Chur

29. März 2011 10:10; Akt: 29.03.2011 17:32 Print

Geldbezüger an Bancomaten abgezockt

Unbekannte haben in Graubünden Bancomat-Bezügern mit unterschiedlichen Methoden Geld abgenommen. Geräte wurden manipuliert, Pin-Codes ausspioniert oder Bankkunden beim Geldbezug abgelenkt. Die Polizei rät zur Vorsicht.

Fehler gesehen?

An mehreren Orten im Kanton wurden präparierte Bancomat-Geräte festgestellt. Beim Karteieinschub war eine Abdeckung montiert worden, um Kundendaten auf dem Magnetstreifen lesen zu können, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Dieses so genannte «Skimming» ermöglicht es, eine Kopie der Bancomatkarte herzustellen. Mit versteckter Kamera kann der dazugehörige Pin-Code ausspioniert werden. Wer im Besitz der kopierten Karte und des Codes ist, kann danach vom fremden Konto Geld abheben.

Andere Geräte wurden so präpariert, dass das Bargeld nicht ausgegeben werden konnte. Nachdem sich der Geldbezüger entfernt hatte, montierte die Täterschaft die Vorrichtung ab und entnahm das Geld.

Ein weiterer Trick besteht darin, Leute beim Geldbezug anzusprechen und abzulenken. In dieser Zeit gelingt es Komplizen, dem Bankkunden die Karte oder das bezogene Geld zu stehlen.

Die Kantonspolizei Graubünden rät, sich beim Geldbezug nicht ablenken zu lassen und den Geldautomaten vor der Benützung zu inspizieren. So können manipulierte Geräte oder versteckte Kameras entdeckt werden.

Ausserdem sollte beim Eintippen des persönlichen Pin-Codes - sei es am Bancomat oder beim bargeldlosen Bezahlen in einem Geschäft - stets mit der anderen Hand die Tastatur abgedeckt werden.

(sda)