenden krankheiten nicht Elend zugrunde gehen und werden über alles geliebt von den Betreuern und von den Besuchern und Eingeschränkte Platzverhältnisse das haben viele Menschen auch

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • heidi am 12.06.2015 21:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schafft elefantennummer ab!

    befürworter von elefantenzirkusnummern sagen immer dass die elefanten das ganze freiwillig und nur wegen der belohnung machen... wieso haben denn die leute mit die mit den elefanten zu tun haben immer eine peitsche oder einen elefantenhaken bei sich?

  • anna s. am 12.06.2015 21:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    shame on knie

    ich finde es eine frechheit, dass es bei uns in der schweiz wo man in sachen tierschutzstandarts relativ weit ist, immer noch erlaubt ist elefanten in einem zirkus zu halten!

    • Marco am 13.06.2015 01:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Zwiespalt

      Ich bin da ein bisschen im Zwiespalt. Man sieht ja schlimme Bilder von Elefanten in Zirkussen. Dazu muss man sagen dass dies in der Schweiz also beim Knie eigentöich nicht ist so der Fall ist. Dass gute am Zirkus ist natürlich dass die Tiere Beschäftigung bekommen was in einen Zoo nicht der Fall ist. Und bevor jwtzt irgendjemand meint mann sollte die Zoos schliessen. Die Zoos leisten Heute einen Wichtigen Beitrag zur Artenerhaltung. Den ohne Zoos wären einige Tierarten längst Ausgestorben!!!

    einklappen einklappen
  • marco am 12.06.2015 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    rip

    und mein beileid für ihr trauriges leben im zirkus, ein elefant ist ein sehr emotionales tier dass sicherlich keine zirkustour mitmachen würde ohne die ständige angst vor dem elefantenhaken oder der peitsche ... ich bin nicht grundsätlich gegen die haltung von elefanten, denn der zoo zürich zeigt dass man es auch richtig machen kann (ohne direkten kontakt von elefant zu mesch und mit genügend platz)

  • Rappi Kind am 12.06.2015 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    Adieu et merci liebe Sumatra

    RIP Sumatra! Was für ein grosse Liebe und Freude warst Du für tausende begeisterter Kinder und Erwachsene.

  • LEONIE am 12.06.2015 15:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    TRAURIG über ELEFANTENTOD

    Fühle mit den Tierpflegern in Rapperswil sind sicher auch sehr traurig einen solangen Weggefährten hergeben zu müssen seit 35 Jahren Besuche ich den Kinderzoo immer wieder gerne hatte noch nie das gefühl den Tieren dort geht es schlecht und die Besucher hauptsächlich die Kinder sind dort immer Happy

    • Satinka am 13.06.2015 03:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Das Glück der Besucher ist deren Blindheit

      Genau, Hauptsache die Besucher sind happy. Wer behauptet die Tiere in diesem Zoo hätten es gut, der war noch nie im Zürcher Zoo.

    einklappen einklappen