Zerstörerisches Unwetter

11. Juli 2011 05:50; Akt: 11.07.2011 10:24 Print

Garagen sind bis zur Decke mit Wasser gefüllt

Ein heftiges Gewitter fegte über die Schweiz und richtete grosse Schäden an. In Herisau AR wurden Autos zerstört sowie Keller und Garagen überflutet. Die Rettungskräfte stehen noch immer im Einsatz.

Bildstrecke im Grossformat »
hat das Unwetter vom 10. Juli am schlimmsten getroffen. Autos wurden Opfer der Wassermassen, die durch die Strassen gedonnert sind. Es hat sie zum Teil regelrecht übereinandergespült. Alles ist völlig überflutet. In zahlreichen Strassen gab es kein Durchkommen mehr. Unzählige wurden überflutet. Einige waren bis zur Decke mit Wasser gefüllt. In fielen riesige Hagelkörner vom Himmel. Sie hatten die unterschiedlichsten Formen und Grössen - manche so gross wie Es gab aber auch andernorts Hochwasser: Hier Das Wasser floss dort in den Gassen. In führte der gleichnamige Bach Hochwasser. In schwammen die Strassen. Im appenzellischen kämpft man aber mit deutlich schlimmeren Folgen. Die wurde vom Wasser förmlich überflutet. Die Gleise der sind überschwemmt. Nach 30 Minuten heftigen Regens haben sich Strassen in Bäche verwandelt. Der kleine Dorfbach ist über die Ufer getreten. Der hat sein Bett verlassen ... ... und zahlreiche Gebäude wurden geflutet. Auch der hat nicht nur im Bad, sondern auch auf seiner Terrasse viel Wasser. Zahlreiche kleine Rinnsale werden zu reissenden Bächen, wie hier in ... oder in Häuser, Strassen und Unterführungen werden überschwemmt. Wallnuss-grosse Hagelkörner in Auch in steht das Wasser in den Strassen. Hagelkörner so gross wie Pfirsichsteine fielen in vom Himmel. Am wurden zahlreiche Zelte durch die Luft gewirbelt und weggeweht. vor dem nächsten Unwetter? Hagel auf dem ... in ... in ... und in In bricht mitten im Sommer... ..der Winter ein. Wie auch in Hier ist ein Spielplatz weiss geworden. In bedecken weisse Hagelkörner die grünen Wiesen. Weisse Wiesen auch im Ein weisser Balkon in Die Hagelkörner haben

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Sonntagnachmittag zogen Unwetter über die Schweiz. Die Gewitter, die an gewissen Orten auch von Hagel begleitet wurden, entwickelten eine gewaltige Kraft. In der Ostschweiz mussten die Appenzeller Bahnen den Betrieb auf dem ganzen Netz im Hinterland und Mittelland einstellen. Es verkehrten Ersatzbusse. Besonders stark betroffen war die Bahnstrecke zwischen Herisau und Urnäsch: Geleise wurden unterspühlt und es gab Erdrutsche. Diese Strecke dürfte für mehrere Tage unterbrochen bleiben, wie die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden mitteilte. Noch immer sind Helfer im Einsatz.

Auch zahlreiche Strassen wurden überflutet: Die Hauptstrasse zwischen Herisau und Urnäsch sowie verschiedene Nebenstrassen im Appenzeller Hinterland waren während mehrerer Stunden nicht mehr oder nur erschwert passierbar. Leser-Reporter Dimitri Python aus Herisau berichtet: «In der Alpsteinstrasse floss so viel Wasser, dass ganze Autos mitgerissen wurden. Die Coop-Tankstelle ist geflutet, bei meinem Bruder sind sogar Scheiben kaputtgegangen.» Laut der Kapo wurden Tiefgaragen bis zur Decke mit Wasser gefüllt und dadurch mehrere Autos zerstört. Insgesamt gingen in der Notrufzentrale mehr als 200 Meldungen wegen der starken Regenfälle ein.

Ganze Ostschweiz betroffen

Die Einsatzkräfte im Kanton St. Gallen wurden 160 Mal zu Hilfe gerufen. Der Sturm riss Äste und Teile von Bäumen ab und blockierte Strassen, die von den Feuerwehren freigeräumt werden mussten.

Auch in Gonten AI und Schlatt-Haslen AI musste die Feuerwehr ausrücken. In den meisten Fällen mussten Keller leergepumpt werden. Die Bäche Schwarz in Gonten und der Wissbach in Jakobsbad traten über die Ufer. «Bei uns kamen Körner runter so gross wie Pfirsichsteine», erzählt ein Leser-Reporter aus Oberegg AI. Angaben über Verletzte in der Ostschweiz liegen nicht vor.

240 Personen blockiert

Im Berner Oberland waren 240 Personen auf der Schynige Platte blockiert. Grund waren mehrere Tannen, die am Nachmittag auf die Fahrleitung der Schynige-Platte-Bahn gefallen waren. Bis die Fahrleitungen repariert waren, blieb der Betrieb unterbrochen. Erst um 18.20 Uhr konnten die Ausflügler ins Tal gebracht werden.

Herisau unter Wasser (YouTube-Videos)

(feb/ann/kub/sda)