Wil SG

08. Dezember 2011 12:11; Akt: 08.12.2011 12:12 Print

Frau nach Hunde-Attacke ausser Lebensgefahr

Eine 42-jährige Frau ist in Wil von ihren beiden Hunden angefallen und verletzt worden. Die Hunde wurden von der Polizei erschossen. Die Frau ist über dem Berg.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 42-jährige Frau, die am Mittwochnachmittag in Wil von ihren beiden Hunden attackiert und fast zu Tode gebissen wurde, schwebt nicht mehr in Lebensgefahr; sie konnte aber noch nicht befragt werden. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eröffnet.

Beim Continental Bulldog Club Schweiz (CBCS), einer Sektion der Schweizerischen Kynologischen Gesellschaft, ist man bestürzt über den Vorfall. Imelda Angehrn, Präsidentin der Zuchtkommission, bezeichnet die Attacke der beiden Tiere als «schrecklich». Wie es dazu kommen konnte - dafür hat die Hundezüchterin keine Erklärung.

«Keine Bisswunden im Gesicht»

Imelda Angehrn kennt die von den beiden Bulldoggen attackierte Frau persönlich, wie sie am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur SDA sagte. Die Frau sei eine erfahrene Hundehalterin und habe mit den Hunden alle nötigen Kurse absolviert. Laut Angehrn handelt es sich bei diesen beiden Hunderassen um keine gefährlichen Hunde.

Imelda Angehrn hat sich am Donnerstag beim Mann der verletzten Frau nach deren Gesundheitszustand erkundigt, einfach, weil ihr und dem CBCS die Attacke nahe gehe. «Die Frau ist nicht mehr in Lebensgefahr und hat keine Bisswunden im Gesicht», sagt Angehrn.

Kadaver werden untersucht

Hanspeter Eugster, Mediensprecher der St. Galler Polizei, sagte am Donnerstag, die Staatsanwaltschaft St. Gallen untersuche den Fall. Hiefür wurden die Kadaver der Hunde in eine Tierklinik transportiert; die toten Hunde werden untersucht. Wie sich die Hundeattacke im Detail zugetragen hatte, ist weiterhin unklar.

Bei den Hunden, die ihre Halterin attackierten, handelte es sich um einen Continental Bulldog und um einen Old English Bulldog, wie Eugster sagte. Die beiden Hunde wurden von Polizisten erschossen, als sie einen Moment lang von der Frau abliessen. Beim Eintreffen der Polizei hatten sich die Hunde noch immer in die Frau verbissen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michi am 09.12.2011 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Kampfhund

    Ich würde es toll finden, wenn ihr gewisse Hunde nicht gleich als Kampfhunde in euren Berichten ausschreibt. Bei dem Vorfall in Wil/SG waren keine Kampfhunde beteiligt, wie ihr auch dem Pressebericht des CBCS entnehmen konntet. Wir haben auch einen Conti, wie einige Bekannte auch. Es sind sehr verschmuste und anhängliche Hunde, die auch kaum mal bellen. Unser Hund wurde schon von einem anderen Hund gebissen und er hat sich nicht mal gewehrt. Auch ein Fahrradfahrer ist ihm extra mit der Pedale an den Kopf gefahren und unser Conti blieb total ruhig. Wir wünschen der Frau gute Besserung

  • Roland K. am 08.12.2011 15:50 Report Diesen Beitrag melden

    Hetzerei

    An alle Hetzer: informiert euch einmal über die Rassen der beiden Hunde. Diese sind als sehr familienfreundlich, umgänglich usw. bekannt! Also erst informieren, dann Reden aufmachen!

  • Monika Fritschi am 08.12.2011 13:48 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt geht diese hetzerei wieder los...

    War ja klar, jetzt geht die hezerei gegen hunde wieder los aber das jeden Tag hunderte von Menschen umgebracht oder erschossen werden... da bringt man mal kurz einen kleinen Bericht darüber und damit hat es sich erledigt aber sobald mal was mit einem Hund passiert wird ein riesiges Affentheater gemacht. Typisch mensch..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Piotr am 11.12.2011 17:01 Report Diesen Beitrag melden

    Hund = Tier

    Ein Hund richtig erzogen zu haben, glauben die meisten Hundehalter. Nur vergessen sie dabei, dass der Hund ein Tier ist und bleibt. Mein Hund wird von den meisten Leuten die ich kenne als super erzogen taxiert. Trotzdem gibt es Situationen, in denen er seinen Willen durchsetzen will. Das ist der späteste Zeitpunkt wo ich ihm zeigen muss, wo der Hammer hängt. Ich "behandle" ihn dann so, wie es ein anderer Hund tun würde. Interessant ist, dass er das hinnimmt. Selbst bei ihm kommt es vor dass er mal "herumlangt". Dann erteile ICH ihm eine Lektion. ICH BIN DER CHEF. Ohne wenn und aber.

  • 807687 am 10.12.2011 18:47 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Hund ist ein Hund.

    Zwei Hunde sind ein Rudel. Wer nicht weiss, was das bedeutet, darf meiner Meinung nach nicht zwei oder mehr Hunde halten. Ich hielt früher viele Schäferhunde, und die Leute haben immer wieder gestaunt, wie ich die Meute auch in brenzligen Situationen in jeder Sekunde voll im Griff hatte. Aber eben, das braucht die Kenntnis, wie ein Rudel funktioniert oder - neudeutsch - tickt. Heute könnte ich keine zwei Hunde mehr halten, aus gesundheitlichen Gründen. Und bin vernünftig genug, das auch einzusehen und zu lassen. Führt eine Prüfung für Rudelhalter ein, dann sollte es besser werden.

  • Daniel Müller,Zürich am 10.12.2011 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Kampfhund? Lächerlich

    Zum Thema Kampfhunde und musste ja so kommen, dass die Rasse Old English Bulldog,die Continental Bulldog lasse ich hier mal weg denn Sie hatte nicht zugebissen,zugebissen hatte.Ich habe schon von Fällen gehört,in denen ein Colli oder auch schon ein Dalmatiner zugebissen haben.Kampfhunde?Nein sicher nicht!!!!

  • Michi am 09.12.2011 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Kampfhund

    Ich würde es toll finden, wenn ihr gewisse Hunde nicht gleich als Kampfhunde in euren Berichten ausschreibt. Bei dem Vorfall in Wil/SG waren keine Kampfhunde beteiligt, wie ihr auch dem Pressebericht des CBCS entnehmen konntet. Wir haben auch einen Conti, wie einige Bekannte auch. Es sind sehr verschmuste und anhängliche Hunde, die auch kaum mal bellen. Unser Hund wurde schon von einem anderen Hund gebissen und er hat sich nicht mal gewehrt. Auch ein Fahrradfahrer ist ihm extra mit der Pedale an den Kopf gefahren und unser Conti blieb total ruhig. Wir wünschen der Frau gute Besserung

  • pitbull aus SG am 09.12.2011 01:56 Report Diesen Beitrag melden

    beim mensch ansetzen

    leute kapiert es doch endlich,solche attacken haben nichts mit der rasse zu tun.egal ob pitbull ,labrador oder bulldoge,es liegt alleine an der erziehungen des hundes.gott weiss was die frau mit denn hunden gemacht hat,ein gut erzogener hund hat soviel respekt vor dem herrchen das er das niemals machen würde.die menschen kapieren es einfach nicht,mann muss nicht am hund ansetzen sondern beim halter.