Fotomarathon

01. Februar 2011 22:30; Akt: 02.02.2011 12:37 Print

Fotomarathon auch ohne Bewilligung

Die Stapo hat den Fotomarathon in St. Gallen nicht bewilligt. Organisator Reto Jost ruft die Ostschweizer trotzdem zum Dauerknipsen auf.

storybild

Organisator Reto Jost ruft auch ohne Bewilligung der Polizei zum Dauerknipsen auf.

Fehler gesehen?

Nach dem Zürich-Fotomarathon sollen am Samstag auch in St. Gallen mehr als 100 Fotografen innert zwölf Stunden die Stadt ins beste Licht rücken (20 Minuten berichtete). Doch die Polizei will dem ersten St. Galler Fotomarathon einen Strich durch die Rechnung machen. «Der Anlass hat einen kommerziellen Hintergrund. Deshalb können wir ihn nicht bewilligen», so Stapo-Spreche¬rin Petra Ludewig. Die Polizei sieht die Fotoaktion primär als Promotion für Josts Community-Plattform Gonnado.com.

Dem widerspricht Reto Jost: «Uns geht es allein um einen gelungenen Anlass.» Vom Verbot will sich der Berner Jungunternehmer nicht beeindrucken lassen: «Auch wenn wir keine Bewilligung haben, werden wir den Fotomarathon wie geplant durchführen.» Er hoffe, dass nun noch mehr Hobbyfotografen nach St. Gallen kommen. «Mit einer Kollekte unter den Teilnehmern wollen wir nämlich nach dem Event eine allfällige Busse bezahlen», sagt Jost. Denn: Mit einer Busse wie in Zürich muss der Organisator rechnen – die Stadtpolizei wird vor Ort sein und das Spektakel beobachten. «Wenn nötig, werden wir auch Anzeige erstatten», so Ludewig.

www.gonnado.com

(pab/mko)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Helvetier am 06.02.2011 22:53 Report Diesen Beitrag melden

    Fotografen sind halt keine

    Typisch. Die Polizei hat mal wieder nichts besseres zu tun als Fotografen zu belästigen. Geht halt einfacher, Knipser beschädigen kein fremdes Eigentum und werfen auch keine Molotow-Cocktails. Dafür heisst es am 1. Mai dann wieder: "Wir stehen rum und schauen zu, das nennt man Deeskalation."

  • Fübü am 02.02.2011 07:40 Report Diesen Beitrag melden

    Ironie

    Irgendwie ironisch. Eine Busse zahlen zu müssen für kommerzielles Interesse. Die STAPO braucht wohl wieder mal einen Zustupf für das nächste Weihnachtsessen... Prost.

  • Jasmin Odermatt am 02.02.2011 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Verständniss

    Ich finde es wirklich eine Frechheit das solche Kunstprojekte durch den Staat / die Stadt verhindert werden. Warum haben sie nicht einfach eine Erlaubniss erteilt?! Tut dieses Projekt denn irgenjemandem weh oder belästigt es jemanden? Ich wollte erst eigentlich nicht mit machen, aber jetzt werde ich doch meine Diana F zum Einsatz bringen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Helvetier am 06.02.2011 22:53 Report Diesen Beitrag melden

    Fotografen sind halt keine

    Typisch. Die Polizei hat mal wieder nichts besseres zu tun als Fotografen zu belästigen. Geht halt einfacher, Knipser beschädigen kein fremdes Eigentum und werfen auch keine Molotow-Cocktails. Dafür heisst es am 1. Mai dann wieder: "Wir stehen rum und schauen zu, das nennt man Deeskalation."

  • Wenzin am 03.02.2011 13:06 Report Diesen Beitrag melden

    Schön

    dass wir keine Verbrechen mehr haben, denen die Polizei nachgehen muss. Da hat sie Zeit für solchen Blödsinn. Und dann wundern sich unsere Politiker, weshalb sie keiner mehr ernst nimmt, geschweige denn respektiert. Lächerlicher gehts nimmer.

    • Christian Wenger am 05.02.2011 08:27 Report Diesen Beitrag melden

      Justiz, manchmal schwer nachvollziebar!

      ...eine Stadt sollte doch dankbar sein und ebenfalls seinen Beitrag dazu leisten und diesen Anlass mitunterstützen. Und ausserdem ist es nicht nur Werbung für den Veranstalter selbst, sondern auch für die Stadt St.Gallen. Aber man merkt wieder, ein Gesetzt macht nicht den Menschen, sondern Menschen machen die Gesetze. Vielleicht sind wir irgendwann mal soweit, dass wir fürs atmen noch eine Gebühr hinterlegen müssen.

    einklappen einklappen
  • Jasmin Odermatt am 02.02.2011 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Verständniss

    Ich finde es wirklich eine Frechheit das solche Kunstprojekte durch den Staat / die Stadt verhindert werden. Warum haben sie nicht einfach eine Erlaubniss erteilt?! Tut dieses Projekt denn irgenjemandem weh oder belästigt es jemanden? Ich wollte erst eigentlich nicht mit machen, aber jetzt werde ich doch meine Diana F zum Einsatz bringen.

  • Fübü am 02.02.2011 07:40 Report Diesen Beitrag melden

    Ironie

    Irgendwie ironisch. Eine Busse zahlen zu müssen für kommerzielles Interesse. Die STAPO braucht wohl wieder mal einen Zustupf für das nächste Weihnachtsessen... Prost.

  • S. Schild am 01.02.2011 19:03 Report Diesen Beitrag melden

    Fotografieren = Busse??

    Ähm - seid wann darf für das Fotografieren eine Busse ausgestellt werden? Da machen sich die St. Galler Polizeibehörde aber derb lächerlich..

    • Rolf Bern am 02.02.2011 06:51 Report Diesen Beitrag melden

      Gute Nacht Tourismus

      Ja Ja jetzt müssen alle Touristen mit Fotoapperat mit Bussen rechnen. Gute Nacht Torismus. Was haben die St.Galler wohl zu verstecken?

    • Demokratische Scweiz am 02.02.2011 10:43 Report Diesen Beitrag melden

      Volk darf nicht aber Polizei schon

      Komische Demokratie in unserer Schweiz.Hatte eine Hausduchsuchung und da wurde alles veröffentlicht.Aber der Schweizer Bürger darf nichts mehr sonst wird man soffort entmündigt.Und da wid einem noch von so Untersuchungsrichtern wir sind eine freie Marktwirtschafft eingeredet

    • Stefan Stoub am 02.02.2011 17:35 Report Diesen Beitrag melden

      Höchst Beschähmend

      Was verboten ist, ist sowieso interessanter! Ich finde es höchst beschähmend für St.Gallen und für die Schweiz, ich hoffe jetzt die st.galler zeigen Flagge und nehmen zahlreich am Fotomarathon teil!

    einklappen einklappen