Ostschweiz

20. März 2019 18:43; Akt: 20.03.2019 18:43 Print

Mann beschwert sich, weil Feuerwehr zu laut löscht

Am Dienstagabend fand in Frauenfeld eine Feuerwehrübung statt. Ein Anwohner machte sich darüber lustig. Laut Feuerwehrlern aus der Region kein Einzelfall.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«So, bewegt ihr mal wieder euer Spielzeug..?», entgegnete ein Anwohner Dienstagabend Mitgliedern der Feuerwehr Frauenfeld. Diese waren gegen 21 Uhr gerade mit einer Feuerwehrübung beschäftigt, als der Mann aus dem Wohnzimmer heraus rief. Für Feuerwehrkommandant und Stadtrat Fabrizio Hugentobler (FDP) ist eine solche Einstellung unverständlich: «Wenn wir abends extra noch für die Sicherheit der Menschen üben und man dann so etwas zu hören bekommt... Was soll ein Angehöriger der Feuerwehr da noch sagen?»

Umfrage
Sind Sie Mitglied bei der Feuerwehr?

Seinem Unmut machte er in einer Facebook-Gruppe Luft. Prompt erhielt er breite Zustimmung. «Wir spielen dann mal, wenn es bei dir brennt» oder «Vielleicht hätte ihm eine kalte Dusche gut getan?», sind nur einige der Kommentare. Provokationen und Beschimpfungen sind laut Hugentobler nicht selten: «Wenn wir zum Beispiel Verkehrsumleitungen machen müssen, sind verbale Attacken und Sprüche unter der Gürtellinie fast schon Alltag.»

Menschen stören sich während Einsatz am Lärm

Doch gebe es laut Hugentobler auch hin und wieder Situationen, die selbst die abgehärteten Feuerwehrleute sprachlos machen: «Vor einiger Zeit hat es in einer Tiefgarage gebrannt. Wir waren schon voll mit den Löscharbeiten zu Gange, als sich plötzlich ein Anwohner beschwerte und meinte, wir löschen viel laut. Wir sollten das doch bitte leiser tun.»

Im Kanton St. Gallen hat eine Frau wegen des «Lärms» der Feuerwehr sogar die Polizei verständigt. Laut einem Mediensprecher war es gegen 4.15 Uhr morgens und die Frau habe durch den Lärm nicht schlafen können. Dass die Feuerwehr aber vor Ort war, da gerade das Haus ihres Nachbarn in Flammen stand, schien sie kalt zu lassen.

Freiwilligen-Arbeit kaum geschätzt

Wie ein Ostschweizer Angehöriger der Feuerwehr gegenüber 20 Minuten sagt, habe auch er schon einige solcher Aufreger mitbekommen. «Es kam sogar schon vor, dass Leute uns belehren wollten, wie wir unsere Arbeit zu machen haben.» So sei der Crew unterstellt worden, die Arbeit nicht gewissenhaft genug ausgeführt zu haben. Daraufhin seien ihnen ungefragt Verbesserungsvorschläge präsentiert worden.

Hugentobler sieht darin ein generelles Problem: «Heutzutage wird Freiwilligen-Arbeit einfach kaum mehr geschätzt.» Laut ihm vergessen die meisten Menschen, dass viele der Feuerwehr-Angehörigen dieser Aufgabe in ihrer Freizeit nachgehen. «Und dann ist es natürlich ärgerlich, wenn man extra seine Zeit opfert, die Übungen auf den Abend legt und dann trotzdem noch gemeine Kommentare erhält», so Hugentobler.


(juu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ohni wort am 20.03.2019 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hirnlos

    Einfach nur Hirnlos und Asozial. Sollte doch froh sein das wir hier eine zuverlässige Feuerwehr haben die auch schnell bereit ist und ihre Arbeit super macht. Aber Hauptsache den eigenen Frust irgendwo ablassen.

    einklappen einklappen
  • Donna M. am 20.03.2019 18:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kopfschüttel

    Ob ihn die Feuerwehr Lautstärke auch stören würde, wenn es bei im Brennt?

    einklappen einklappen
  • Paul am 20.03.2019 18:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz einfach

    Gegenklage wegen zu lautem Jammern.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • dasti am 21.03.2019 20:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Übung macht den Meister

    Ich finde das beste Ph'nomen, diese nörgeler sind ja die ersten die dann am Schluss noch sagen das die Feuerwehr zu langsam bei seinem Ereignis war. Dann kann die Feuerwehr ja bei diesem sagen: "Uns fehlt die Übung, hatten zu viel Reklamationen während der Übungen!"

  • eifach ig am 21.03.2019 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    es wird immer schlimmer

    ich finde dies eine riesen unverschämtheit! dieser anwohner solle sich doch mal zu einer freiwilligen einsatzstunde der feuerwehr melden,um mal zu sehen was diese jungs da auf dem kasten haben müssen,um das bestmögliche für unsere und seine sicherheit leisten.

  • Fehr C. am 21.03.2019 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    Nörgeler

    Die Leute werden immer blöder, jammern schon wegen der Feuerwehr. Wo sind wir eigentlich, ein richtiger Nörgeler .Hoffe es brennt nie bei Ihm .

  • Benno am 21.03.2019 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    Egoisten

    Ich arbeite vor ein paar Jahren in der Notaufnahme eines Spitals. Da hatten wir tatsächlich eine Anruferin, die sich wegen der Krankenwagen Sirene beschwert hat.

  • Gagm am 21.03.2019 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Stiefel nicht ausgezogen

    Letztens kam die Feuerwehr wegen eines kleinen Brandes in meine Wohnung, die haben an der Tür noch nicht einmal die Stiefel ausgezogen! Und alles war nass! Ich hab eine halbe Stunde lang geputzt.

    • CB am 22.03.2019 01:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gagm

      Das haben sie aber nicht ernst gemeint! Die FW kommt wegen eines Einsatzes in ihre Wohnung und diese hätten ihre Stiefel ausziehen sollen? Sind sie froh, dass die FW sofort reagiert hat und das kleine Feuer mit Stiefeln gelöscht hat. Stiefel ausziehen und wenn möglich noch Finken mitnehmen und anziehen, diese Vorstellungen...

    • Isi am 01.04.2019 19:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gagm

      Nur mit Socken zum Brandherd vorrücken und danach mit schwarzen und verschmutzten Socken wieder in die Stiefel, dass geht doch nicht Beim nächsten mal eine Putzfirma beauftragen und versuchen die Kosten der Versicherung anzuhängen

    einklappen einklappen