Rheineck SG

10. Dezember 2019 15:54; Akt: 10.12.2019 16:08 Print

Frau wird wegen Hund von Auto angefahren

Am Montag ist eine Fussgängerin (25) in Rheineck von einem Auto angefahren worden. Sie wurde leicht verletzt. Grund für den Unfall war ihr Hund.

Bildstrecke im Grossformat »
Am Montag (09.12.2019), kurz nach 22.40 Uhr, ist eine 25-jährige Fussgängerin auf der Thalerstrasse in Rheineck von einem Auto angefahren worden. Die Frau wurde leicht verletzt und musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Ebenfalls am Montagabend ist in Wil SG ein 50-jähriger Fussgänger auf einem Fussgängerstreifen auf der Hubstrasse vom Auto eines 64-jährigen Mannes angefahren worden. Der Fussgänger wurde dabei unbestimmt verletzt. Der Rettungsdienst bracht ihn ins Spital. In Rorschach SG wurde am Montagabend ein 27-jähriger Mann auf einem Fussgängerstreifen von einem Auto angefahren Florian Schneider, Sprecher der Kantonspolizei St. Gallen: «Er wurde dabei sehr schwer verletzt.» Der Mann befand sich laut des Sprechers bereits in der Mitte des Fussgängerstreifens, als ihn ein von Goldach herkommendes Auto erfasst hat. Schneider: «Den Mann hat es mehrere Meter weggeschleudert, woraufhin er mit schwersten Verletzungen liegen geblieben ist.» Nach der Erstbetreuung durch den Rettungsdienst wurde er mit dem Rettungshelikopter der AP3-Luftrettung ins Spital geflogen. Die Unfallursache ist bislang unklar und wird von der Kantonspolizei St.Gallen abgeklärt. Die Kantonspolizei St.Gallen beobachtet mit Sorge die jüngste Häufung von Fussgängerunfällen. Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) hat die vier wichtigsten Tipps für die dunkle Jahreszeit herausgegeben: - Auf dem Velo, Töff und zu Fuss: Helle Kleider und reflektierende Materialien tragen - Das Velo mit Lichtern und Reflektoren ausstatten - Beim Auto und Töff: Licht an und Scheinwerfer sauber halten - Auf Trottinetten, Skateboards und Co: Nachts oder bei schlechter Sicht Lichter verwenden

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 25-jährige Fussgängerin war am Montag kurz nach 22.40 Uhr in Rheineck mit ihrem Hund auf einer Wiese neben der Thalerstrasse unterwegs. Als der Hund auf die Strasse sprang, lief ihm die Frau hinterher.

Gleichzeitig fuhr ein 52-jähriger Autofahrer Richtung Hauptstrasse. Er konnte die Kollision mit der Frau nicht mehr verhindern. Durch den Aufprall wurde diese leicht verletzt. Der Rettungsdienst brachte sie ins Spital.

Drei Unfälle am Montag

Ebenfalls am Montag, kurz nach 18.30 Uhr, wurde in Wil SG ein Fussgänger (50) von einem Auto erfasst. Der 64-jährige Autofahrer fuhr vom Zentrum herkommend via Kreisel auf die Hubstrasse. Gleichzeitig überquerte der 50-Jährige den Fussgängerstreifen. Dort kam es zur Kollision, wobei der Fussgänger zu Boden geschleudert wurde. Er wurde unbestimmt verletzt und ins Spital gebracht.

Zu einem besonders schweren Unfall kam es am Montag in Rorschach SG. Ein Fussgänger (27) wurde von einer 22-jährigen Autofahrerin angefahren. «Den Mann hat es mehrere Meter weggeschleudert, worauf er mit schwersten Verletzungen liegen geblieben ist», so Florian Schneider, Sprecher der Kapo SG.


(Video: BRK News)

17 Unfälle seit November

Die Kantonspolizei St.Gallen beobachtet mit Sorge die jüngste Häufung von Fussgängerunfällen. Auf Nachfrage von Keystone-SDA untermauert Polizeisprecher Schneider die Problematik mit Zahlen, zusammengestellt jeweils für die Monate November und Dezember: 2017 seien in der Zeit 22 Unfälle mit Fussgängern gezählt worden, 2018 waren es 16. Für 2019 wurden für November und die ersten Tage des Dezembers bereits 17 Unfälle registriert.

Fussgänger seien oft dunkel gekleidet und schlecht zu sehen, vor allem bei schlechtem Wetter, stellt Schneider fest. Es brauche deshalb mehr Aufmerksamkeit – sowohl von den Autolenkern, als auch von den Fussgängern.

Für die Schulanfänger gelte der Tipp: «Rad steht, Kind geht», erinnert er. Diesen Hinweis sollten alle beachten. Es sei wichtig, dass Fussgänger die Strasse erst dann zu überquerten, wenn sie Blickkontakt mit dem Autolenker hätten.

Natürlich sei die Wintermode eher dunkel, weiss Schneider. Aber es gebe auch kleine Massnahmen, um die Sichtbarkeit zu verbessern: «Beispielsweise mit einem Reflektor am Rucksack».

Weitere Infos hier.

(taw/sda)