Münchwilen TG

03. April 2017 05:52; Akt: 03.04.2017 05:52 Print

Frau verarbeitet Wohnmobil-Frust online

Nachdem ihr Camper wegen eines Getriebeschadens nicht mehr fahrtüchtig ist, streiten sich Käuferin und Verkäufer. Es wurde Anzeige erstattet und sogar eine Website eingerichtet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für 12'000 Franken kaufte Bo von der Heyden im Frühling 2016 bei einem Thurgauer Occasionshändler einen Camper, Jahrgang 89. Dies mit dem Ziel den Sommer im Wohnmobil zu verbringen und auch danach noch weitere Reisen damit zu machen. Doch der Plan ging nicht auf. Nach rund drei Monaten war das Fahrzeug kaputt – Getriebeschaden.

Umfrage
Machen Sie Campingferien?
43 %
12 %
36 %
9 %
Insgesamt 3379 Teilnehmer

Als die Zürcherin die Garantieversicherung in Anspruch nehmen wollte, erfuhr sie, dass das Fahrzeug schon vor dem Kauf einen Getriebeschaden hatte. Die Frau fühlt sich betrogen und verarbeitet das auf einer eigens eingerichteten Website wohnmobil-rambo.ch. Rambo ist der Name, den von der Heyden dem Camper gegeben hat.

Schäden verschwiegen?

Die Neo-Camperin glaubt, dass man sie über den Tisch gezogen habe: «Das Ganze erweckt den Eindruck, als sei mir der Wagen mit vollem Wissen mit diesen gravierenden Schäden verkauft worden, die mir anscheinend bewusst verschwiegen wurden, unter anderem, um einen viel zu hohen Kaufpreis erwirtschaften zu können», schreibt sie auf ihrer Website.

Diese habe sie erstellt, um andere potenzielle Camper zu warnen: «Mein Herz sagt, dass ich es nicht zulassen kann, dass Menschen verarscht, potenziellen Gefahren ausgesetzt und ausgenommen werden. Es darf nicht sein, dass sich jemand so sehr an anderen Menschen bereichert.»

Wir wussten nichts vom Getriebeschaden

Die Firma Mobi-Cars AG bestreitet den von von der Heyden geschilderten Sachverhalt. «Wir haben nichts von einem Getriebeschaden gewusst», so ein 36-jähriger Verkäufer der Mobi-Cars AG, die im Frühling 2016 das Wohnmobil an Frau von der Heyden verkaufte.

Das Wohnmobil sei ausserdem vor dem Verkauf vorgeführt worden. Zudem habe man sich kulant gezeigt: «Wir haben Frau von der Heyden angeboten, das Wohnmobil auf Garantie zu reparieren. Sie hätte lediglich den Selbstbehalt von 500 Franken bezahlen müssen.» Doch darauf sei von der Heyden bislang nicht eingegangen.

Ersatzteile an Lager

Der Thurgauer kann das Verhalten der Zürcherin nicht ganz nachvollziehen. «Das Wohnmobil steht seit vier Monaten bei uns und blockiert Platz. Die Ersatzteile haben wir längst bei uns im Lager, wir könnten die Reparatur rasch ausführen», so der 36-Jährige. Man habe der Kundin auch angeboten, ihr nach der Reparatur beim Weiterverkauf des Wohnmobils behilflich zu sein.

Er hoffe, dass es bald eine Entscheidung gibt, denn derzeit beginne die Wohnmobilsaison, und es wäre ein guter Zeitpunkt, um das Gefährt zu verkaufen.

Anzeige eingereicht

Für von der Heyden ist das Angebot mit der Bezahlung von 500 Franken Selbstbehalt ein Hohn: «Ich bin nicht bereit, mehrere hundert Franken für Rambo in die Hände zu nehmen, zur Behebung eines Schadens, der bereits vor dem Kauf des Wohnmobils bekannt war und mir verschweigen wurde.» Stattdessen hat sie bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeige eingereicht.

Die Thurgauer Staatsanwaltschaft bestätigt, dass gegen den Firmeninhaber wegen des Verdachts auf Veruntreuung, eventuell Betrug ermittelt wird. «Die Ermittlungen der Polizei laufen noch.» Es gilt weiterhin die Unschuldsvermutung.»

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hitman am 03.04.2017 06:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    realistisch...

    Jahrgang 1989...gute Frau, seien sie froh hat der Rambo nur einen Getriebeschaden! Für 500.- eine solche Rep. machen lassen zu können...greifen sie zu! Sie haben ein beinahe 30jähriges Gefährt gekauft, nichts neueres!!!

    einklappen einklappen
  • King19 am 03.04.2017 06:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Mitleid

    Man kauft auch kein so altes Wohnmobil zu diesem Preis... Und das gibt es nun Mal, so eine Getriebeschaden. Nächstes Mal gesunden Menschenverstand walten lassen

    einklappen einklappen
  • marex am 03.04.2017 06:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wohnmobil

    An ein 27-jähriges Wohnmobil für 12'000.-- kann man keine grossen Ansprüche mehr stellen. Da muss man das Auto auf Herz und Nieren prüfen; v o r dem Kauf. Der TCS bietet hier gute Dienste an. Aber ungeprüft billig einkaufen scheint auch hier Mode zu sein. Wie heisst es so schön: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser, speziell bei Occasions-Händlern.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sbu am 04.04.2017 08:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lug und Trug

    Wir haben auch einmal einen Occasion Wagen bei einem grossen und bekannten Händler gekauft. Nach gut 2 Monaten hatte der auch einen Getriebeschaden. Nun wollte die Garage den Getriebeschaden von der Garantie ausnehmen, da er scheinbar schon mal einer hatte! Dies teilte uns die Garage schriftlich mit. Nur von einem Getriebeschaden vor unserem Kauf wussten wir nix. Rechtsschutzversicherung eingeschaltet und nach vierzehn Tagen erhielten wir den vollen Verkaufspreis zurück. Das Auto war in 2 grobe Unfälle verwickelt gewesen und uns wurde es als unfallfrei verkauft. Nur Lug und Trug bei der Firma.

  • Hüterin#22 am 04.04.2017 06:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Achtung bei diesem Händler!

    Dieser Händler verkauft seit Frühjahr 2016 auch Autos. Ab MFK. Lässt man diese in einer Garage, um den Service zu machen, kommt zu Tage, dass die MFK geschmiert wurde...!

    • nöö am 04.04.2017 07:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hüterin#22

      Hoppla. Das sind happige Vorwürfe an Händler und MFK.

    einklappen einklappen
  • jane77 am 04.04.2017 06:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sorry

    ich finde das eigendlich ein faires angebot. warum repariert sie rambo nicht für 500.- den ich denke so günstig bekommt man das getriebe nicht geflickt

  • marbetto am 03.04.2017 13:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Marketingfrau - Theoretisch ins Praktische umsetze

    Clever diese Frau, eine Webseite, ein Artikel in der 20 Minuten und eine Email Adresse auf Ihre direkte Hauptinternetseite bei der Sie Ihre Marketing Angebote Präsentiert. Sie haben Ihr erlerntes Marketingwisseb soeben richtig ins praktische Umgesetzt. Dafür dürfen Sie sich ein Smiley Kleber in Ihr Buch kleben für tolle Errungenschaften.

  • Grisu am 03.04.2017 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wissen oder eben nicht...

    Sorry aber da fehlt mir einfach das Verständnis. Ich habe vor gut einem Jahr einen Seat Ibiza Cupra 2005 mit 130000 km ab MFK und Service für 6200.- gekauft. Ich brauchte schnell ein Auto und er wollte es bald möglichst verkaufen weil er sein neues Auto schon hatte. Der Deal war perfekt. 4 Monate später, Getriebeschaden. Ja wer sollte wissen, dass das passiert? Ich wäre froh und dankbar bewesen über ein Angebot von 500.- Reperaturkosten glaubt mir :)