Bodensee

30. Oktober 2019 19:18; Akt: 30.10.2019 19:18 Print

Für den Nachwuchs opfern diese Fische oft ihr Leben

Der Wasserstand des Bodensees schwankt wegen des Klimawandels stärker. Laut Experten kann dies zur Gefahr für die Seeforellen werden.

Im Leben einer Bodensee-Forelle gibt es viele Hindernisse. (Video: Kanton St. Gallen, Amt für Wasser und Energie)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Längere Trockenperioden mit niedrigem Pegelstand wie im vergangenen Jahr erschwerten den Seeforellen, die mehr als einen Meter lang werden können, das Erreichen ihrer Laichplätze, teilte die Internationale Gewässerschutzkommission für den Bodensee (IGKB) am Mittwoch mit.

Beim Kraftwerk Reichenau am Alpenrhein seien 2018 beim Aufstieg nach Graubünden statt der üblichen 800 nur rund 400 Seeforellen gezählt worden. Die Kommission fordert, künstliche Hindernisse in den Zuflüssen des Bodensees so zu sanieren, dass die Fische diese passieren können.

Der Bestand der bis zu 15 Kilogramm schweren Seeforellen im
Bodensee war Anfang der 1980er Jahre wegen der schlechten
Wasserqualität stark bedroht. Heute verfügt der Bodensee über eine gute Wasserqualität, die Bestände haben sich mit gezielter Aufzucht und der Einrichtung von Schongebieten in den vergangenen Jahrzehnten erholt.

(del/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ötzl mit Hinternis am 30.10.2019 20:32 Report Diesen Beitrag melden

    Agenda für eine Klimasteuer

    So, so: Falsch gebaute künstliche Hindernisse sind dem Klimawandel geschuldet. Sach mal: Schämt Ihr Euch nicht für solche Meldungen? Oder gibt es Fördergelder, sobald man für irgend ein Problem den Klimawandel geltend macht? - Mein Auto ist 18j und rostet: Schwupps zahlt mir der Klimafonds ein neues. (OK, "Auto" war jetzt ein schlechtes Beispiel).

  • Stefaniesli am 30.10.2019 21:37 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist IMMER der Klimawandel schuld

    Schon lustig. Dieses Jahr hatte der Bodensee genug Wasser. Wirklich genug und ein ziemlich hoher Wasserstand ohne Hochwasser. Bei Hochwasser würde es heissen "Der Klimawandel" bei Wenigwasser wie 2018 ebenfalls. Da hiess es der See würde sich nie mehr davon erholen bla bla bla. Einfach mal zum Vergleich: In einigen Metern Tiefe wurden Grabhügel von Vorfahren entdeckt. Damals muss der See also massiv weniger Wasser gehabt haben. Hauptsache man schreibt was für Gretas Ahänger. Ah ja ganz vergessen am regnerischen Herbstwetter ist auch der Klimawandel schuld.

    einklappen einklappen
  • Auspuff am 30.10.2019 20:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hans

    Nicht zu vergessen der hoehere Co2 pegel und das ozon. Beides machen es den fischen nicht leicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pablo am 31.10.2019 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Und auch das verändert das Klima

    Das die Erde von weit über 2000 überirdischen Atombombentests auch eine ganz andere Oberflächenstrahlung besitzt als vorher ist auch dem Klima geschuldet. Für medizinisches Geräte muss zum Teil Metal aus Wracks aus dem Meer oder anderes altes Metal besorgt werden das keine Verunreiningungen besitzt. Ach ja und das Ozonloch ist auch wegen dem Klimawandel und nicht FCKW. Das aber 200 ionosphärische Atombomentest gemacht wurden die dort so ziemlich alles zerschossen haben wurde auch nie erwähnt.

  • duesi am 31.10.2019 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    So ein Quatsch

    So ein Quatsch Der Wasserstand des Bodensees schwankt OHNE Klimawandel.

  • Bio Log am 31.10.2019 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    Forellengehacktes für Ökostrom

    Sehr treffender Titel! Denn nach dem Laichgeschäft wollen die Forellen zurück in den See und werden unterwegs von den Kraftwerks-Turbinen zerhackt! Aber Hauptsache (Pseudo)-Ökostrom und Greta huldigen.

  • ich wars am 31.10.2019 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    da kann man nur den Kopf..

    ... schütteln. Hier wimmelt es ja von Klimawandelverleugnen.... was hat man davon, dass man was abstreitet, gar verteufelt, dass man ja selber beobachten kann wenn man zumindest 40+ ist.... man merkt die Veränderungen.... warum verleugnen...?

    • Bio Log am 31.10.2019 10:26 Report Diesen Beitrag melden

      Wasserkraft ist eben nicht grün!

      Falsch gebaute "künstliche Hindernisse" zwecks Erhöhung der Stromausbeute durch Wasserkraft, daran ist der Klimawandel schuld? War es zu warm im Büro der Ingenieure? wuahahah ich kann euch Klimafuzzis schon lange nicht mehr ernst nehmen....

    • hier und jetzt am 31.10.2019 12:02 Report Diesen Beitrag melden

      da kann man nur den Kopf ..

      "Hier wimmelt es ja von Klimawandelverleugnen...." warum wohl? Weil es diesen in der Form in welcher uns dieser verkauft wird nicht gibt. Es gibt einen natürlichen, auf den haben wir aber keinen Einfluss. Nur auf die 0.00016%, welcher den menschengemachten co2 Aussoss betrifft und die Zahl an und für sich spricht Bände für sich ...

    einklappen einklappen
  • Karl Aplanalp am 31.10.2019 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    Saugmeldungen

    Wir haben entschieden zuviele "Wissenschafter", die sich jeden Tag aufs Neue wichtig machen wollen und irgend welche aus den Fingern gezogene Meldungen verbreiten.