Weihnachtsessen

09. Dezember 2019 18:18; Akt: 09.12.2019 18:18 Print

«Bevor der Chef spricht, sollte man betrunken sein»

Nach der Olma rechnet der St. Galler Autor Ralph Weibel in einem Video auch mit den Firmen-Weihnachtsessen ab. Dabei bekommen auch die Weihnachtsmärkte ihr Fett weg.

Der St. Galler Autor Ralph Weibel rechnet im Video mit Weihnachtsmärkten- und feiern ab. (Video: Poetry Slam)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ende November, Anfang Dezember kann man kaum mehr in den Ausgang gehen», sagt Autor Ralph Weibel (51) aus St. Gallen in einem Poetry-Slam-Video, das aktuell auf Social Media kursiert. «Weil man kaum mehr normale Leute trifft, weil überall überteuerter Glühwein ausgeschenkt wird.» Doch es komme noch schlimmer: Die Betriebsfeiern stehen an. Die meisten würden davor Glühwein brauchen, um die Feste überhaupt zu ertragen. Schliesslich sei man ja eigentlich froh, dass man die Kollegen nach Feierabend nicht mehr sehe.

Umfrage
Freust du dich jeweils auf das Firmen-Weihnachtsessen?

Im Video geht Weibel auf die verschiedenen Typen von Arbeitskollegen ein. Da gebe es etwa den Typen, der überall seine blöden Post-it-Zettel aufklebe, etwa mit den Hinweisen «Kein Fisch in die Mikrowelle», «Bitte Licht löschen» oder «Am Wochenende Storen herunterlassen». Zudem habe dieser Bünzli im WC ein laminiertes Blatt mit dem Spruch «Hinterlässt du Spuren deiner Würste, bitte benutze die Bürste» inklusive Clip-Art-Bild einer Klobürste angebracht.

Auch mit Olma abgerechnet

In der Vergangenheit hatte Weibel bereits mit der Olma abgerechnet. Im Slam zur «Schiis-Hundsverlochete» typisierte er beispielsweise die Appenzellerinnen als Frauen, die wegen allem lachen und auf dem Heimweg das ganze Appenzellerbähnli mit Erbrochenem beglücken. Oder die Rheintalerinnen als Frauen, die nach ein paar Gläsern Weisswein alle Hemmungen verlieren und allem und jedem die Zunge in den Hals stecken.


Gedanken zur Olma – oder zum alljährlichen Wahnsinn, wie Ralph Weibel den Anlass beschreibt.

Zurück zu den Weihnachtsfeiern: Fester Bestandteil sei auch die Rede vom Chef. Routinierte Festgänger sitzen laut Weibel übrigens möglichst weit weg von ihm. Bei ihm würden in der Regel der Erstjahr-Lehrling sowie die Sekretärin sitzen, die den Chef ja von den gemeinsamen Auslandsreisen von seiner privaten Seite kenne. «Aus Kostengründen buchen sie jeweils ein Doppelzimmer», frotzelt Weibel.

Blöd sei, wenn man vor der Rede noch nicht genügend Alkohol getrunken habe. «Sonst regst du dich über den scheinheiligen ‹Seich› auf, den der Tubel erzählt.»

Glatteisfeld Firmenfeier

Doch wie soll man sich an der betrieblichen Weihnachtsfeier am besten verhalten? Die Organisation Friendly Work Space rät dazu, nicht zu viel vor dem Chef zu trinken. Eine weiteres No-go: «Verlangen Sie vom Chef auf gar keinen Fall eine Gehaltserhöhung!»

Auch für Vorgesetzte gebe es reichlich Glatteis auf der Weihnachtsfeier. Der Expertentipp: «Führungskräfte können sich einen Fauxpas aber noch viel weniger leisten.» Der Chef müsse möglicherweise in angetrunkenem Zustand noch eine Rede halten. Zudem gelte der Vorgesetzte, wenn er früh nach Hause gehe, als desinteressiert, sollte jedoch auch nicht bis morgens um vier ausgelassen über die Tanzfläche hüpfen.

(jeb)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Brodwoorscht am 09.12.2019 19:21 Report Diesen Beitrag melden

    Mit Senf daztu

    Dieses Video macht schon länger die Runde und - es ist doch auch ein Fünkchen Wahrheit dran.

  • Herr Kleiderbügel am 09.12.2019 20:12 Report Diesen Beitrag melden

    genau

    schon lange bevor der Chef spricht, sollte man stock betrunken sein

    einklappen einklappen
  • AUA am 09.12.2019 19:02 Report Diesen Beitrag melden

    Absolut

    Wo er recht hat, hat er recht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rhihalden am 10.12.2019 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    Ich erbreche auch

    Ja nicht nur die Appenzeller Frauen erbrechen wen Sie heimfahren ich erbreche auch wen ich diesem Mann zuhöre oder lese was er rauslässt

  • Buchbinder am 09.12.2019 20:19 Report Diesen Beitrag melden

    saufen und fressen

    Jedes Jahr das gleiche Geschwafel. Mehr Lohn gibt es sowieso nicht! Das letzte mal war's vor 10 Jahren. Also greift so richtig zu mit Essen und Trinken, es ist ja gratis am Weihnachtsessen!!

  • Herr Kleiderbügel am 09.12.2019 20:12 Report Diesen Beitrag melden

    genau

    schon lange bevor der Chef spricht, sollte man stock betrunken sein

    • Weber Walter am 10.12.2019 08:30 Report Diesen Beitrag melden

      ....

      ?.?oder mach es wie ich, nicht hin gehen!

    einklappen einklappen
  • Brodwoorscht am 09.12.2019 19:21 Report Diesen Beitrag melden

    Mit Senf daztu

    Dieses Video macht schon länger die Runde und - es ist doch auch ein Fünkchen Wahrheit dran.

  • AUA am 09.12.2019 19:02 Report Diesen Beitrag melden

    Absolut

    Wo er recht hat, hat er recht.