Jüngste Kantonsrätin

06. Juni 2011 21:41; Akt: 06.06.2011 21:49 Print

Erster «Arbeitstag»

von Simon Städeli - Anna Eugster hatte gestern ihre erste Sitzung als jüngste Kantonsrätin der Ausserrhoder Geschichte. Nun will sie ihren Kritikern zeigen, was sie draufhat.

storybild

Anna Eugster schnupperte gestern erstmals Parlamentsluft. (sst)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anna Eugster wurde im April zur jüngsten Kantonsrätin gewählt, die Appenzell Ausserrhoden je hatte. Gestern war der grosse Tag für die 19-Jährige aus Speicher: Sie wurde vereidigt und durfte an der ersten Sitzung im Regierungsgebäude in Herisau teilnehmen. «Zu Beginn war ich nervös. Meine Ratskollegen haben mich aber herzlich empfangen», sagt Eugster. Am meisten Druck mache sie sich selber. «Ich muss den Wählern nun beweisen, dass ich etwas kann», so die Parteilose, die sich als Vertreterin der jungen Generation sieht. Viel Zeit, um ihre ersten Eindrücke zu verarbeiten, hat Eugster aber nicht – heute stehen schon die Maturaprüfungen auf ihrem Programm.

Seit der Wahl wurde viel Druck auf Eugster ausgeübt. In einem Leserbrief forderte der Präsident der SVP Speicher sie sogar zum Rücktritt auf: Sie sei zu jung für ein solches Amt. Ein weiterer Kritikpunkt war, dass Eugster nach bestandener Matur in Innsbruck studieren will, wo ihr Freund wohnt. So würde sie die politische Nähe verlieren. Eugster verteidigt sich: «Ich bin mir sicher, dass ich diese zwei Aufgaben gut miteinander vereinbaren kann.»